Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 25.12.2009

Frage:

Meine Mutter ist pflegebedürftig der Stufe I und erhält ein Pflegegeld von 215 EUR pro Monat, da sie von mir zu Hause gepflegt wird. Zur Unterstützung habe ich im Mini-Job-Verfahren eine Haushaltshilfe eingestellt (Haushaltsscheckverfahren). Auch hat sie eine Tochter, die geistig behindert ist (100%). Meine Mutter hat ein Einkommen von 1.305,04 € und muss aufgrund der Düsseldorfer Tabelle, lfde. Nummer 5,49 € pro Monat Unterhalt für ihre Tochter zahlen, da ihr Einkommen um 205,04 € über der Grenze von 1.100 € der Düsseldorfer Tabelle liegt. Der Betrag von 49 € wird von mir gezahlt, da meine Mutter bedingt durch ihre Krankheiten bei Beschaffung von Medikamenten in Vorlage treten muss, was oftmals dazu führt, dass sie monatlich nur noch einen geringen Betrag übrigbehält, bis die Krankenkasse den Medikamentenbetrag erstattet.

Meine Frage ist nun:
Die Kosten für die Haushaltshilfe und eine Pauschale von 50 € für notwendige Beschaffungen (Fahrten zur Apotheke, Arzt etc.) soll mir meine Mutter ersetzen, insgesamt ca. 250 € pro Monat. Wird das Pflegegeld angerechnet auf das Einkommen meiner Mutter und kann ich die mir entstehenden Kosten meiner Mutter in Rechnung stellen, so dass sie vom Sozialamt der Kreisverwaltung anerkannt werden?
Kann ich die Kosten von 49 € pro Monat als Unterstützung für meine Mutter geltend machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Ermittlung des Einkommens im Rahmen des Sozialhilferechts ist in den §§ 82 und 85 SGB XII detailiert geregelt. Insbesondere ist auch geregelt, welche Kosten von dem anzusetzendem Einkommen abgezogen werden können.

Das Ihrer Mutter ausgezahlte Pflegegeld der Pflegeversicherung wird nicht zum Einkommen gezählt. Sie kann über dieses Geld frei verfügen.

Auf der anderen Seite können Kosten für die eigene Pflege nicht vom Einkommen abgezogen werden. Das von der Pflegeversicherung gezahlte Pflegegeld ist vorangig für die Pflege einzusetzen. Damit ergibt sich aus der Beschäftigung der Pflegeperson und die damit verbundenen Kosten von 250 € nicht die Möglichkeit diesen Betrag vom anzusetzenden Einkommen der Mutter abzuziehen.

Sie können und sollten diesen Betrag allerdings trotzdem Ihrer Mutter in Rechnung stellen und auch auf die regelmäßige Überweisung achten. Falls Ihre Mutter später ein schwerer Pflegefall werden sollte, wird sie z.B. bei einer Heimunterbringung weitergehende Unterstützung des Sozialamtes nur erhalten, wenn Sie nicht über Vermögen verfügt. Es besteht durch eine geregelte Pflegevereinbarung so noch die Möglichkeit, Vermögen der Mutter legal in die nächste Generation zu übertragen. Ein Ansparen wäre im Falle einer späteren Heimunterbringung ein Sparen zugunsten des Sozialhilfeträgers.

Leistungen, die für bedürftige Verwandte erbracht werden, können dem Grunde nach steuerlich als "besondere Lasten" geltend gemacht werden. Dabe ist das Bestehen einer gesetzlichen Unterhaltspflicht nicht zwingend notwendig; es reicht auch eine sittliche Verpflichtung z.B. zwischen Geschwistern. Dazu ist aber in jedem Fall erforderlich, dass die Leistung auch zugunsten des Bedürftigen erbracht wird. Ihre Mutter ist nicht bedürftig, da sie nach den Berechnungen des Sozialamtes ja sogar Unterhalt für ihre Tochter zahlen kann. Sie müssten daher die Kosten direkt gegenüber dem Heim zahlen, wie das ja offenbar jetzt schon der Fall ist. So kann wenigstens im Wege einer Steuerersparnis ein geringer Ausgleich gefunden werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lastenzuschuß

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen

Firma weigert sich die Kündigung eines Kunde anzunehmen | Stand: 25.12.2009

FRAGE: Ich bin schon seit mehreren Jahre Kunde bei einer Firma, die unter anderem Gameserver und Voiceserver für Spiele und andere Sachen anbietet. Ich habe mehrmals versucht mich von ihnen zu trennen durc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Kündigung eines Vertrages ist grundsätzlich jederzeit möglich, sofern der Vertrag nicht für eine befristete Laufzeit abgeschlossen wurde. Zudem kann ein Vertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Lastenzuschuß

Verbandsinterner Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 17.07.2013

Mit so einem Ausgang des Gerichtsverfahrens hatte das klagende Vereinsmitglied nicht gerechnet. Der Kläger ist Mitglied des beklagten Vereins und nahm seit längerem als Leistungssportler erfolgreich am Wettkampfbetrieb ...weiter lesen

Kein Schmerzensgeld bei Sturz auf frisch gewischter Treppe
| Stand: 17.07.2013

Ein Reinigungsunternehmen haftet nicht immer für eine Verletzung durch Sturz auf einer Treppe, die offensichtlich kurz zuvor frisch gewischt wurde. So hat das Landgericht Coburg in einer Klage der Verletzten entschieden ...weiter lesen

Vorher-Nachher-Bilder in Patientenzeitschrift erlaubt
| Stand: 12.07.2013

Vorher-Nachher-Bilder sind nur als Verstoß gegen das Heilmittelwerberecht anzusehen, wenn sie missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Heizkostenzuschuss | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnberechtigungsschein | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen