Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Firma weigert sich die Kündigung eines Kunde anzunehmen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 25.12.2009

Frage:

Ich bin schon seit mehreren Jahre Kunde bei einer Firma, die unter anderem Gameserver und Voiceserver für Spiele und andere Sachen anbietet. Ich habe mehrmals versucht mich von ihnen zu trennen durch Kündigungen, doch leider wurden in den meisten Fällen meine Schreiben oder emails nicht beantwortet. Meistens werde ich dann noch dreist gefragt "warum kündigen Sie"? Wenn ich dann darauf geantwortet habe, bekam ich meistens keine Antwort mehr. Ich habe beweise für die verschickten emails sogar auch noch den originalen Schein von der Post, da ich den letzten Brief (Kündigung) per Einschreiben versendet habe, und zwar dies am 24.11.2008. Ich möchte rückwirkend zum 24.11.2008 nochmals bei denen kündigen und habe bis jetzt keine Antwort bekommen. Welche Chancen habe ich? Wie soll ich nun vorgehen? Wie kann ich meine Drohungen und Mahnungen in die Tat umsetzen? Ich will nicht mehr zahlen und besonders nicht für einen Dienst, den ich schon seit 2 Jahre nicht mehr nutze. Immerhin handelt es sich hier um eine monatliche Summe von 50 € die jeden Monat abgebucht wird.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Die Kündigung eines Vertrages ist grundsätzlich jederzeit möglich, sofern der Vertrag nicht für eine befristete Laufzeit abgeschlossen wurde. Zudem kann ein Vertrag im Falle der einseitigen Vertragsverletzung von einer Partei auch außerordentlich und damit fristlos gekündigt werden. In einem solchen Fall muss ein so genannter "wichtiger Grund? vorliegen, den die kündigende Partei im Streitfall beweisen muss.

Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung. Dies bedeutet, dass die Kündigung der Gegenpartei zugegangen sein muss. Die kündigende Partei muss den Zugang des Kündigungsschreibens im Streitfall ebenfalls nachweisen können.

Im Regelfall ist eine rückwirkende Kündigung nicht möglich. Zudem muss eine Kündigung formgerecht und fristgerecht bei der Gegenpartei eingegangen sein.

Zur Kündigung des Vertrages ist Paragraph 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von shark-systems.de zu berücksichtigen. Dieser Paragraf regelt die Voraussetzungen, wenn der Kunde den Vertrag kündigt.

Paragraph 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) lautet wie folgt:

?Wenn vertraglich nicht anders vereinbart, gilt für die Kündigung eines Gameservers eine Frist von 21 Tagen zum Monatsende. Bei Verträgen mit einer Laufzeit von 6 Monaten, gilt eine 30 Tage Kündigungsfrist.. Bei Verträgen über einer Laufzeit von 6 Monaten gilt eine 61 Tage Kündigungsfrist. Kündigungen gelten nur in schriftlicher Form per Post, Fax oder durch Übermittlung eines eingescannten und unterzeichneten Kündigungsschreibens per E-Mail (Die Unterschrift muß lesbar sein!). Eine Kündigung ohne Unterschrift wird nicht anerkannt! Falls nicht anders vereinbart, verlängert sich der Vertrag stillschweigend um die selbe Vertragslaufzeit.?

Damit Sie sich auf die von Ihnen ausgesprochene Kündigung vom 24.11.2008 berufen können, muss zunächst vorausgesetzt werden, dass die Kündigung schriftlich per Post, Fax oder durch Übermittlung eines eingeschriebenen und unterzeichneten Kündigungsschreibens per E-Mail bei der Gegenseite eingegangen ist. Wenn Sie den Brief per Post geschickt haben, dürfte diese Voraussetzung erfüllt sein.

Darüber hinaus muss das Kündigungsschreiben von Ihnen unterzeichnet sein. Hierbei habe ich Bedenken, dass es zwingend notwendig ist, dass die Unterschrift, wie die Geschäftsbedingungen es verlangen, lesbar sein muss. Ich halte dies eher für eine unwirksame Klausel, da die Lesbarkeit der Unterschrift ein Merkmal darstellt, welches für den Absender nicht eindeutig zu bestimmen ist. Es dürfte aber vertretbar sein, dass für die Gegenseite erkennbar sein muss, von wem das Kündigungsschreiben stammt. Dies bedeutet, dass der Absender klar erkennbar sein muss.

Vorausgesetzt, diese Bedingungen sind in Ihrem Schreiben vom 24.11.2008 erfüllt, wäre von einer bereits vorliegenden wirksamen Kündigung auszugehen.
Hierzu wäre es allerdings erforderlich, dass Sie mit der Quittung der Post nicht nur nachweisen können, dass Sie das Schreiben aufgegeben haben. Vielmehr müssten Sie auch nachweisen können, dass das Schreiben bei der Gegenseite eingegangen ist. Dies funktioniert regelmäßig nur durch einen Rückschein oder durch ein so genanntes Einwurf-Einschreiben. Sofern es sich bei dem Kündigungs-Brief nicht um ein solches Einschreiben handelt, halte ich es eher für sinnvoll, eine erneute Kündigung auszusprechen und diese per Post und Einwurf-Einschreiben an die Gegenseite zu versenden.
Das Vertragsverhältnis würde dann nach der 61-tägigen Kündigungsfrist beendet sein.

Bei der Kündigung kommt es nicht darauf an, dass die Gegenseite das die Kündigung akzeptiert. Denn diese wird alleine schon mit dem Zugang bei der Gegenseite wirksam.
Auch müssen Sie für eine fristgemäße Kündigung keinen Kündigungsgrund nennen.

Alternativ könnten Sie darauf bestehen, dass die Kündigung am 24.11.2008 zugegangen und damit wirksam geworden ist. Im Streitfall obliegt Ihnen jedoch hierfür die Beweispflicht.
Da nicht mit Sicherheit vorhersehbar ist, wie ein solcher Rechtsstreit enden würde, würde ich Ihnen empfehlen, dennoch vorsichtshalber nochmals zu kündigen.

Der Vollständigkeit halber weise ich darauf hin, dass Sie für den Fall, dass Sie nachweisen können, dass das Vertragsverhältnis mit dem 24.11.2008 wirksam gekündigt worden wäre, Rückforderungsansprüche für die zwischenzeitlich gezahlten Mietzahlungen hätten. Diese müssten Sie gegebenenfalls auf gerichtlichen Wege geltend machen. Auch dabei müssten Sie die Wirksamkeit der Kündigung beweisen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pensionsberechnung

Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts | Stand: 25.12.2009

FRAGE: Meine Mutter ist pflegebedürftig der Stufe I und erhält ein Pflegegeld von 215 EUR pro Monat, da sie von mir zu Hause gepflegt wird. Zur Unterstützung habe ich im Mini-Job-Verfahren ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts ist in den §§ 82 und 85 SGB XII detailiert geregelt. Insbesondere ist auch geregelt, welche Kosten von de ...weiter lesen

Gekündigter Gasanbieter verlangt Kostenerstattung wegen entwichenem Gas aus der Anlage | Stand: 24.12.2009

FRAGE: Ich habe mich vor fast einem Jahr von meinem Gasanbieter vor Ort abgemeldet, diese auch bestätigt bekommen, und auch kein Gas mehr erhalten (wenn ich den Gasofen anmachen wollte, kam nichts dabe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,sofern Sie Ihr Vertragsverhältnis ordnungsgemäß, d.h. fristgerecht gekündigt haben, müssen Sie ab dem Datum der Wirksamkeit der Kündigung weder Grundgebühre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Pensionsberechnung

Verletzung durch eingebrochene Treppenstufe - Hauseigentümer muss Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 10.04.2013

Bei einer Verletzung, welche durch eine brechende Treppenstufe verursacht wurde, kann der Hauseigentümer auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (I-6 U 16/12). Ein ...weiter lesen

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Rauchverbot auf Schulgelände gilt auch für E-Zigaretten
| Stand: 08.04.2013

Laut Verwaltungsgericht Gießen ist der Genuss von E-Zigaretten auf dem Schulgelände und damit auch im Schulgebäude verboten. Zumindest in Hessen. Ein Lehrer aus Marburg klagte im vorliegenden Fall gegen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Alimentationsprinzip | Beihilfegesetz | Bundesbeamter | Dienstenthebung | Pensionäre | Pensionsrecht | Pensionsreform | Verbeamtung | Versorgungsreformgesetz | Waisengeld | Witwengeld | Ruhegehalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen