Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einstellung eines Verfahrens - Wer erstattet die Anwaltskosten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 13.12.2009

Frage:

Gegen mich wurde vor einiger Zeit seitens der Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Schon vorher war aufgrund von meiner Aussage bei der Polizei und deren Begutachtung meines Autos eigentlich klar, daß ich gar nicht an dem Unfall beteiligt war. Aus Sicherheitsgründen übergab ich die Sache einem Rechtsanwalt. Dieser forderte die Akte an und nach kurzer Korrespondenz seinerseits mit der Staatsanwaltschaft wurde das Verfahren gegen mich eingestellt. Habe ich nun die Möglichkeit, die Übernahme der Anwaltskosten durch den Staat zu beantragen, erstens wegen erwiesener Unschuld und zweitens, weil das Verfahren bei genauer Betrachtung der Aktenlage durch die Staatsanwaltschaft hätte eigentlich gar nicht erst eröffnet werden müssen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § 464 Abs. 1 und 2 StPO bestimmen, dass jede eine Untersuchung einstellende Entscheidung darüber Bestimmung treffen muss, von wem die Kosten des Verfahrens zu tragen sind. Die Entscheidung darüber, wer die notwendigen Auslagen, dies wären insbesondere Rechtsanwaltskosten, trägt, trifft das Gericht in dem Urteil oder in dem Beschluss, der das Verfahren abschließt.

Gegen die Entscheidung über die Kosten und die notwendigen Auslagen ist gem. § 464 Abs. 3 StPO grds. sofortige Beschwerde zulässig.

Sofern daher einer Übernahme Ihrer Rechtsanwaltskosten durch die Staatskasse nicht entsprochen wird, empfehle ich Ihnen die Einlegung einer sofortigen Beschwerde gem. § 464 Abs. 3 StPO. In Ihrer Begründung können Sie sich auf § 467 Abs. 1 StPO berufen, wonach auch die notwendigen Auslagen des Angeschuldigten der Staatskasse zur Last fallen, soweit der Angeschuldigte freigesprochen, die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen ihn abgelehnt oder das Verfahren gegen ihn eingestellt wird.

Letzteres sollte nach Ihrer Sachverhaltsschilderung zutreffen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vormundschaft

Nutzung eines internetbasierten Routenplaners birgt teures Abo | Stand: 11.12.2009

FRAGE: Ich habe von einem Inkassounternehmen eine Zahlungsaufforderung bekommen. Ich soll einen Routenplaner benutzt haben. Die Forderung beträgt 96,-€, Mahnkosten 8,50 €, Inkassokosten 68,71 &euro...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte jetzt nicht. Die Seite ist eine von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. sogenannten Abofallen im Internet. So, was ist nun zu tun:Das wichtigste ...weiter lesen

Maßgebliche Regelungen zur Pflichtteilsergänzung | Stand: 11.12.2009

FRAGE: Erbfall eingetreten vor 3 Monaten:Erbe gerundet 30000 Euro. Testamentarisch Erbin Tochter A. Pflichtteil 1/6 an Tochter BPflichtteil 1/12 an Enkel der verstorbenen Tochter C und Pflichtteil 1/12 an Enkeli...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Maßgeblich sind die Vorschriften über die Pflichtteilsergänzung, insbesondere §§ 2325 BGB und 2329 BGB, die wie folgt lauten:§ 2325Pflichtteilsergänzungsanspruc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Vormundschaft

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs
| Stand: 28.06.2013

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, ...weiter lesen

Dienstpost aus dem Fach des Kollegen gestohlen
| Stand: 27.06.2013

Stiehlt ein Angestellter die Post aus dem Dienstfach eines Kollegen, muss er mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Er kann sich jedenfalls nicht einfach damit herausreden, dabei in einer emotionalen und psychischen ...weiter lesen

Möbel bei Regen umsonst
Wenn's regnet, ist die neue Wohnungsausstattung umsonst. Das versprach ein großes Möbelhaus in Baden-Württemberg seinen Kunden. Dieser Werbeaktion begegnete das zuständige Regierungspräsidium in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Betreuungsbonus | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | BGB | Entmündigung | Gegenvormund | Patientenerklärung | Pflegekind | Vormund | Vormundschaftsgericht | Vormundschaftsrecht | Betreuungskostenerhöhung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen