Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aufteilung des Erbes nach dem Berliner Testament


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 19.12.2009

Frage:

Mein Vater starb vor 10 Jahren. Meine Mutter lebt noch. Ich bin einziger Sohn und habe ebenfalls einen Sohn. Meine Mutter gab mir ein gemeinsames Testament im Berliner Model mit gegenseitigen Beerben. Mit der Drohung an mich, ich bekäme jetzt nur den
Pflichtteil und auch nach dem Tode des letztverbliebenen nur den Pflichtteil ansonsten, wenn ich auf meinen Pflichtteil bestehe, ginge das Erbe an die Stadt München. Bei Verzicht bin ich der Schlusserbe. Nach dem Tod meines Vaters hinterlegte sie heimlich ohne mein Wissen ein rechtlich zulässiges Testament mit meiner Enterbung. Alles soll an meinen Sohn gehen. Die 3 Jahresfrist ist ausgelaufen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen zum Berliner Testament, welches Ihre Eltern offensichtlich vereinbart hatten.

Vereinbaren die Ehegatten ein Berliner Testament, so findet eine Erbeinsetzung der jeweiligen Ehepartner statt. Die Ehepartner setzen sich gegenseitig zu alleinigen Vollerben oder aber zu alleinigen Vorerben ein. Folge davon ist, dass der überlebende Ehegatte nicht in seiner Verfügung beschränkt ist und frei über den Nachlass verfügen kann. Im Falle des Todes des zweiten Ehepartners geht das Vermögen beider Elternteile dann auf die überlebenden Abkömmlinge über.

Um sicherzustellen, dass der überlebende Ehegatte in der Verfügung über den Nachlass nicht beschränkt ist, wird meist eine sogenannte Pflichtteilsverwirkungsklausel eingefügt. Damit soll verhindert werden, dass die Kinder beim Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil verlangen.

Meist ist eine sogenannte Verwirkungsklausel eingefügt, wonach die Einsetzung als Schlusserbe unwirksam sein soll, wenn der Erbe seinen Pflichtteil nach dem Tode des Erstversterbenden verlangt; mit der Konsequenz, dass der eigentliche Schlusserbe bei Tod des anderen Ehepartners auch nur den Pflichtteil erhält. Mit dieser Verwirkungsklausel ist zumeist ein Vorausvermächtnis für den Schlusserben verbunden, der beim Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil nicht geltend gemacht hat, um den Gewinn des anderen Erben auszugleichen.

Für Sie wichtig; die wechselbezüglichen Verfügungen können nur zu Lebzeiten beider Ehegatten und nur durch notarielle Erklärungen gegenüber dem anderen Ehegatten einvernehmlich widerrufen werden. Eine ?eigenmächtige? Änderung durch einen Ehegatten ist nicht möglich. Mit dem Tod eines Ehegatten erlischt das Widerrufsrecht, so dass der überlebende Ehegatte in der Regel an die erfolgte Schlusserbeneinsetzung gebunden ist. Eine Änderung kann nicht mehr erfolgen.

Es ist daher das Testament auszulegen und festzustellen, ob Ihre Einsetzung als Schlusserbe eine wechselbezügliche Verfügung Ihrer Eltern darstellt. Im Zweifel ist die Einsetzung der Kinder als Schlusserben wechselbezüglich, § 2270 Abs. 2 BGB. Es spricht somit auch in Ihrem Fall viel dafür, wenngleich das Testament als solches geprüft werden müsste. Wenn also die Wechselbezüglichkeit gegeben ist, wirkt sich der Verlust des Widerrufsrechts mit dem Tod des Vaters entsprechend aus, Ihre Mutter kann also nicht beliebig ein einzelnes Testament nach dem Tode Ihres Vaters verfassen und beispielsweise die Stadt München zum Erben einsetzen und Sie auf den Pflichtteil setzen. Diese Erbeinsetzung wäre schlicht unwirksam. Gleiches gilt in Bezug auf die Erbeinsetzung Ihres Sohnes. Schlusserbe nach dem Testament waren Sie und nicht Ihr Sohn. Folglich ist Ihre Mutter ? sofern die Erbeinsetzung wechselbezüglich war ? an diese Verfügung gebunden und kann gerade nicht verfügen. Zu einer solchen Erbeinsetzung ist Ihre Mutter nur berechtigt, wenn die Schlusserbeneinsetzung nicht wechselbezüglich gewesen sein sollte. Dies bedarf der Auslegung des Testaments; ergibt sich daraus kein eindeutiges Ergebnis, gilt die Schlusserbeneinsetzung der gemeinsamen Kinder im Zweifel nach § 2270 Abs. 2 BGB als wechselbezüglich, weil Personen bedacht wurden, die mit dem erstverstorbenen Ehegatten verwandt sind. Ein Testament Ihrer Mutter wäre unwirksam.

Nachdem Ihre Mutter noch lebt, hat hier eine Verjährungsfrist nicht begonnen zu laufen. Sie müßten sich im Falle des Todes Ihrer Mutter dann auf die Unwirksamkeit des Testamentes nach dem Tode Ihres Vaters berufen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Können Forderungen im Sinne einer Schenkung abgetreten werden? | Stand: 19.12.2009

FRAGE: Ich habe meinem Sohn eine Forderung geschenkt, damit er seine Altlasten aus seiner 1. Ehe bereinigen kann. Wer kann bei dieser Abwicklung behilflich sein? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst ist in Literatur und Rechtsprechung umstritten, ob Forderungen an sich überhaupt verschenkt werden können (i.S. einer Schenkung gem. § 516 BGB). Folg ...weiter lesen

Zusätzlicher freier Tag bei Arbeitszeiten während der Sonn- und Feiertage | Stand: 19.12.2009

FRAGE: Wir arbeiten in einem Fachgroßhandel für Floristikbedarf. Dort werden viele Sonntage und auch gesetzliche Feiertage gearbeitet, die wir mit 150% bezahlt bekommen. Nun ist uns aber bekannt, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Arbeitszeitgesetz gilt mit wenigen Ausnahme (die für Sie nicht zutreffen) für alle Arbeitnehmer in allen Beschäftigungsbereichen. Arbeitnehmer im Sinne des Gesetze ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Unerlaubte Taxen-Mietwagen
| Stand: 05.12.2012

Nürnberg (D-AH) - Ein Fuhrpark, der in seiner Werbung "Taxen-Mietwagen" anbietet, handelt unrechtmäßig. Er vermittelt den die Verbraucher irreführenden Eindruck, es handle sich bei dem Angebot um eine ...weiter lesen

Uni-Sex macht Transvestiten-Tarif unnötig
| Stand: 05.11.2012

Frage: Stimmt es, dass ab Jahresende Frauen und Männer von ihren Versicherern nur noch den gleichen Tarif in Rechnung gestellt bekommen dürfen?Antwort: Ja. Nach Artikel 21 und 23 der Charta der Grundrechte der Europäischen ...weiter lesen

Beamter ohne Ruhegeld
Auch die Altersversorgung eines Beamten steht zur Disposition, wenn er dem Ansehen seiner Behörde schweren Schaden zufügt und er sich achtungs- und vertrauensunwürdig verhält. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Tr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Strafrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen