Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist ein befristeter Kündigungsausschluss im Mietvertrag zulässig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.12.2009

Frage:

Als Vermieter habe ich mit meinem Mieter einen Mietvertrag nach dem Sigel-Einheitsmietvertrag geschlossen.
Unter dem Ordnungspunkt Mietdauer ist folgendes formuliert:

Der Mietvertrag beginnt am 01.07.2008
Er läuft auf unbestimmte Zeit. Das Recht zur ordentlichen Kündigung wird für die Dauer von 2 (zwei) Jahren ab Abschluss des Mietvertrages für beide Parteien ausgeschlossen.

Der Mieter möchte das Mietverhältnis nunmehr bereits zum 31.01.2010 beenden.

Die Miete inkl. Nebenkosten beträgt 286,00 € pro Monat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Zulässigkeit einer Vereinbarung über einen Kündigungsausschluss ist durch die höchstrichterliche Rechtsprechung abgesegnet und wird nach herrschender Meinung nicht als Umgehung des Zeitmietvertrages i.S.v. § 575 BGB betrachtet, vgl. Hannemann/Wiegner MAH Mietrecht 3. Aufl. 2010 § 29 Rn 110a. Der BGH (NJW 2005, 1574) erachtet formularvertragliche Kündigungsausschlussvereinbarungen für zulässig, sofern sie wechselseitig sind und § 305 c Abs. 1 BGB (überraschende und mehrdeutige Klausel) beachten. Ferner dürfen sie einen Zeitraum von 4 Jahren nicht überschreiten (Anlehnung an § 557 a Abs. 3 S. 1 BGB). Somit sind auch vorformulierte Kündigungsausschlüsse innerhalb der ersten 2 Jahre wirksam, vgl. BGH NJW 2004, 3117. Diese Voraussetzungen liegen bei Ihnen ersichtlich vor.

Damit kann (bzw. hat) Ihr Mieter das bestehende Mietverhältnis gem. § 573 c Abs. 1 S. 1 BGB frühestens zum 30.09.2010 kündigen.

Die Annahme der Kündigung zu verweigern, ist sicherlich nicht der richtige Weg und auch nicht notwendig. Verweigert der Empfänger einer Kündigung die Annahme oder gibt er das Kündigungsschreiben nach Einsicht zurück oder vernichtet es, gilt es dennoch als zugegangen. Dieser Grundsatz gilt nicht nur im Mietrecht, sondern bei nahezu sämtlichen Dauerschuldverhältnissen. Zwar ist die Kündigung Ihres Mieters zum 31.01.2010 unwirksam. Eine nicht fristgerecht ausgesprochene Kündigung wirkt jedoch dann zum nächstzulässigen Beendigungszeitpunkt, eben zum 30.09.2010.

Sofern Sie Ihrem Mieter entgegen kommen möchten, können Sie ihm die vorzeitige Stellung eines Nachmieters gestatten. Eine Verpflichtung hierzu besteht jedoch nicht. Zieht der Mieter dennoch vorzeitig aus, so steht dies in seinem Belieben. An seiner Pflicht zur Fortentrichtung des Mietzinses ändert dies nichts.

Es wäre sicherlich sinnvoll, wenn Ihrem Mieter die vorstehende Rechtslage durch ein Anwaltsschreiben dargelegt wird. Sofern Sie dies wünschen, bitte ich um kurze e-mail.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kleingarten

Kindergeldanspruch einer über 18-jährigen Studentin | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Kindergeldanspruch f. über 18-jährige Studentin:Sachlage: Meine Tochter (geb. 2.7.84) hat nach Beendigung ihrer Berufsausbildung im Juli 2005 bis zum 30.09.2008 Einkünfte aus nicht selbständige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,als erstes muß die Familienkasse feststellen, ob für Ihre Tochter grundsätzlich Anspruch auf Kindergeld besteht. Bei volljährigen Kindern gilt § 63 Abs ...weiter lesen

Kann das Weihnachtsgeld beliebig gekürzt werden? | Stand: 29.12.2009

FRAGE: Ich habe ein monatliches Nettogehalt in Höhe von 1500,00 und bin seit dem 01.04.1992 in dem Betrieb als tätig. Bei der diesjährigen Abrechnung ist mir aufgefallen, dass die Sonderzahlun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Im allgemeinen handelt es sich bei Sonderzahlungen wie dem Weihnachtsgeld um freiwillige Leistungen des Arbeitgebers. Innerhalb der individuell vereinbarten Entgeltregelung könne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Kleingarten

Anfechtungsklage oder Verpflichtungsklage - der feine Unterschied
| Stand: 23.09.2012

Frage: Ich will mein Gartenhäuschen vergrößern, bekomme aber von unserer Baubehörde einfach keine Antwort auf meinen Antrag. Mein Nachbar meint, ich sollte jetzt den Beamten mit einer Anfechtungsklage ...weiter lesen

Wie zuverlässig sind BAFöG-Rechner?
| Stand: 26.09.2012

Frage: Ich möchte die Finanzierung meines Studiums genau planen. Wie zuverlässig sind die vielen BAFöG-Rechner im Internet? Antwort: Für den eigentlichen BAFöG-Antrag besteht natürlich keinerlei ...weiter lesen

Teures Abo statt attraktivem Nebenjob
| Stand: 14.09.2012

Vor einer besonders fiesen Abzockerei von oft Arbeitslosen warnt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline. Bei den Anwälten der juristischen Sofort-Beratung häufen sich die Anrufe von Betroffenen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Biotonne | BNatSchG | Landschaftsgesetz | Landschaftsschutzgebiet | Naturschutz | Naturschutzgesetz | Oberflächenwasser | Umweltamt | UmwelthaftungsG | Umweltrecht | Umweltschutz | Wassergesetz | Wasserrecht | Gewässerschutz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen