Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schwiegermutter weigert sich den von Amtswegen bestellten Betreuer zu akzeptieren

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 10.01.2010

Frage:

Betreuung durch Rechtsanwältin bestimmt durch Amtsgericht, was meine Schwiegermutter nicht will. Dieser Wunsch wird vom Amtsgericht und der betreuenden Rechtsanwältin ignoriert. Was kann getan werden? Meine Schwiegermutter war 2007 verwirrt (lt. meiner beruflichen Erfahrung war das eine Pseudo-Demenz) meine Schwiegermutter weiß mittlerweile wieder alles ganz genau, hat eine ganz normale Altersvergesslichkeit, die normal keine Betreuung rechtfertigt. Sie möchte ihren Sohn als Betreuer, dies wird von der Richterin einfach abgelehnt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit welchen man versuchen kann, einen neuen Betreuer für Ihre Schwiegermutter zu bekommen oder auch die Betreuung zu beenden. Ihre Schwiegermutter sollte sich hierfür eventuell auch die Unterstützung eines eigenen Rechtsanwalts vor Ort holen, was sie trotz Betreuung kann und darf. Nun aber zu den Möglichkeiten:
Grundsätzlich ist die Entlassung des Betreuers - eine solche ist hinsichtlich der derzeitigen Betreuerin nötig - in § 1908 b BGB geregelt. Dort heißt es:
Entlassung des Betreuers
(1) Das Betreuungsgericht hat den Betreuer zu entlassen, wenn seine Eignung, die Angelegenheiten des Betreuten zu besorgen, nicht mehr gewährleistet ist oder ein anderer wichtiger Grund für die Entlassung vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt auch vor, wenn der Betreuer eine erforderliche Abrechnung vorsätzlich falsch erteilt hat. Das Gericht soll den nach § 1897 Abs. 6 bestellten Betreuer entlassen, wenn der Betreute durch eine oder mehrere andere Personen außerhalb einer Berufsausübung betreut werden kann.
(2) Der Betreuer kann seine Entlassung verlangen, wenn nach seiner Bestellung Umstände eintreten, auf Grund derer ihm die Betreuung nicht mehr zugemutet werden kann.
(3) Das Gericht kann den Betreuer entlassen, wenn der Betreute eine gleich geeignete Person, die zur Übernahme bereit ist, als neuen Betreuer vorschlägt.
(4) Der Vereinsbetreuer ist auch zu entlassen, wenn der Verein dies beantragt. Ist die Entlassung nicht zum Wohl des Betreuten erforderlich, so kann das Betreuungsgericht stattdessen mit Einverständnis des Betreuers aussprechen, dass dieser die Betreuung künftig als Privatperson weiterführt. Die Sätze 1 und 2 gelten für den Behördenbetreuer entsprechend.
(5) Der Verein oder die Behörde ist zu entlassen, sobald der Betreute durch eine oder mehrere natürliche Personen hinreichend betreut werden kann.
Ein Entlassungsgrund wäre die mangelnde Eignung zur Betreuung. Dieser Begriff wird im Gesetz nicht definiert und daher von der Rechtsprechung gefüllt. Beispiele sind z. B. fehlerhafte Rechnungslegung gegenüber dem Gericht, es werden gerichtlich notwendige Genehmigungen nicht eingeholt, der Betreuer selbst kann seine Aufgaben wegen einer Erkrankung nicht wahrnehmen etc.. Die Schwierigkeiten bezüglich der Kontoauszüge werden hierfür wohl nicht ausreichen. Zwar ist der Betreuer zunächst an die Wünsche des betreuten gebunden und darf sich Ihnen nur dann widersetzen, wenn die Erfüllung der Wünsche dem Betreuten schaden würden, jedoch benötigt der Betreuer die Kontoauszüge für seine Rechnungslegungspflicht gegenüber dem Gericht. Kopien sollten allerdings möglich sein. Auch sollte der Betreuer für das notwendige Taschengeld sorgen und, wenn z. B. ein Weihnachtsgeschenk gemacht werden soll, ist das Geld herauszugeben, wenn es sich im Rahmen hält. Benötigt man für solche Wünsche ein längeres Hickhack, bis man die Betreuerin erreicht hat und diese sich äußert, dann könnte das vielleicht ein Indiz für ihre Überforderung mit der Betreuung sein, was wiederum ihre Eignung ausschließen würde. Eine Möglichkeit ist das, die man aber nur mit einem Anwalt versuchen sollte, allein hat Ihre Schwiegermutter wohl keine Chance.
Ein Berufsbetreuer soll auch dann entlassen werden, wenn ein ehrenamtlicher Betreuer zur Verfügung steht. Meist machen das Angehörige. Da der Sohn schon abgelehnt wurde, wäre eventuell auch möglich, daß man jemand anderen findet, dem man vertrauen kann. Wenn nicht, muß die Ablehnung des Sohnes durch die Richterin angegriffen werden, d. h. es muß klar gemacht werden, daß er geeignet ist und ein Streit mit dem Bruder nur von diesem ausgeht und keinen nachteiligen Einfluss auf die Mutter hat. Zu betonen wäre auch, daß es ihm nicht um eigene Interessen geht. Das gleiche gilt für die Möglichkeit, einen von der Mutter gewünschten Betreuer einzusetzen.
Die letzte Möglichkeit ist, die Betreuung beenden zu lassen. In § 1908 d BGB sind die Voraussetzungen dafür geregelt. Zunächst der Text der Regelung:
§ 1908d
Aufhebung oder Änderung von Betreuung und Einwilligungsvorbehalt
(1) Die Betreuung ist aufzuheben, wenn ihre Voraussetzungen wegfallen. Fallen diese Voraussetzungen nur für einen Teil der Aufgaben des Betreuers weg, so ist dessen Aufgabenkreis einzuschränken.
(2) Ist der Betreuer auf Antrag des Betreuten bestellt, so ist die Betreuung auf dessen Antrag aufzuheben, es sei denn, dass eine Betreuung von Amts wegen erforderlich ist. Den Antrag kann auch ein Geschäftsunfähiger stellen. Die Sätze 1 und 2 gelten für die Einschränkung des Aufgabenkreises entsprechend.
(3) Der Aufgabenkreis des Betreuers ist zu erweitern, wenn dies erforderlich wird. Die Vorschriften über die Bestellung des Betreuers gelten hierfür entsprechend.
(4) Für den Einwilligungsvorbehalt gelten die Absätze 1 und 3 entsprechend.
Ein Antrag sähe z. B. so aus:
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Voraussetzungen, die bei Anordnung der Betreuung zu Grunde gelegt wurden, haben sich geändert.
Ich beantrage deshalb
❑ die Betreuung aufzuheben.
❑ den Aufgabenkreis ............................................................................................................................... aufzuheben.
❑ den für den Aufgabenkreis ❑ Vermögensverwaltung ❑ ..........................................................................
......................................................................................................... angeordneten Einwilligungsvorbehalt aufzuheben.
Begründung:
......................................................................................................................................................................................
......................................................................................................................................................................................
......................................................................................................................................................................................
❑ Fortsetzung siehe Rückseite
❑ Zur weiteren Begründung beziehe ich mich auf das beiliegende/bereits vorliegende fachärztliche Zeugnis/
Gutachten des/der Herrn/Frau Dr. .................................................................................. vom .................................
Mit freundlichen Grüßen
Zunächst sollte also ein Arzt bescheinigen, daß eine Betreuung nicht mehr notwendig ist. Dieses sollte durchaus ausführlich sein und zum Ausdruck bringen, daß alles notwendige von Ihrer Schwiegermutter noch selbst veranlaßt werden kann.
Auch hier ist anwaltliche Hilfe aber wichtig.
Wenn Anträge auf Betreuerwechsel oder Aufhebung der Betreuung gestellt werden, achtet das Gericht immer darauf, wer diese Anträge stellt. Tun das nahe Angehörige, welche dann selbst Betreuer werden wollen, hat man schlechte Karten. Hier wird meist vermutet, daß nur ein Erbe vor den Kosten der Betreuung geschützt werden soll und weniger das Wohl des Betreuten im Mittelpunkt steht. Man macht sich dann nicht mehr die Mühe, die wirklichen Beweggründe herauszufinden, sondern nimmt die einfachste Lösung aus Sicht des Gerichts und die heißt, daß alles bleibt wie es ist.
Wenn Ihre Schwiegermutter Rentnerin ist und kein großes Vermögen mehr hat, wird ein Anwalt auch nicht zu viel Kosten. Beim örtlichen Amtsgericht kann Beratungshilfe beantragt werden und für ein Gerichtsverfahren Prozesskostenhilfe. Bei der Antragstellung hilft der Anwalt in der Regel auch.
Sollte es gelingen, die Betreuung ganz aufzuheben, dann sollte sofort im Anschluß eine aktuelle Vorsorge- und Betreuungsvollmacht erstellt werden, da man nie weiß, ob es nicht doch noch notwendig ist, daß ein anderer Entscheidungen trifft.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betreuungsaufsicht

Durchführung des Wechselmodells bei Kindesbetreuung durch beide getrennt lebende Eltern | Stand: 06.10.2010

FRAGE: Meine Tochter ist 8 Jahre alt. Sie ist polizeilich bei ihrer Mutter gemeldet. Die Trennung erfolgte im Oktober 2006. Bis Anfang diesen Jahres konnte ich meine Tochter nur an den Wochenenden sehen und zahlt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit und Durchführung des Wechselmodells bei Kindesbetreuung durch beide getrennt lebende ElternTeilen sich die Eltern die Betreuung des Kindes (Wechselmodell) ...weiter lesen

Fortgeltung bestehender Unterhaltstitel bei Eintritt der Volljährigkeit | Stand: 19.07.2010

FRAGE: Unterhaltsverpflichtung einer 19-jährigen Tochter, die erneut eine Schulausbildung machen möchte. Wie hoch ist der zu leistende Unterhalt? Habe ich Anspruch auf Informationen über die besucht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin, Fragestellung: 1. Volljährigenunterhalt2. Fortgeltung bestehender Unterhaltstitel bei Eintritt der Volljährigkeit 3. Einwendungen gegen die Geltendmachung (Anwaltsschreibe ...weiter lesen

Ist der Vertrag mit einem nicht voll geschäftsfähigem Menschen wirksam? | Stand: 15.04.2010

FRAGE: Eine Bekannte wird betreut von einem Betreuungsverein, der Auftrag für die Betreuerin lautet: Vermögensvorsorge, Rechts/Antrag- und Behördenangelegenheiten. Meine Bekannte ist 50% psyschisc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den von Ihrer Bekannten abgeschlossenen Versicherungsverträgen Stellung: Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen

Kann eine bevormundete Person erben? | Stand: 03.02.2010

FRAGE: Ich habe einen behinderten Bruder und bin als dessen Betreuer vom Amtsgericht benannt; unser Vater ist im Jan. 2009 verstorben und hat ein notarielles Testament aus 2007 hinterlassen, wonach er mich al...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Ihre Schilderung richtig verstanden habe, sind Sie und Ihr Bruder nach dem Tod Ihres Vaters die einzigen Erben. Laut notariellem Testament sind Sie Alleinerbe und Ihre Brude ...weiter lesen

Haftung bei ausgeübter Kontovollmacht | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Ich habe seit dem 8.10.09 meine Kontenvollmacht für meine durch schwere Krankheit daniederliegende 85-jährige Schwester ausgeübt. Meine Schwester hat im letzten Jahr ihr Konto dauerhaf...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es kommt entscheidend darauf an, in welchem Rechtsverhältnis Sie zu Ihrer Schwester stehen.Sie schreiben, dass Sie lediglich eine Kontovollmacht für das Konto Ihrer Schweste ...weiter lesen

Bedarf es einer vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung um die Versicherung der Betreuten zur Zahlung aufzufordern? | Stand: 17.11.2009

FRAGE: Änderung im Betreuungsrecht:Meine Tante lebt in einem Pflegeheim und ich bin als Betreuerin für alle Angelegenheiten vom Amtsgericht bestellt worden. Zum 01.01.2010 wird eine Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wenn ich Ihrer Schilderung richtig verstehe, sind Sie durch das Vormundschaftsgericht als gesetzlicher Vertreter in Form der Betreuung für Ihre Tante ernannt worden. Die Betreuun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Betreuungsaufsicht

Keine Auskunft für Job-Bewerber
Nürnberg (D-AH) - Schweigt sich ein Unternehmen über die konkreten Gründe der Ablehnung eines Job-Bewerbers aus, so ist das sein gutes Recht. Nach nationaler Gesetzgebung existiert in Deutschland gegenüber dem Anbieter einer ...weiter lesen

Verbotene Vergütung für Mietangebote
Nürnberg (D-AH) - Wer seinen Kunden öffentlich und nicht öffentlich zugängliche Mietangebote zur Verfügung stellt, darf sich diese Dienstleistung nicht erfolgsunabhängig und im Voraus bezahlen lassen. Mit der Forderung nach ...weiter lesen

In der Garage explodierendes Auto
Nürnberg (D-AH) - Wer versucht, sein Auto in einer privaten Garage zu starten, um damit dann auf die Straße zu fahren, setzt die Öffentlichkeit schon mit dem noch nicht losgefahrenen Wagen einer Betriebsgefahr aus. Gerät ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amtsbetreuer | Amtsbetreuung | Berufsbetreuer | Betreuer | Betreuervergütung | betreute Person | betreutes Wohnen | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | Betreuungsverfahren | Betreuungsvollmacht | Entlastungserklärung | gesetzliche Betreuung | Unterbringungsrecht | Vormundschaftsbetreuung | Amtliche Betreuung | Rechte eines Betreuer | Betreuungsgeld | Betreuungsvergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen