×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollstreckungsverjährung bei Straftaten nach dem Jugendstrafrecht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 15.12.2009

Frage:

Es geht um folgendes: ich musste zu einer (2 Jahre 7 Monate) Jugendhaftstrafe antreten, darauf hin habe ich Deutschland verlassen, was ich zu tiefst bedauere.
Meine Familie lebt in Deutschland, ich selber bin dort 9 Jahre gewesen. Bin zur schule gegangen. Ich habe zwei Kinder und Freundin. Die Straftaten, die ich begannen habe, waren Körperverletzung und Diebstahl. Da ich schon Bewahrung hatte, gaben sie mir keine zweite Bewährung. All die Straftaten habe ich als Jugendlicher begannen und es ist jetzt 3 Jahre her. Nun weiß ich jetzt nicht wo ran ich bin und frage mich, ob es eine Möglichkeit gibt wieder nach Deutschland zur kommen und habe noch ein paar Fragen an sie . . . .

- Wann lauft die Verjährung der Strafe ab?
-Wie stehen meine Chancen wieder nach Deutschland zurück zu kehren aus?
-Was für Möglichkeiten habe ich und wie sollte ich vorgehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschildeten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Ihre Rückkehr nach Deutschland dürfte sich aus verschiedenen Gründen zunächst schwierig gestalten. Hier sei zunächst die strafrechtliche Komponente beleuchtet.

Die Vollstreckungsverjährung bzgl. der gegen Sie verhängten Freiheitsstrafe beträgt 10 Jahre (§ 79 Abs. 3 Ziffer 3 StGB). Hiervon noch unberücksichtigt ist die Möglichkeit, die Verjährung gem. § 80 StGB ruhend zu stellen. Eine Wiedereinreise nach Deutschland hätte mithin innerhalb der nächsten 7 Jahre jedenfalls noch die Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Folge.

Auch ausländerrechtlich ist die Situation nicht unproblematisch. Durch Ihre Ausreise und in der Folge mehr als 6-monatige Abwesenheit ist Ihr ehedem bestandener Aufenthaltstitel erloschen. Zur erneuten Einreise müssten Sie mithin einen neuerlichen Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung stellen. Diese kann jedoch nur erteilt werden, wenn einer der im AufenthG aufgeführten Tatbestände eingreifen würde.

Zunächst wäre hier an das Recht auf Wiederkehr gem. § 37 AufenthG zu denken. Hiernach ist eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn sie sich vor der Ausreise 8 Jahre rechtmäßig im Bundesgebiet aufgehalten haben, mind. 6 Jahre hier die Schule besucht haben und das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ferner darf kein Ausweisungsgrund vorliegen. Letztere Problematik dürfte bei Ihnen zusätzlich (bezogen auch auf die anderen Varianten des Aufenthaltstitels, bestehen. Sobald sie in der Summe zu Freiheitsstrafen von mehr als 3 Jahren verurteilt wurden (also neben der mitgeteilten zu einer weiteren, mehr als 2 Monate andauernden Strafe), erfüllen Sie den zwingenden Ausweisungstatbestand des § 53 Ziffer 1 AufenthG. Dies bedeutet, dass eine Wiedererteilung einer Aufenthaltserlaubnis wohl so lange nahezu unmöglich ist, wie diese Taten vollstreckbar und im BZR eingetragen sind, mithin mind. 10 Jahre.

Grundsätzlich käme nämlich noch eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Familiennachzuges (zu ihren Kindern) in Betracht. Diese setzt aber ebenfalls voraus, dass keine Ausweisungsgründe bestehen.

Insoweit sehe ich zum jetzigen Zeitpunkt nahezu keine Möglichkeit, dass Sie kurzfristig wieder in den Besitz einer Aufenthaltserlaubnis gelangen können. Es ist Ihnen zwar anheim gestellt, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Allerdings müssen Sie aufgrund Ihrer strafrechtlichen Vorbelastung damit rechnen, dass der Antrag unter Bezugnahme auf Gründe der inneren Sicherheit versagt werden würde.

Wenn Sie gleichwohl den Antrag stellen wollen, ist hierfür die deutsche Botschaft Ihres Aufenthaltsstaates zuständig. Dort werden solcherlei Anträge entgegen genommen. In diesem Zusammenhang müssen Sie Unterlagen mitbringen, die Ihre Vaterschaft sowie den Aufenthalt Ihrer Kinder im Bundesgebiet belegen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Handyvertrag kündigen

Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Mein Vater (verwitwet) mit 3 leiblichen Kindern heiratet 1984 eine Frau mit einer leiblichen Tochter. Die Ehefrau (meine Stiefmutter) setzt im Jahr 2003 handschriftlich ein Testament auf, daß sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:1. Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament in der vorgeschriebenen Form (handschriftlich)errichte ...weiter lesen

Konsequenzen für Nichtanmeldung eins zweiten Nebenverdienstes | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Ich würde gerne wissen was auf mich zukommt bei zweiten Nebenverdienst der nicht angemeldet ist bzw. war?. Der zweite Arbeitgeber wusste über den 1 Nebenverdienst bescheidt, der über Lohnsteuerkart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass nicht Sie als Arbeitnehmerin verpflichtet sind, die Anmeldung zur Sozialversicherung etc. vorzunehmen. Vielmehr ist die ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Handyvertrag kündigen

Das Mediationsverfahren - alternative Konfliktlösung
| Stand: 21.05.2013

Die Mediation ist ein Verfahren zur außergerichtlichen Konflikt-/Streitlösung. Die Konfliktbeteiligten sind dabei immer die "Herren" des Verfahrens. Sie erarbeiten im Verfahren gemeinsam und eigenverantwortlich ...weiter lesen

Verbraucherschutzministerin fordert Demoversion-Pflicht für Apps
| Stand: 21.05.2013

Nicht immer gibt es eine Demoversion der Apps für Smartphones, sodass meist „die Katze im Sack“ gekauft werden muss. Auch wenn es sich bei der herunterladbaren Handy-Software meist nur um kleinere Beträge ...weiter lesen

Cooperative Praxis - was ist das?
| Stand: 17.05.2013

Cooperative Praxis, kurz CP, ist eine Weiterentwicklung aus der Mediation: Auch die CP ist eine strukturierte Methode der Gesprächsführung, um streitende Parteien zu einer eigenen Lösungsfindung zu führen. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abonnementkündigung | Fitnesstudio kündigen | Frist | Handyvertragskündigung | Kündigung Kabelfernsehen | Kündigung Kaufvertrag | Kündigung Mitgliedschaft | Kündigung Mobilfunk | Vertrag | Kfz Kündigung | Kündigung Fitnessstudio | Telefonkündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen