Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem Unfall


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.01.2010

Frage:

Es handelt sich um folgenden Sachverhalt am 31.12.09 war ich mit Freunden in einem Motorsportzentrum um dort in das neue Jahr zu feiern.

Gegen Abend wollte wir das Angebot des Vereins wahrnehmen und dort mit einem für eine Stunde gemietetem Geländewagen die dort vorhandene Offroadstrecke fahren. Wir bekamen drei Geländewagen bereitgestellt mit denen wir fahren konnten. Hatten jedoch vorher gar nichts unterschrieben bzw. hatten wir keine Anweisung oder Belehrung zu den Wagen erhalten. Der Verantwortliche ist lediglich Die Runde einmal mit uns abgefahren (also vorneweg).

Bei der 2. Runde ist es dann passiert. Wegen des hohen Schnees und Glatteis hatte ich das Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle und fuhr gegen einen Baum abseits der Strecke. Wir informierten die Streckenposten.

In der Zeit, in der wir warteten, fiel mir und meinem Mitfahrer auf, dass der Wagen noch Sommerreifen drauf hatte (wohlgemerkt ein Offroad-Geländewagen auf einer Winterstrecke).

Nach der Aussage der Betreibe wurde der Schaden wohl noch am selben Tag von einem Bekannten angesehen. Und diese würde wohl weit mehr als 500 Euro betragen. Ich hinterlies eine Kopie meines Personalausweis und unterschrieb NACHTRÄGLICH einen Mietvertrag, dass eine Zahlung von 500 Euro Selbstbeteiligung. Den Betrag solle ich ohne eine Rechnung an den Vermieter überweisen.

Wie muss ich mich jetzt verhalten? Bin ich trotz fehlender Belehrung und Sommerreifen auf dem Wagen verpflichtet den Betrag zu zahlen? Und dies vor allem ohne Rechnung einer Werkstatt oder ählichem?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem Unfall

Der vorgelegte Vertrag wirkt tatsächlich etwas unprofessionell und auf die Schnelle herbeigezaubert, um eine Haftungsgrundlage zu schaffen. Er kommt im Ergebnis beinah einem Schuldanerkenntnis mit abstrakter Zahlungsverpflichtung gleich.

Es ist davon auszugehen, dass Sie bereits vor Verfassen des Schriftstücks mündlich einen Mietvertrag über das betreffende Fahrzeug geschlossen haben. Denn Sie waren sich über die wesentlichen Bestandteile (Mietsache, Mietpreis und Mietdauer) einig. Die Vertragsannahme durch Sie erfolgte spätestens mit der Übernahme des Fahrzeugs und Fahrtantritt, also durch schlüssiges Verhalten. Damit bedurfte es keines nachträglichen Vertrages mehr. Sie haben im Ergebnis mit der (überflüssigen) Unterzeichnung Ihre Position lediglich verschlechtert. Allerdings haben Sie Ihre Schadensersatzpflicht damit unabhängig von der tatsächlichen Schadenshöhe begrenzt. Der Vermieter kann also unter keinen Umständen mehr als 500,00 von Ihnen verlangen.

Fraglich ist, ob Sie überhaupt in dieser Höhe haften müssen.

Zunächst ist festzuhalten, dass Ihnen am Schadenseintritt nach Ihrer Schilderung wohl zumindest leichte Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann, so dass ein gänzlicher Haftungsausschluss nicht erkennbar ist. Allerdings muss sich der Vermieter aus zweierlei Gründen ein erhöhtes Mitverschulden anrechnen lassen. Zum einen hat er sich gem. § 254 BGB ein Mitverschulden anspruchsmindernd anrechnen zu lassen, wenn er eine erkennbar gefahrenträchtige Mietsache überlässt, bei der die Verwirklichung des Gefahrenrisikos nicht fernliegend ist, vgl. Bamberger/Roth/Ehlert BGB 2. Aufl. 2008 § 538 Rn 9 a; dies liegt bei der Vermietung eines Fahrzeugs zum risikofreudigen Fahren auf Offroadstrecken auf der Hand. Zum anderen hätte er Ihnen kein Fahrzeug mit unangepasster Bereifung zur Verfügung stellen dürfen. Ist das eingetretene Unfallereignis allein oder überwiegend auf die mangelhafte und den Wetterverhältnissen unangepasste Bereifung zurückzuführen, so kann ein eigenes (Mit-) Verschulden dagegen zurücktreten oder auf 20 bis 25 % absinken. Hierzu kann ich nach den vorliegenden Mitteilungen nur eingeschränkt Stellung nehmen. Sicherlich werden Ihre Freunde (vermutlich als einzige Zeugen) Ihr Fahrverhalten, welches zum Unfall führte, besser beurteilen können.

Zwar haben Sie sich zur Überweisung von 500,00 Selbstbeteiligung verpflichtet. Bei lebensnaher Auslegung wird man dies jedoch, wie bei Selbstbeteiligungen üblich, als Höchstsumme zu betrachten haben, die schadensgenau abgerechnet werden muss. Nach Vorlage der Reparaturrechnung wird zunächst diese zu prüfen und sodann unter Berücksichtigung der Mithaftungsquote zu entscheiden sein, in welcher Höhe eine Haftung Ihrerseits in Betracht kommt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnberechtigungsschein

Online Partnerbörse bucht Mitgliedsbeiträge trotz Kündigung ab - Wie bekommt man sein Geld zurück? | Stand: 03.01.2010

FRAGE: Ich habe bereits mehrmals bei der Online Partnerbörse gekündigt, immer ohne Erfolg, bisher haben die nicht reagiert. Jetzt haben sie mir endlich per Email bestätigt, dass die Kündigun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der in 2010 erfolgten erneuten Abbuchung Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen

Antrag eines 24jährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 03.01.2010

FRAGE: Ich habe eine Frage zu Hartz IV. Mein Sohn ist 24 Jahre alt, lebt bei mir in häuslicher Gemeinschaft. Er ist seit längerer Zeit arbeitssuchend bei der zuständigen Agentur für Arbei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Wohnberechtigungsschein

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Heizkostenzuschuss | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen