Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kreditkartenmissbrauch - Sollte Strafanzeige erstattet werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 05.01.2010

Frage:

Am 04.01.2009 wurde meine Kreditkarte in Höhe von rund 300,00 € belastet (Umrechnung von USD). Empfänger war eine Firma in Denver. Es hat keiner Zugang zu meiner Kreditkarte und ich habe keinen Download für Musik gestartet. Strafanzeige?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin!

Zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass der von Ihnen benannte Sachverhalt durchaus typisch ist und in der letzten Zeit an Bedeutung gewinnt. Leider gibt es immer mehr dieser Vorfälle.

Bevor Sie etwas unternehmen, prüfen Sie bitte noch einmal sorgsamst, ob nicht doch ein Anspruch eines Unternehmens oder einer Privatperson auf Zahlung über das Bezahlsystem paypal bestehen könnte. Allerdings gehe ich aufgrund Ihres Anfragetextes davon aus, dass Sie diese Prüfung bereits vollzogen haben.

Sollte kein Anspruch eines Unternehmens oder einer Privatperson bestehen, ist (leider) davon auszugehen, dass Ihre Konto- und/oder Kreditkartendaten missbraucht worden sind. Grundsätzlich können verschiedene Wege dafür in Betracht kommen. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Sie im Internet mit Ihrer Kreditkarte bezahlt haben und diese Daten abgefangen wurden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass eine unbekannte dritte Person ein bestehendes Kundenkonto Ihrerseits, zum Beispiel bei Ebay oder das Bezahlsystem selbst, ?geknackt?, also sich widerrechtlich Zugang zu diesem Konto verschafft hat. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Kreditkartendaten bei einem Einkauf vor Ort widerrechtlich abgespeichert und verwertet worden sind, so wie es zum Beispiel vor wenigen Wochen mit in Spanien eingesetzten Kreditkarten verschiedener Institute geschah. Letztlich besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Kreditkartendaten durch ein Schadprogramm auf Ihrem PC ausgelesen worden sind.

Wie letztlich Ihre Daten ausgespäht worden sind, kann dahingestellt bleiben, da alle vorgenannten Wege widerrechtlich sind.

Ich stelle Ihnen daher dringend anheim, eine Strafanzeige und Strafantrag zu stellen. Dies kann entweder schriftlich zur örtlich zuständigen Staatsanwaltschaft oder an eine örtliche Polizeidienststelle oder aber auf mündlichem Wege auf einer örtlichen Polizeidienststelle geschehen. Im letzteren Falle wird sich eine Beamtin oder ein Beamter mit Ihnen hinsetzen und ein Schriftstück aufsetzen, welches Sie anschließend unterschreiben. In einigen Bundesländern besteht des weiteren die Möglichkeit, einen Strafantrag online zu stellen.

Durch Ihre Strafanzeige und den gestellten Strafantrag haben Sie die Staatsanwaltschaft über das Bestehen eines Sachverhaltes informiert, der eine strafbare Handlung sein könnte. Die weitere Vorgehensweise liegt in den Händen der Staatsanwaltschaft.

Setzen Sie sich bitte auch mit Ihrem Kreditinstitut und mit der Kreditkartengesellschaft in Verbindung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafanzeige

Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern? | Stand: 25.01.2012

FRAGE: Ich habe einen Bekannten 200 € geliehen, welche er mir bis spätestens 20. Januar 2012 zurückgeben wollte. Leider ist das nicht erfolgt und ich musste jetzt feststellen, dass sämtlich...

ANTWORT: In diesem Fall könnten Sie den Bekannten vorerst über das Handy auffordern Ihnen das Geld zurückzugeben und gegebenenfalls rechtliche Schritte androhen. Dies geht natürlich auch übe ...weiter lesen

Betrugsmasche - Geld ins Ausland überwiesen - Geld zurückbekommen ? | Stand: 15.03.2011

FRAGE: Ein Bekannter (den ich über das Internet kenne) arbeitete auf einem Schiff einer englischen Reederei. Es gab einen Maschinenschaden und die Angst vor Piraten war groß. Er bat mich um meine Adress...

ANTWORT: Sehr geehrte Mndnatin,Leider kann ich Ihnen nur wenig Chancen in Aussicht stellen, Ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Sie sind augenscheinlich auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die der sog ...weiter lesen

Abofallen im Internet und Mahnungen von Inkassounternehmen | Stand: 15.09.2010

FRAGE: Leider bin auch ich auf die Fa. XY aus E., die eine Routenplanung im Internet anbietet, hereingefallen. -nach "Anmeldung" am nächsten Tag per Fax widerrufen und versucht dort anzurufen/ 14.5.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Forderung, die mittlerweile durch das beauftragte Inkassobüro angemahnt wird, nicht zu begleichen.Nach Ihren Schilderungen sin ...weiter lesen

Anspruch auf Rückzahlung der gezahlten Geldbeträge | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Ich habe auf einer Online – Partnerbörse am 18.05.10 eine Dame kennen gelernt und bin am 08.08.10 zufällig dahinter gekommen, dass ich wohl nicht der Einzige bin, den sie angeblich liebt.Si...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Anspruch auf Rückzahlung der gezahlten Geldbeträge von 2.700,00In Betracht kommen zunächst zwei Möglichkeiten, wie Ihre Geldzuwendung rechtlic ...weiter lesen

Firma bucht ohne Rechtsgrund einen hohen Betrag vom Konto ab | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Eine Firma hat über mein Konto einen Betrag 906,00 € abgebucht, obwohl ich mit den im Abbuchung Beleg auf geführten Firmen keinerlei Kontakt hatte bzw. oder eine Verbindung bestand. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant! Ich möchte Ihnen zuerst mitteilen, dass der von Ihnen benannte Sachverhalt durchaus typisch ist und in der letzten Zeit an Bedeutung gewinnt. Leider gibt es immer mehr diese ...weiter lesen

Artikel im Internet bestellt und bezahlt doch nie wieder etwas vom Verkäufer gehört - Was kann man tun? | Stand: 13.09.2009

FRAGE: Auf einer Onlineplattform habe ich vor rund einem Monat einen Artikel ersteigert. Die bei der Onlineplattform hinterlegte Bankverbindung lief seltsamerweise auf eine andere Person wie der auf der Onlineplattfor...

ANTWORT: Die von Ihnen geschilderte Problematik ist durchaus nicht unbekannt. In der Tat bietet das Internet, und hier gerade die Internetauktions- und Verkaufsplattform nach dessen überragenden Erfolg i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Strafanzeige

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigepflicht | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen