Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welcher Zeitraum ist bei der Einkommensermittlung des Unterhaltspflichtigen zu Grunde zu legen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.12.2009

Frage:

Ich bin geschieden und habe Unterhalt für meine 15-jährige Tochter zu zahlen. Laut Düsseldorfer Tabelle ist die Berechnung ja kein Problem. Die Sachlage hat sich jedoch insofern geändert, dass ich geleistete Überstunden zum Großteil nicht mehr bezahlt bekomme, sondern die Überstunden hauptsächlich in Freizeit abgelten kann. Es werden nur Wochenend- bzw. Nachtstunden bezahlt (was mir auch in schriftlicher Form vom Arbeitgeber vorliegt). Hier jetzt meine Frage: Werden Überstunden, welche nicht mehr regelmäßig bezahlt werden, beim Unterhalt berücksichtigt? Es handelt sich hier ja zukünftig um kein regelmäßiges Einkommen.

Da ich meiner Ex-Frau die Abrechnungen für die letzten 12 Monate offengelegt habe, fordert diese jetzt den Unterhalt auf Grundlage der letzten 12 Monate. Ist das so korrekt? Könnte ich den Vorschlag unterbreiten die Unterhaltszahlung anhand des tatsächlich gezahlten Gehalts monatlich zu errechnen - gegen monatliche Vorlage der Abrechnung? Wäre das rechtlich haltbar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Welcher Zeitraum ist bei der Einkommensermittlung des Unterhaltspflichtigen zu Grunde zu legen?
2. Anderweitige Berechnung

zu 1.:
In zahlreichen Branchen unterliegen die Gehälter von Angestellten einer Schwankung. Man denke nur an Saisonarbeiter oder das Baugewerbe (sog. Stempeln). Ebenso verhält es sich in vielen Bereichen von Selbständigen. Um hier nicht Monat für Monat neue Unterhaltsberechnungen anstellen zu müssen (ggf. noch mit gerichtlicher Hilfe bei Unstimmigkeiten), geht das Gesetz stets von dem vergangenen vollständigen Jahr, bei Selbständigen der letzten drei Jahre aus. Nur so ist gewährleistet, dass nur die tatsächlich gezahlten Überstunden sowie ggf. 13. Gehalt, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und evtl. andere Sonderzahlungen berücksichtigt werden. Beträge aus der Vergangenheit stehen fest und sind nicht variabel.

Besteht ein Unterhaltstitel und wird der Unterhaltspflichtige z.B. arbeitslos oder verändert sich sein Gehalt um mehr als 10 %, kann eine Anpassung, ggf. über § 323 ZPO (Abänderungsklage), vorgenommen werden. Umgekehrt kann der Unterhaltsberechtigte gem. § 1605 Abs. 2 BGB erneut Auskunft nur nach Ablauf von zwei Jahren verlangen, es sei denn, der Verpflichtete erzielt vorher bereits erheblich höhere Einkünfte und der Berechtigte kann dies glaubhaft machen. Damit wird eine gewisse Konstanz und Regelmäßigkeit bei Unterhaltszahlungen erreicht.

zu 2.:
Sofern Sie sich mit der Kindesmutter über einen anderen Berechnungsmodus einigen, z.B. einer monatlichen oder vierteljährlichen Neuberechnung nach den jeweils aktuellen Zahlen, ist dies ohne weiteres zulässig. Allerdings setzt dies das Einverständnis der Kindesmutter voraus. Einseitig erzwingen können Sie dies nicht, s.o..



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straßenverkehrsrecht

Vollstreckungsverjährung bei Straftaten nach dem Jugendstrafrecht | Stand: 15.12.2009

FRAGE: Es geht um folgendes: ich musste zu einer (2 Jahre 7 Monate) Jugendhaftstrafe antreten, darauf hin habe ich Deutschland verlassen, was ich zu tiefst bedauere.Meine Familie lebt in Deutschland, ich selbe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschildeten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Ihre Rückkehr nac ...weiter lesen

Beantragung der Teilzeitarbeit während der Erziehungszeit | Stand: 15.12.2009

FRAGE: Antrag Erziehungszeit beim AG / Arbeitsrecht formulierte Anfrage:ich bin ab heute im Mutterschutz und werde mit vorausichtlichem Geburtstermin am 21. Januar ein Kind bekommen. Beim AG habe ich Erziehungszei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Beantragung der Teilzeitarbeit während des 2. und 3. Jahres in Erziehungszeit Stellung: Dabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht

Interessante Beiträge zu Straßenverkehrsrecht

Privat vermietete Rettungswagen
Nürnberg (D-AH) - Ein gewerblich agierender Autovermieter darf in seiner Mietwagen-Flotte keine mit Blaulicht und Martinshorn ausgerüsteten Notarztfahrzeuge bereithalten. Auch dann nicht, wenn diese Sonderfahrzeuge ausschließlich ...weiter lesen

Aufstellen von Mietfahrrädern mit Werbetafeln
Nürnberg (D-AH) - Für auf öffentlichen Gehwegen abgestellte Mietfahrräder, deren Kettenschloss von interessierten Kunden per Anruf in einer Zentrale geöffnet werden kann, bedarf es keiner Sondergenehmigung der Behörden. Selbst ...weiter lesen

Schon der Blick aufs Handy ist nicht erlaubt
Nürnberg (D-AH) - Ein Handy kann mitunter teuer werden - nicht erst beim stundenlangen Telefonieren, sondern schon bei einem kurzen Blick darauf. Greift nämlich ein Autofahrer während der Fahrt zu seinem Ha ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Altfahrzeuggesetz | Bundeszentralregistergesetz | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Ordnungswidrigkeitengesetz | Straßenverkehrsgesetz | Straßenverkehrsordnung | Straßenverkehrszulassungsordnung | Verkehrsgesetz | Verkehrsstrafrecht | Verwarnungsgeldkatalog | Bußgeldkatalogverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen