Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Antrag eines 24jährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 03.01.2010

Frage:

Ich habe eine Frage zu Hartz IV. Mein Sohn ist 24 Jahre alt, lebt bei mir in häuslicher Gemeinschaft. Er ist seit längerer Zeit arbeitssuchend bei der zuständigen Agentur für Arbeit gemeldet. Er bekommt keine finanziellen Zuwendungen mehr. Das Krankengeld (ca. 140,00 €) bezahle ich auch, sowie alle Lebenshaltungskosten. Mein Sohn hat einen Abschluss als Bürokaufmann. Bei der Agentur für Arbeit wurde ihm gesagt, er könne erst nach seinem 25. Geburtstag einen Antrag stellen. Ist das so richtig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wer erwerbsfähig und hilfebedürftig ist sowie seinen gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland hat.

Bedürftig ist nach § 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt nicht mit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder aus eigenem anzurechnenden Einkommen oder Vermögen bestreiten kann.

Was Einkommen ist, bestimmt § 11 SGB II. Nach § 11 SGB II sind Einkommen alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit bestimmten Ausnahmen, die insbesondere diverse Renten anbelangen.

Als Vermögen im sind nach § 12 SGB II, mit bestimmten Ausnahmen, alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

Für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist vor allem § 7 SGB II wesentlich. Dieser bestimmt, wann eine bedürftige Person berechtigt ist, Leistungen nach dem SGB II zu erhalten. Dabei sind dem Grunde nach alle Personen leistungsberechtigt, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen. Darüber hinaus bestimmt jedoch § 7 II SGB II, dass Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) auch die Personen erhalten, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Dabei steht die gesetzgeberische Wertung im Hintergrund, dass nicht nur der erwerbsfähige Hilfebedürftige, hier also Ihr 24-jähriger Sohn, sondern auch die mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) haben sollen. Im Gegenzug dazu sind aber auch die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der mit der hilfebedürftigen Person in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen zu berücksichtigen. Ganz einfach ausgedrückt bedeutet dies nichts Anderes, als dass alle in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen, egal ob volljährig oder minderjährig, als eine wirtschaftliche Einheit betrachtet werden, so dass Ansprüche aber auch abzuziehende Einkommens- und Vermögensverhältnisse gemeinsam zu betrachten sind.

Die Frage ist daher allein, welche Personen zu einer Bedarfsgemeinschaft gehören. Dies bestimmt vor allen Dingen § 7 III, IIIa SGB II. Nach dieser Vorschrift gehören zur Bedarfsgemeinschaft nicht nur die erwerbsfähige hilfebedürftige Person sondern auch die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder, wenn diese das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Soweit diese die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können. Kinder, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und im elterlichen Haushalt wohnen, sind daher dem Grunde nach, wenn die o. g. Voraussetzungen stimmen, berechtigt, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) zu beziehen aber nur unter Berücksichtigung der elterlichen Einkommens- und Vermögensverhältnisse sowie der eigenen Einkommensverhältnisse. Erst wenn das erwachsene unverheiratete Kind das 25. Lebensjahr vollendet hat oder aber aus der elterlichen Wohnung auszieht, wobei dieses nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen aus sozialrechtlicher Sicht statthaft ist, käme Ihrem Sohn dann eigener Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) zu Gute.

Ihre Frage zielt auf die Überprüfung der Auskunft der Agentur für Arbeit. Diese kann nicht exakt überprüft werden, weil hier Voraussetzung ist, zu wissen, was der oder die Angestellte der Agentur für Arbeit vermitteln wollte. Sofern diese lediglich die gesetzlichen Grundlagen, wie oben dargelegt, vermitteln wollte, ist diese Auskunft richtig. Falsch ist diese Auskunft jedoch dann, wenn gemeint sein sollte, Ihr Sohn dürfe erst mit 25 Jahren oder älter einen Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) stellen. Ihr Sohn darf prinzipiell auch vorher einen Antrag auf Leistungen stellen, allerdings wird dann hier auch verlangt, dass Sie selbst Ihre Einkünfte und Vermögensverhältnisse offen legen. Ggf. kommt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen sogar ein Anspruch für Sie beide in Betracht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschluß

Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem Unfall | Stand: 02.01.2010

FRAGE: Es handelt sich um folgenden Sachverhalt am 31.12.09 war ich mit Freunden in einem Motorsportzentrum um dort in das neue Jahr zu feiern.Gegen Abend wollte wir das Angebot des Vereins wahrnehmen und dor...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem UnfallDer vorgelegte Vertrag wirkt tatsächlich etwas unprofessionell und auf di ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung bei beendetem Mietverhältnis | Stand: 01.01.2010

FRAGE: Mein ehemaliger Vermieter ist per Einschreiben (Poststempel 30.12.2009), eingegangen bei mir am 31.12.2009, mit einer Nachforderung an mich herangetreten. Diese setzt sich im wesentlichen aus 2 Positione...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Nebenkostenabrechnung bei im Dezember 2007 beendetem Mietverhältnis 2. Mietnachforderung für Nebenräume/weitere Wohneinheit3. Schönheitsreparature ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Beschluß

Angedrohter Amoklauf
Nürnberg (D-AH) - Wer mit dem Amoklauf in einer Schule droht und dadurch die Polizei auf den Plan ruft, hat die Kosten für deren Großeinsatz aus seiner Tasche zu begleichen. Selbst dann, wenn sich das Eingreifen der Beamten ...weiter lesen

Partnervermittlung als Haustürgeschäft
Nürnberg (D-AH) - Bestellt sich der Kunde einen Händler oder Dienstleister ausdrücklich in die eigene Wohnung, so handelt es sich dabei nicht mehr um ein Haustürgeschäft mit seinen für den Verbraucher einfachen Rücktrittsmöglichkeiten. ...weiter lesen

Psychiatrische Sitzung
Nürnberg (D-AH) - Wer beim Arzt nur mal vorbeischaut und von dem bestätigt bekommt, gesund zu sein, hat sich damit bereits einer Behandlung unterzogen. Diese muss er im Fragebogen einer Versicherung als solche wahrheitsgemäß ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Förmliche Zustellung | Niederlegung | Ordnungsgeld | Persönliches Erscheinen | richterliche Verfügung | schriftliches Verfahren | Verfahrenseinstellung | Verfügung | vorheriger Stand | Zwangsgeld | öffentliche Zustellung | Terminfestsetzung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen