Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auszug eines Partners aus der ehelichen Wohnung - Wie verändert sich das Mietverhältnis?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 06.01.2010

Frage:

Wir bewohnen als Ehepaar gemeinsam seit dem 19.10.2000 eine Mietwohnung bei einer Wohnungsbaugenossenschaft. Am 17.01.2006 erlitt ich einen Schlaganfall und bin seitdem schwerbehindert (GdB 100). Ich will mich jetzt von meiner Frau (GdB 50) trennen (keine Scheidung!), da ich von ihr seit dem Hirninfarkt täglich nur noch sehr schlecht behandelt werde. Sie hatte zwar damals den Mietvertrag allein unterschrieben, aber ich habe die Miete die ganzen Jahre ständig pünktlich komplett allein bezahlt.
Beantworten Sie mir bitte folgende Frage:
Bekomme ich die Mietwohnung bzw. wird die Wohnung mir zugesprochen, wenn meine Frau auszieht? "Gehört" die Mietwohnung dem, der die Miete zahlt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zu Ihrer Frage:

1. Wenn einer der beiden Ehegatten im Rahmen einer Trennung aus der ehelichen Wohnung auszieht, wird das Mietverhältnis mit dem anderen, in der Wohnung verbleibenden Ehegatten fortgesetzt.

Entweder treffen Sie mit Ihrem Vermieter und Ihrer Frau eine entsprechende vertragliche Regelung, oder aber, wenn das nicht möglich sein sollte, stellen Sie einen entsprechenden Antrag auf Zuweisung der Ehewohnung beim Familiengericht, das ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Wenn sich die Ehegatten einig sind, wird der Richter Ihnen die Wohnung nach der Hausratverordnung zuweisen und ein Mietverhältnis des Vermieters mit Ihnen notfalls auch gegen dessen Willen begründen.

2. Problematischer wird die Sache, wenn Sie sich mit Ihrer Frau darüber streiten, wer ausziehen soll:

In diesem Fall hätten Sie nicht aufgrund der Tatsache, dass Sie die Miete bezahlt haben, einen Anspruch auf die Zuweisung der Wohnung.

Vielmehr würde die Tatsache, dass der Mietvertrag auf Ihre Frau läuft, dieser einen gewissen Vorteil bei der Frage der Zuweisung bringen.

In der Regel zahlt derjenige die Miete, der mehr verdient als der andere Ehegatte, oder der der Alleinverdiener ist; die Mietzahlung ist dann nur Ausdruck der Unterhaltsverpflichtung gegenüber dem weniger Verdienenden, ohne dass sie eine besondere Leistung des Zahlenden darstellt; gesetzlich wird dabei die Führung des Haushaltes mit der Erwirtschaftung des finanziellen Familienunterhaltes als völlig gleichberechtigt betrachtet.

Wenn Sie sich also nicht einigen sollten, wird auf Antrag der Familienrichter wie beschrieben entscheiden, wer die Wohnung bekommt.

Da es sich nicht um eine Eigentumswohnung handelt, ist die Frage, wem die Wohnung zugewiesen würde, relativ offen.

Im Zweifel bekäme daher derjenige Ehegatte die Wohnung, dem ein Auszug aus objektiven Gründen schwerer fallen würde;

dabei können verschiedene Aspekte ins Feld geführt werden:

Die Schwerbehinderung alleine ist nicht entscheidend, kann es aber sein, wenn aus dieser konkrete Gründe resultieren, warum Ihnen ein Umzug im Gegensatz zu Ihrer Frau nicht zugemutet werden kann,

daneben können aber auch weitere Gründe eine Rolle spielen wie eine etwa unterschiedlich gute lokale Verwurzelung, pflegende Verwandte in der Nähe und die Tatsache, wer nach dem Vertrag Mieter ist, wie geschildert.

Hierüber wird erfahrungsgemäß gestritten werden können.

Anmerkung:
wenn Sie noch minderjährige Kinder haben sollten, wird in aller Regel derjenige Elternteil die Wohnung zugewiesen bekommen, bei dem die Kinder leben werden; das ist dann erfahrungsgemäß einverständlich oder auch im Streitfall meistens die Frau, wenn keine besonderen Umstände etwas anderes möglich machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnberechtigungsschein

Sind Kosten der privaten Krankenversicherung in den Unterhaltszahlungen inbegriffen? | Stand: 06.01.2010

FRAGE: 1. Ist die private Krankenversicherung bereits mit dem Kindesunterhalt abgegolten?2.Wichtig!!: Kann man den Krankenkassenbeitrag für die private Krankenversicherung des Kindes dynamisch vom Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Sie fragen zunächst, ob die Kosten der privaten Krankenversicherung bereits in den Beträgen der Düsseldorfer Tabelle enthalten sind; hierzu folgendes:Nein, da ...weiter lesen

Anspruch eines Beziehers der Erwerbsminderungsrente auf Arbeitslosengeld | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Ich habe seit mehr als einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente in voller Höhe (unbefristet) und arbeite noch im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze. Aufgrund meiner körperlichen Einschränkunge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:1. Auch die Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld. Arbeitslosengeld kan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Wohnberechtigungsschein

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

In der Tiefgarage ist die StVO zu beachten
| Stand: 30.07.2013

Auch wenn in einer Tiefgarage nicht direkt auf die Straßenverkehrsordnung hingewiesen wird, gelten doch deren Grundsätze. Das hat das Amtsgericht München entschieden und wies die Klage eines Unfallgeschädigten ...weiter lesen

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Heizkostenzuschuss | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen