Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wo ist eine Ausgleichsrente zu beantragen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 25.12.2009

Frage:

Nach dem § 32 Abs. 1 steht mir eine Ausgleichsrente zu auch wenn ich eine Rente wegen voller Erwerbsunfahigkeit bekomme? Wo kann ich sie beantragen und wie setze ich meine Rechte durch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

den Beziehern einer Grundrente nach § 31 Bundesversorgungsgesetz (BVG) steht nach § 32 BVG grundsätzlich eine Ausgleichsrente für Schwerbeschädigte zu, wenn der Schwerbeschädigte auf Grund seines Gesundheitszustandes eine ihm zumutbare Erwerbstätigkeit nicht mehr ausüben kann. Damit führt die Bewilligung einer Rente wegen voller Erwerbsminderung dem Grunde nach zu einer Ausgleichsrente.

Eine Ausgleichsrente wird nach § 33 BVG aber nur einkommensabhängig gewährt. Zur Berechnung verweist § 33 BVG auf die Ausgleichsrentenverordnung. In dieser ist zum einem festgelegt, dass Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Einkommen im Rahmen des § 33 BVG zu werten sind (§ 2 Abs.3 Satz 2 Ziff.3 VO). Die Berechnung selbst ist etwas kompliziert und kann auch mangels näherer Angaben zur Höhe ihrer Erwerbsminderungsrente hier nicht vorgenommen werden.

Damit hängt die Zahlung einer Ausgleichsrente letztlich von der Höhe Ihrer Erwerbsminderungsrente ab.

Den Antrag auf Zahlung der Ausgleichsrente stellen Sie bitte bei Ihrem Versorgungsamt von dem Sie auch die Grundrente beziehen. Man wird dort berechnen ob und in welcher Höhe Ihnen eine Ausgleichsrente zusteht.

Ich weise zur Klarstellung noch einmal darauf hin, dass diese Rente natürlich nur beziehen kann, wer nach dem sozialen Entschädigungsrecht Anspruch auf eine Rente nach dem BVG bzw. nach Gesetzen, die auf das BVG verweisen, hat. Alleine der Bezug einer Erwerbsminderungsrente von der deutschen Rentenversicherung und eine bestehende Schwerbehinderung begründet natürlich keinen Anspruch auf eine Ausgleichsrente.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versorgungsamt

Kürzung der Opferschutzrente durch das Versorgungsamt | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Ich habe seit 21 Jahren vom Versorgungsamt eine Opferschutzrente bekommen, welche mir bis auf 50% gekürzt worden ist. Da ich 65 Jahre alt geworden bin, hat man mir meinen Arbeitsausgleich gestrichen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider liegt mir der Bescheid des Versorgungsamtes nicht vor, so dass die konkrete Grundlage für die Kürzung nicht deutlich wird.Allgemein kann ich aber folgendes feststellen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Versorgungsamt

Adoption eines alkoholgeschädigten Säuglings
| Stand: 29.08.2013

Gibt das Jugendamt einen Säugling zur Adoption frei, dessen leibliche Mutter eine Alkoholikerin ist, müssen die neuen Eltern über die möglichen Folgen dieses Alkoholmissbrauchs von Anfang an von der Behörde ...weiter lesen

Schwerbehindert wegen Impotenz
Nürnberg (D-AH) - Impotenz in Folge einer Prostata-Operation ist normalerweise die Begleiterscheinung einer anderen Gesundheitsstörung. Unabhängig von dieser auslösenden Erkrankung kann aber allein für das Unvermögen, den ...weiter lesen

"Blinden"-Parkausweis für Autofahrer
Nürnberg (D-AH) - Wenn sich der Esel zu sicher fühlt, geht er aufs Eis tanzen: Nach Abholung der für sich beantragten Blinden-Parkberechtigung stieg ein Mann in sein vor der Behörde parkendes Auto und fuhr damit davon - zum ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsamt | Berufsgenossenschaft | Erwerbsminderung | Familienkasse | Feststellungsbescheid | Rückzahlung | Sozialamt | Sozialgericht | Untätigkeitsklage | Freistellungsbescheinigung | Mitteilungspflicht | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen