Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auszug eines Partners aus der ehelichen Wohnung - Wie verändert sich das Mietverhältnis?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 06.01.2010

Frage:

Wir bewohnen als Ehepaar gemeinsam seit dem 19.10.2000 eine Mietwohnung bei einer Wohnungsbaugenossenschaft. Am 17.01.2006 erlitt ich einen Schlaganfall und bin seitdem schwerbehindert (GdB 100). Ich will mich jetzt von meiner Frau (GdB 50) trennen (keine Scheidung!), da ich von ihr seit dem Hirninfarkt täglich nur noch sehr schlecht behandelt werde. Sie hatte zwar damals den Mietvertrag allein unterschrieben, aber ich habe die Miete die ganzen Jahre ständig pünktlich komplett allein bezahlt.
Beantworten Sie mir bitte folgende Frage:
Bekomme ich die Mietwohnung bzw. wird die Wohnung mir zugesprochen, wenn meine Frau auszieht? "Gehört" die Mietwohnung dem, der die Miete zahlt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zu Ihrer Frage:

1. Wenn einer der beiden Ehegatten im Rahmen einer Trennung aus der ehelichen Wohnung auszieht, wird das Mietverhältnis mit dem anderen, in der Wohnung verbleibenden Ehegatten fortgesetzt.

Entweder treffen Sie mit Ihrem Vermieter und Ihrer Frau eine entsprechende vertragliche Regelung, oder aber, wenn das nicht möglich sein sollte, stellen Sie einen entsprechenden Antrag auf Zuweisung der Ehewohnung beim Familiengericht, das ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Wenn sich die Ehegatten einig sind, wird der Richter Ihnen die Wohnung nach der Hausratverordnung zuweisen und ein Mietverhältnis des Vermieters mit Ihnen notfalls auch gegen dessen Willen begründen.

2. Problematischer wird die Sache, wenn Sie sich mit Ihrer Frau darüber streiten, wer ausziehen soll:

In diesem Fall hätten Sie nicht aufgrund der Tatsache, dass Sie die Miete bezahlt haben, einen Anspruch auf die Zuweisung der Wohnung.

Vielmehr würde die Tatsache, dass der Mietvertrag auf Ihre Frau läuft, dieser einen gewissen Vorteil bei der Frage der Zuweisung bringen.

In der Regel zahlt derjenige die Miete, der mehr verdient als der andere Ehegatte, oder der der Alleinverdiener ist; die Mietzahlung ist dann nur Ausdruck der Unterhaltsverpflichtung gegenüber dem weniger Verdienenden, ohne dass sie eine besondere Leistung des Zahlenden darstellt; gesetzlich wird dabei die Führung des Haushaltes mit der Erwirtschaftung des finanziellen Familienunterhaltes als völlig gleichberechtigt betrachtet.

Wenn Sie sich also nicht einigen sollten, wird auf Antrag der Familienrichter wie beschrieben entscheiden, wer die Wohnung bekommt.

Da es sich nicht um eine Eigentumswohnung handelt, ist die Frage, wem die Wohnung zugewiesen würde, relativ offen.

Im Zweifel bekäme daher derjenige Ehegatte die Wohnung, dem ein Auszug aus objektiven Gründen schwerer fallen würde;

dabei können verschiedene Aspekte ins Feld geführt werden:

Die Schwerbehinderung alleine ist nicht entscheidend, kann es aber sein, wenn aus dieser konkrete Gründe resultieren, warum Ihnen ein Umzug im Gegensatz zu Ihrer Frau nicht zugemutet werden kann,

daneben können aber auch weitere Gründe eine Rolle spielen wie eine etwa unterschiedlich gute lokale Verwurzelung, pflegende Verwandte in der Nähe und die Tatsache, wer nach dem Vertrag Mieter ist, wie geschildert.

Hierüber wird erfahrungsgemäß gestritten werden können.

Anmerkung:
wenn Sie noch minderjährige Kinder haben sollten, wird in aller Regel derjenige Elternteil die Wohnung zugewiesen bekommen, bei dem die Kinder leben werden; das ist dann erfahrungsgemäß einverständlich oder auch im Streitfall meistens die Frau, wenn keine besonderen Umstände etwas anderes möglich machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnberechtigungsschein

Anspruch eines Beziehers der Erwerbsminderungsrente auf Arbeitslosengeld | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Ich habe seit mehr als einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente in voller Höhe (unbefristet) und arbeite noch im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze. Aufgrund meiner körperlichen Einschränkunge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:1. Auch die Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld. Arbeitslosengeld kan ...weiter lesen

Prüfung einer Nebenkostenabrechnung durch Jahresvergleich | Stand: 04.01.2010

FRAGE: Die Nebenkostenabrechnung erscheint uns als extrem hoch. Wir sollen über 1871,74 € nachzahlen. In den letzten Jahren hatten wir Nachzahlungen in Höhe von ca. 500-600 €. Deshalb möchte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Prüfung Nebenkostenabrechnung (NK) 2008I. Vergleich NK 2007 mit NK 2008 (sämtliche Beträge in Euro gerundet)Erhöhungen:Bei den Erhöhungen sin ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Wohnberechtigungsschein

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

Golf-Profi muss Pop-Art-Portrait nicht dulden
| Stand: 26.07.2013

Der prominente deutsche Golfer Markus Kaymer muss nicht den Verkauf von Portraitbildern hinnehmen, die auf einer Fotografie basieren und lediglich im Pop-Art-Stil verfremdet wurden. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf ...weiter lesen

Gefährliche Skulptur auf Verkehrsinsel muss weg - und zwar sofort
| Stand: 23.07.2013

Bei der Entfernung einer Skulptur von einer Kreisverkehrsinsel zwecks Wiederherstellung der Verkehrssicherheit handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe. Die damit beauftragte Straßenbaubehörde muss also keine ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Heizkostenzuschuss | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen