Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Tatbestand des Einlassbetrugs

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 26.12.2009

Frage:

ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sich als Privatversicherter ausgibt.
In meinem Fall stellt sich die Frage, ob ich 2 Mieterinnen, die schon beim Einzug wußten, dass Sie 3 Katzen mit in meine ETW bringen, einen Mietvertrag unterschreiben, in dem ausdrücklich die Haltung von Haustieren untersagt ist, wegen eines Betrugsdeliktes anzeigen kann? Durch die 3 Katzen sowie einen Hund ist in meinem konkreten Fall der Dielenboden nach 5 Jahren sehr in Mitleidenschaft gezogen und müßte renoviert werden; die mich vertretende Rechsanwältin macht mir wenig Hoffnung wegen der Tierhaltung die Kosten der Renovierung des Bodens einklagen zu können. Da mir durch andere Mieter im Haus bekannt geworden ist, dass die Katzenhaltung schon bei Abschluss des Mietvertrages bestand, möchte ich die beiden Ex-Mieterinnen gerne wegen Betrugs verklagen, sofern hierzu eine rechtliche Grundlage besteht.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.
Der zivilrechtlichen Aspekt betrifft die Frage, ob Sie für den in Mitleidenschaft gezogenen Dielenboden Schadensersatz fordern können oder nicht. Dies hängt grundsätzlich davon ab, welche Vereinbarungen im Mietvertrag getroffen wurden, welche Feststellungen im Übergabeprotokoll bei Einzug und Auszug gemacht wurden und ob die Verursachung des Schadens nachweisbar ist.
Ihrem Sachverhalt entnehme ich, dass Sie hierzu bereits eine Rechtsanwältin eingeschaltet haben, wird die Ihnen allerdings wenig Hoffnung macht, diese Ansprüche gegen die Ex.-Mieterinnen durchsetzen zu können.

Da ich nicht weiß, worauf die Rechtsanwältin ihre Vermutung stützt, vermag ich den Sachverhalt aus zivilrechtlicher Sicht leider nicht abschließend zu beurteilen. Ich würde ich Ihnen aber raten, Ihre Rechtsanwältin nochmals darauf anzusprechen, aus welchem Grund sie die Rechtsverfolgung wegen Schadensersatz für nicht Erfolg versprechend hält. Möglicherweise sind Beweisgründe ausschlaggebend. Vom Sachverhalt her dürfte jedoch einen Anspruch auf Schadensersatz aufgrund des vertragswidrigen Verhaltens und der Beschädigung Ihres Eigentums gegeben sein.
Ihrer Fragestellung entnehme ich aber, dass dies nicht der zentrale Gegenstand Ihrer Frage war.

Ihre Fragestellung zielt auf den strafrechtlichen Aspekt, über den Sie allerdings keinen Schadensersatz geltend machen können.

Der Betrug ist ein strafrechtliches Delikt, welche im Strafgesetzbuch unter § 263 StGB geregelt ist. Über den nachfolgenden Link erhalten Sie den Wortlaut des Gesetzestextes:

http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html

Das Gesetz sieht für einen Betrug vor, dass durch eine Täuschungshandlung ein Irrtum hervorgerufen wird, welche letztlich zur Verminderung des Vermögens des Geschädigten führt.
Zudem muss dieses Handeln vorsätzlich geschehen. Der Tatbestand des Betruges ist erst dann erfüllt, wenn sämtliche oben genannten Tatbestandsmerkmale erfüllt sind. Daran hätte ich aus juristischer Sicht erhebliche Bedenken.
Denn zum einen dürfte schwer nachzuweisen sein, dass die Täuschungshandlung alleine in der Unterzeichnung des Mietvertrages bestand und ein entsprechender Vorsatz bei den beiden Mieterinnen vorlag. Zum anderen fehlt es nach meiner Einschätzung an einer Kausalität zwischen dem bei ihnen erzielten Irrtum (also der Annahme, dass keine Tierhaltung erfolgt) und der Schädigung des Vermögens, der in diesem Fall keine Vermögensverfügung Ihrerseits darstellt, sondern eine bloße Sachbeschädigung ist.
Daher ist nach meiner Auffassung der Tatbestand des strafrechtlichen relevanten Betruges nicht erfüllt.

Sie hatten den ?Einlassbetrug? erwähnt, wobei ich darauf hinweise, dass es diesen Begriff nicht gibt. Ich vermute, dass Sie den ?Eingehungsbetrug? meinen. Dieser entspricht Ihrer Darstellung in der Fragestellung, dürfte meiner Einschätzung nach aber ebenso wenig relevant sein.

Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass die Sachbeschädigung einer fremden Sache ebenfalls einen Straftatbestand darstellt. Dieser ist im Strafgesetzbuch in § 303 StGB geregelt.
Aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung habe ich aber auch bei diesem Straftatbestand Bedenken, da nach meinem Dafürhalten zwar eine Sachbeschädigung vorliegt, welche aber höchstens fahrlässig beziehungsweise grob fahrlässig verursacht wurde, vermutlich aber nicht vorsätzlich.

http://dejure.org/gesetze/StGB/303.html

Ich halte aus diesem Grund auch hier eine strafrechtliche Verfolgung für nicht Erfolg versprechend.

Ich wurde Ihnen daher von einer strafrechtlichen Verfolgung der Angelegenheit abraten, zumal in einem solchen Fall zu erwarten wäre, dass die Staatsanwaltschaft das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung ablehnen würde und Sie auf den privat Klagewege verweisen würde. Zudem könnten Sie auf diesem Wege die Schadensersatzansprüche nicht realisieren.

Zwar bestehen geringe Hoffnungen, dass die Staatsanwaltschaft einer solchen Strafanzeige nachgeht. Dennoch halte ich die Erfolgsaussichten eher für gering, zumal in vielen Fällen eine Einstellung nach § 153a Strafprozessordnung (StPO) erfolgt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Interunternehmen akzeptiert das Rücktrittsrecht des Kunden nicht | Stand: 27.12.2009

FRAGE: Ich habe mich bei einem Internetunternehmen angemeldet und wollte dann sofort von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Leider fand ich keine Seite, die mir das ermöglichte. Jetzt nach meh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Diese Seite wirbt auf der Startseite damit, dass Sie 14 Tage kostenlos testen können.Ich halte diese Zusage des Anbieters jedoch für einen versuchten Betrug, da auf de ...weiter lesen

Firma weigert sich die Kündigung eines Kunde anzunehmen | Stand: 25.12.2009

FRAGE: Ich bin schon seit mehreren Jahre Kunde bei einer Firma, die unter anderem Gameserver und Voiceserver für Spiele und andere Sachen anbietet. Ich habe mehrmals versucht mich von ihnen zu trennen durc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Kündigung eines Vertrages ist grundsätzlich jederzeit möglich, sofern der Vertrag nicht für eine befristete Laufzeit abgeschlossen wurde. Zudem kann ein Vertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Als behindert eingestuft - bringt das steuerliche Vorteile?
| Stand: 01.10.2012

Frage: Ich habe seit längerem ein eigenes Auto und bin jetzt als behindert eingestuft worden. Bringt mir das als Kraftfahrer auch steuerliche Vorteile?Antwort: Wenn sich aus einer Behinderung höhere Aufwendungen ...weiter lesen

Wann und wie darf die Polizei bei Demonstrationen einschreiten?
| Stand: 12.11.2012

Frage: Welche körperliche Gewalt darf die Polizei gegen Personen eigentlich anwenden, zum Beispiel beim Einsatz von Wasserwerfern und Schlagstöcken? Antwort: Grundlage für die polizeilichen Maßnahmen ...weiter lesen

Unaufgeklärter Verkehrsunfall
Nürnberg (D-AH) - Wird bei einem Unfall zweier Autos nur eines beschädigt, müssen die Halter beider Fahrzeuge letztendlich jeweils zur Hälfte für den Schaden des einen Wagens aufkommen. Und zwar da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Rentenrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen