Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Altersbedingte Kürzung von Beihilfeleistungen für Kinder

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.12.2009

Frage:

Meine Frau ist als Schulpastorin bei der Evangelischen Kirche einschließlich unserer 4 Kinder beihilfeversichert. Die älteste Tochter wurde am 10.04.2008 25 Jahre alt. Ihr Studium dauerte bis zum 31.01.2009. Vom 01.02.2009 an hat sie sich bei der gesetzlichen Krankenkasse krankenversichert. Zunächst hat die Beihilfestelle uns die Kosten erstattet. Nun verlangt die Beihilfestelle die Krankenkosten für unsere Tochter für die Zeit vom nach ihrem 25. Geburtstag zurück (1800 €).
Ist die Beihilfe tatsächlich mit Vollendung des 25. Lebensjahres beendet? Hätte die Beihilfestelle uns nicht daraufhinweisen müssen, dass unsere Tochter dann nicht mehr krankenversichert ist?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Beihilferegelung der EKM folgt den Beihilferegelungen im staatlichen Bereich. Übereinstimmend ist geregelt, dass Aufwendungen für Kinder berücksichtigungsfähig sind, wenn die Kinder im Familienzuschlag berücksichtigt sind. Kinder sind im Familienzuschlag berücksichtigt, wenn für sie Kindergeld gezahlt wird.

Mit der Kürzung des Kindergeldbezuges vom 27. auf das 25. Lebensjahr entfällt seit dem 1.1.2008 das Kindergeld mit dem Erreichen des 25. Lebensjahres. In der Konsequenz bedeutet dieses dann, dass mit dem Erreichen des 25. Lebensjahres auch der Beihilfeanspruch entfällt. Bitte beachten Sie das für Ihre anderen Kinder!

Zur Vermeidung von Härten haben aber der Bund und die Länder eine Übergangsvorschrift für studierende Kinder erlassen. So hat z.B. das Land Sachsen-Anhalt mit Erlass des Finanzministers vom 27.9.2006 sowie der Bundesfinanzminister mit Rundschreiben vom 13.12.2006 (D I 5 -213 103)geregelt, dass denjenigen weiterhin eine Beihilfe gewährt wird, deren Kinder am 31.12.2006 an einer Hochschule eingeschrieben waren. Wortgleiche Regelungen gibt es - soweit mir bekannt- in allen Bundesländern.

Diese Voraussetzung sollte bei Ihrer Tochter zutreffen.

Soweit die EKM die staatlichen Regelungen zum Beihilferecht anwendet, muss sie auch diese Übergangsrregelung anwenden. Das bedeutet, dass die erbrachten Leistungen nicht zurückgefordert werden können. Der Rückzahlungsbescheid wäre also rechtswidrig. Ich gehe davon aus, dass die Übergangsregelung in der Personalverwaltung der EKM nicht bekannt ist.

Aber auch dann, wenn die EKM das staatliche Beihilferecht nicht direkt anwenden würde, wäre der Rückzahlungsbescheid rechtswidrig. Sie könnten dann nämlich Vertrauensschutz geltend machen und vortragen, dass Sie auf die Richtigkeit der Beihilfeabrechnungen vertraut haben. Insbesondere in Kenntnis der staatlichen Übergangsregelung hätten Sie darauf vertraut, dass diese von der EKM in gleicher Weise angewandt würden und daher die Beihilfeabrechnungen zutreffend seien. Im übrigen seien Sie nicht mehr bereichert, da das gezahlte Geld bereits für die Lebensführung vollsrtändig ausgegeben sei. Nur für den Fall, dass Sie von der EKM schriftlich anders belehrt worden sind, funktioniert diese Argumentation nicht.

Damit kann also festgestellt werden, dass aus meiner Sicht der Rückforderungsanspruch nicht durchsetzbar ist.

Eine Verpflichtung zu einem entsprechenden Hinweis seitens der EKM sehe ich allerdings nicht. Die Folge des Wegfalls der Beihilfeberechtigung ergibt sich ohne weiteres aus dem Gesetz. Gesetze hat nach Auffassung der Gerichte der Staatsbürger aber zu kennen, so dass über ihren Inhalt nicht extra belehrt werden muss; oder wie der Volksmund sagt: "Unkenntnis schützt nicht vor Strafe".



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfe

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden? | Stand: 22.12.2011

FRAGE: Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.Habe ich eine...

ANTWORT: 1. Abgeltung UrlaubstageLeistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).Für di ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 55...

ANTWORT: In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlic ...weiter lesen

Was sind Sonderausgaben im Sinne des Einkommenssteuergesetzes? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Meine Ehefrau ist seit ihrer Verrentung privat krankenversichert und beihilfeberechtigt, da ich Beamter in Nordrhein-Westfalen war. Sie kann jedoch Beihilfe nur beantragen, solange "der Gesamtbetrag de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie sollten in Ihrem Fall nicht unnötig rechnen sondern den Lohnsteuer/Einkommensteuerbescheid für das Kalenderjahr vor der Antragstellung heraussuchen. Diesem könne ...weiter lesen

Nach einem Schlaganfall wurde ambulante Reha verwehrt | Stand: 08.12.2009

FRAGE: Meine Mutter (78 Jahre) hatte einen Schlaganfall, nur durch das gezielte Vorgehen meines Vaters konnten die Schäden in Grenzen gehalten werden. Sie war innerhalb 1 Stunde im Krankenhaus und konnt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Grundsätzlich kann eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlußheilbehandlung nach § 6 BVO nur gewährt werden, wenn sie vor dem Antrit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfe

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Amtsarzt | Arbeitgeber | Beamtenbeihilfe | Beihilfeanspruch | beihilfeberechtigt | Beihilfefähigkeit | Beihilferecht | Beihilferichtlinien | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Pensionsberechnung | Verbeamtung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen