Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Im Rahmen von Sozialleistungen fordert das Sozialamt die Mutter eines Erkrankten zur Offenlegung der Einkünfte auf

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 13.12.2009

Frage:

Mein Sohn, 43 Jahre alt, wurde vor einem 3/4 Jahr wg. Erkrankungszustand (Bipolare Erkrankung 2) und nicht Vermittelbarkeit in die Sozialhilfe eingegliedert. Er lebt in seiner eigenen Wohnung, versorgt sich selbständig, erhält seitens der Lebensversicherung eine 2stündige psychologische Hilfe, die ich monatlich bezahle (ca. 29 Euro).
Das Sozialamt leitete den Unterhaltsanspruch an mich weiter, somit mußte ich mein monatlich Einkommen deklarieren. Was mich allerdings fassungslos macht, ist die Tatsache, dass ein geschiedenes Lehrerehepaar, in ähnlicher Situation mit einer Tochter und einem Enkelkind, noch nie angeschrieben wurde.
Eine weitere Situation: Zwei Freundinnen, deren Vater als Sozialhilfeempfänger in einem Seniorenheim lebt, mußten ebenfalls nichts angeben. Die eine Tochter, Professorin im Ausland, die andere arbeitet als Dipl. Sozpäd. in einem Hospiz, 1/2 Stelle, plus Kursleiterin für Senioren-Sprachkurse.
Eine junge schlaganfallgeschädigte Frau, ebenfalls Sozialhilfeempfängerin, deren Eltern finanziell gut gestellt sind, wurden ebenfalls nicht mit der Unterhaltsgeld-Überleitung konfrontiert.
Ich muß allerdings gestehen, dass alle genannten Fälle nicht in meinem Wohnort eben, sondern in Bochum, Wuppertal und in Süddeutschland.
Gibt es eine unterschiedliche Gesetzesvorgabe, wenn ja, welche und an wen müßte ich mich wenden, damit ich diese 2jährigen Überprüfungen seitens des Sozialamtes begründeter Maßen zurück weisen kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die gesetzlichen Vorschriften für die Heranziehung Unterhaltspflichtiger durch die Träger der Sozialhilfe sind bundesweit einheitlich und auch von allen Sozialämtern zu beachten. Sie beruhen auf § 1601 BGB iVm § 94 Abs. 1und Abs.2 SGB XII.

Soweit Sozialämter die Kosten für eine Unterbringung in einem Pflegeheim zahlen, sind die leiblichen Kinder zu einer Kostenübernahme nach § 1601 BGB iVm § 94 Abs.1 SGB XII verpflichtet. Zu diesem Zweck schreiben die Sozialämter die Kinder an und fordern sie zu einer Offenlegung ihrer Einkommens- und Vermögenssituation auf. Dieser Verpflichtung zur Offenlegung können sie nur entgehen, wenn sie freiwillig die volle Sozialleistung an die Ämter erstatten. Geschieht dieses nicht und weigern sich z.B. die Kinder ihre Einkommensverhältnisse offen zu legen, werden sie von den Sozialämtern verklagt.

Hinsichtlich der Eltern pflegebürftiger oder behinderter Kinder gilt im Grundsatz das Gleiche. Allerdings schränkt § 94 Abs.2 SGB XII die Leistungspflicht der Eltern deutlich ein: Der von den Eltern zu zahlende Unterhalt ist gesetzlich auf 26€ begrenzt. Zahlen die Eltern also freiwillig monatlich 26 €, müssen sie ihre Einkommensverhältnisse nicht offen legen. Das müssten sie nur dann, wenn sie die 26 € nicht zahlen können.

Behindert ist ein erwachsenes Kind dann, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist.

In ihrem Fall ist mir nicht klar, worauf sich der Anspruch des Sozialamtes stützt bzw. welche Leistungen Ihr Sohn erhält, da er nicht in einer Einrichtung lebt.

Sollte Ihr Sohn nur Leistungen zum Lebensunterhalt und Kosten der Unterkunft vom Sozialamt wegen Erwerbsunfähigkeit erhalten, steht ihm ein Anspruch auf Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach § 41 SGB XII zu. In diesem Fall müssen die Eltern nur dann die Sozialleistungen übernehmen, wenn ihr Einkommen über 100 000 € pro Jahr liegt (§ 43 Abs.2 SGB XII). Einkommensnachweise fordert das Sozialamt hier nur in den Fällen an, in denen ein Einkommen von mehr als 100000 € bei den Eltern vermutet wird.

Wie Sie sehen kann der Anspruch des Sozialamtes auf sehr unterschiedlichen Tatbeständen und entsprechenden Rechtsvorschriften beruhen. Bei weiteren Informationen kann ich eindeutig die Ihrem Sohn gegenüber erbrachte Leistung zuordnen und Ihre tatsächliche Zahlungsverpflichtung bestimmen.

Ihre zentrale Frage beantworte ich aber damit, dass alle Unterhaltsverpflichteten auf Anforderung des Sozialamtes Ihr Einkommen und Vermögen offen legen müssen. Kommen die Betroffenen ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Offenlegung nicht nach, können Sie durch Auskunftsklage des Sozialamtes dazu gezwungen werden. Eine Überprüfung im Abstand von 2 oder 3 Jahren ist üblich und zulässig.

Es besteht nur dann die Möglichkeit dem zu entkommen, wenn freiwillig die vollen Kosten übernommen werden.

Das Unterlassen der Sozialämter in einzelnen Fällen, deren Gründe im wesentlichen in einer fehlerhaften Sachbearbeitung liegen dürften, berechtigt Dritte nicht dazu ihrerseits die Angaben zu verweigern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Trauerurlaub

Statt kostenlosem Download ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen | Stand: 13.12.2009

FRAGE: Wir wollten uns ein Programm kostenlos herunterladen. Letzendlich hatten wir von einer Internetseite irgendein Programm runtergeladen. Leider ist die Widerrufsfrist abgelaufen. Haben wir noch eine Chanc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Einstellung eines Verfahrens - Wer erstattet die Anwaltskosten? | Stand: 13.12.2009

FRAGE: Gegen mich wurde vor einiger Zeit seitens der Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Schon vorher war aufgrund von meiner Aussage bei der Polizei und dere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § 464 Abs. 1 und 2 StPO bestimmen, dass jede eine Untersuchung einstellende Entscheidung darüber Bestimmung treffe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Trauerurlaub

In der Tiefgarage ist die StVO zu beachten
| Stand: 30.07.2013

Auch wenn in einer Tiefgarage nicht direkt auf die Straßenverkehrsordnung hingewiesen wird, gelten doch deren Grundsätze. Das hat das Amtsgericht München entschieden und wies die Klage eines Unfallgeschädigten ...weiter lesen

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Arbeitszeit | Betriebsferien | Betriebsurlaub | Beurlaubung | Bildungsurlaub | Bildungsurlaubsgesetz | Fortbildungsurlaub | Urlaub nach Krankheit | Urlaub Schwangerschaft | Urlaub Weihnachten | Vaterschaftsurlaub

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen