×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Höhe der Provisionsansprüche bei verspäteter Provisionsvereinbarung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 04.01.2010

Frage:

Ich bin im Vertrieb tätig.
- Die Provisionsregelung liegt erst 6 Monate nach Beginn des Geschäftsjahres vor
- Mein Zielgehalt teilt sich auf 60% fix / 40% variabel

Meine Frage:
Habe ich für die ersten zwei Quartale des Geschäftsjahres Anspruch auf mein Zielgehalt (= 100% Provision) auf Grund der spät vorliegenden Provisionsvereinbarung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Provisionsanspruch Ihrerseits für das erste Halbjahr Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die konkret ausgestaltete Provisionsregelung nur sekundär maßgeblich ist.

Denn vorrangig gilt die Vereinbarung in Ihrem Arbeitsvertrag, wonach sich Ihr Zielgehalt offenbar in einem Fixum von 60% und einer variablen Vergütung von 40% zusammensetzt. Wie sich die 40% konkret errechnen, also per nachträglich getroffener Provisionsregelung, ist dabei für den insgesamt 100%igen Anspruch Ihrerseits ab dem 1. Arbeitstag bzw. für das gesamte Jahr unerheblich.

Sofern Sie daher das gesamte Geschäftsjahr beschäftigt waren und Ihr Arbeitsvertrag bereits bestimmt, dass sich Ihr Zielgehalt in einem Fixum von 60% und einer variablen Vergütung von 40% zusammensetzt, können Sie auch die 40%ige Provision für das gesamte Geschäftsjahr verlangen.

Sie haben daher auch für die ersten zwei Quartale des Geschäftsjahres Anspruch auf arbeitsvertraglich geregeltes Zielgehalt, somit 100% Provision.

Auf die verspätet getroffene Provisionsvereinbarung kommt es daher aufgrund der Vorrangigkeit der arbeitsvertraglichen Regelung nicht an.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Provisionsvereinbarung

Tarifrechtliche Klausel | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ist es tarifrechtlich in Ordnung, dass nicht gewerbliche Mitarbeiter mit einem Tag Frist witterungsbedingt in die Winterausstellung geschickt werden? (Manteltarif Steine Erden Sachsen, Disponenten in eine...

ANTWORT: Aus Sicht des Manteltarifvertrags können keine Einwendungen gegen die Abordnung in die Winterausstellung hergeleitet werden. Bedenken bestehen allerdings aus allgemeinen arbeitsrechtlichen Erwägunge ...weiter lesen

Lange Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag - früher kündigen? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Ich möchte den Arbeitgeber wechseln, in meinem Vertrag vom 02.07.1998 ist folgende Kündigungsfrist festgelegt: Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal.D...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt die von Ihnen angesprochene 4 wöchige Kündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB. Der Arbeitsvertrag kann jedoch längere Kündigungsfristen als die gesetzliche ...weiter lesen

Zu wenig Urlaubsgeld erhalten? | Stand: 27.11.2011

FRAGE: Mein Arbeitsverhältniss begann am 01.03.2011, im Juni bekam ich Urlaubsgeld gezahlt (555,84€), im Arbeitsvertrag steht das ich vom letzt gezahlten Bruttogehalt die hälfte bekomme (das ware...

ANTWORT: Um zu prüfen, ob Sie einen (sicheren) Anspruch auf „mehr“ haben, sollten Sie sicherheitshalber noch einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen und nachsehen, ob dort etwas zu anteilige ...weiter lesen

Muss man einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnen ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Guten Tag, ich bin seit 2003 in meiner Firma beschäftigt. Zum 1. Maerz moechte ich in ein anderes Team wechseln und habe vor zwei Tagen einen neuen Anstellungsvertrag bekommen. Dieser enthaelt u.a...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Eine Verpflichtung Ihrerseits den neuen Anstellungsvertrag zu unterzeichnen ist nicht erkennbar, schließlich existiert ja bereits ein wirksamer Arbeitsvertrag. Sofern, wi ...weiter lesen

Kündigung des befristeten Arbeitsverhältnisses | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Ich arbeite seit dem 1.9.09 an einer Berufsfachschule für Kranken- und Altenpflege als Lehrerin. Mein Arbeitsverhältnis ist befristet bis 31.08.11. Ich möchte nun fristgerecht schnellstmöglic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Kündigung des befristeten Arbeitsverhältnisses zum 31.08.2010?Da Sie ein befristetes Arbeitsverhältnis gem. § 30 Absatz 1 Satz 2 TV-L geschlosse ...weiter lesen

Kann der Mitarbeiter über die Festsetzung seiner Urlaubstage bestimmen? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Ich bin Krankenschwester im 3- Schichtsystem. Daher ergeben sich, zu meinem Grundurlaub auch Schichturlaubstage. Meine Vorgesetzten tragen diese Tage, ohne vorherige Absprache mit mir nach ihrem Ermesse...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der eigenmächtigen Eintragung Ihrer Schichturlaubstage in den Dienstplan durch Ihre Vorgesetzten Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Provisionsvereinbarung

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Anwalt Arbeitsrecht | Erlösauskehr | Handelsvertretervertrag | Kurzarbeit | Maklerprovision | Partnerverträge | Provision | Provisionsmodell | Tarifverzeichnis | Vertretervertrag | Vertriebsrecht | Vertriebsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen