Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 16.12.2009

Frage:

Mein Vater (verwitwet) mit 3 leiblichen Kindern heiratet 1984 eine Frau mit einer leiblichen Tochter. Die Ehefrau (meine Stiefmutter) setzt im Jahr 2003 handschriftlich ein Testament auf, daß sich die Ehegatten im Todesfall gegenseitig beerben. Über ihre Eigentumswohnung (die sie schon vor der Ehe besaß) wurde in diesem Testament ein Erbverzicht meines Vaters vereinbart. Die Wohnung wurde 2005 auf die Stieftochter überschrieben und von dieser mittlerweile verkauft. Die Stiefmutter verstarb im Jahr 2007 und die Tochter (meine Stiefschwester) machte bisher keinen Anspruch auf ihren Pflichtteil geltend. Mein Vater ist letzte Woche verstorben. Er besitzt eine schuldenfreie Immobilie, die im Jahr 2001 gemeinsam mit meiner Stiefmutter erworben wurde und Festgelder. Nun meine Fragen:

1. Genügt die Unterschrift meines Vaters auf dem von meiner Stiefmutter handschriftlich aufgesetzten Testament zur Gültigkeit (Berliner Testament?) oder mussten beide ein separates Testament handschriftlich verfassen?

2. Wird die Eigentumswohnung, die meine Stiefmutter mit in die Ehe brachte auf das Erbe meiner Stiefschwester angerechnet, nachdem mein Vater im Testament einen Erbverzicht gemacht hat?

3. Wer erbt nun das Vermögen meines Vaters?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament in der vorgeschriebenen Form (handschriftlich)errichtet und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung mit unterzeichnet. Der mitunterzeichnende Ehegatte soll hierbei angeben, zu welcher Zeit und an welchem Tag er seine Unterschrift beigefügt hat. (§ 2267 BGB). Damit genügt die Unterschrift des Vaters, wenn sich aus dem Gesamtbild des Schriftstückes der Anschein ergibt, dass es sich um ein gemeinschaftliches Testament handelt. Der Verzicht auf Zeit und Ort bei der Unterschrift des Vaters führt nicht zur Nichtigkeit des Testaments, da es sich nur um eine "Sollvorschrift" aber nicht um eine zwingende Voraussetzung handelt. Eines zweiten Testaments bedarf es also gerade nicht.

2. Der Erbverzicht Ihres Vaters bezüglich der eingebrachten Eigentumswohnung ist zwar nichtig, da er der notariellen Form bedarf (§ 2348 BGB), allerdings ist die Wohnung mittlerweile an die Schwiegertochter als Schenkung übertragen. Wenn sie noch Pflichtteilsansprüche geltend machen will, können sich diese nur auf das Vermögen beziehen, das Ihre Mutter zum Zeitpunkt ihres Todes noch hatte. Die geschenkte ETW ist nach § 2315 BGB anzurechnen, wenn diese zur Anrechnung auf das Erb-/Pflichtteil erfolgt ist. Pflichtteilsansprüche verjähren nach 3 Jahren.

3. Wenn sich in dem gemeinschaftlichen Testament keine andere Regelung findet, tritt hinsichtlich des Erbes Ihres Vaters die gesetzliche Erbfolge ein. Das bedeutet, dass die drei leiblichen Kinder des Vaters zu gleichen Teilen erben (§ 1924 BGB). Die Stieftochter hat - soweit nicht adoptiert- weder Erb- noch Pflichtteilsansprüche.

Etwas anderes gilt natürlich dann, wenn es sich nicht um ein gemeinschaftliches Testament (gegenseitige Erbeinsetzung) sondern um ein Berliner Testament (mit Regelung der Nacherbenfolge)handelt. Dann gilt die testamentarische Regelung. Es werden diejenigen Erben, die in dem Testament als Erben benannt sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Trauerurlaub

Ausschluss des Erben wegen einer Suchtkrankheit zulässig? | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (31 Jahre alt) ist Alkoholiker. Sein Vater droht ihm mit Enterbung, auch Entzug des Pflichtteiles. Ist diese Suchtkrankheit Grund genug, ihn vom Erbe auszuschließen? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Enterbung und Pflichtteilsentziehung wegen Alkoholkrankheit des Erben bzw. PflichtteilsberechtigtenWer Erbe wird, bestimmt sich nach der gesetzlichen Erbfolge ode ...weiter lesen

Konsequenzen für Nichtanmeldung eins zweiten Nebenverdienstes | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Ich würde gerne wissen was auf mich zukommt bei zweiten Nebenverdienst der nicht angemeldet ist bzw. war?. Der zweite Arbeitgeber wusste über den 1 Nebenverdienst bescheidt, der über Lohnsteuerkart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass nicht Sie als Arbeitnehmerin verpflichtet sind, die Anmeldung zur Sozialversicherung etc. vorzunehmen. Vielmehr ist die ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Trauerurlaub

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

Golf-Profi muss Pop-Art-Portrait nicht dulden
| Stand: 26.07.2013

Der prominente deutsche Golfer Markus Kaymer muss nicht den Verkauf von Portraitbildern hinnehmen, die auf einer Fotografie basieren und lediglich im Pop-Art-Stil verfremdet wurden. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf ...weiter lesen

Gefährliche Skulptur auf Verkehrsinsel muss weg - und zwar sofort
| Stand: 23.07.2013

Bei der Entfernung einer Skulptur von einer Kreisverkehrsinsel zwecks Wiederherstellung der Verkehrssicherheit handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe. Die damit beauftragte Straßenbaubehörde muss also keine ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Arbeitszeit | Betriebsferien | Betriebsurlaub | Beurlaubung | Bildungsurlaub | Bildungsurlaubsgesetz | Fortbildungsurlaub | Urlaub nach Krankheit | Urlaub Schwangerschaft | Urlaub Weihnachten | Vaterschaftsurlaub

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen