Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mitteilungspflicht über Vorerkrankungen beim Beginn einer Ausbildung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.12.2009

Frage:

Ich möchte eine neue Ausbildung als Krankenschwester beginnen, nun wurde bei mir diesen Sommer ein Bandscheibenvorfall festgestellt, den ich anscheinend schon seit Jahren habe und deswegen auch keine Beschwerden habe. Muß ich,wenn ich nicht ausdrücklich danach gefragt werde, diese Vorerkrankung erwähnen oder darf meine Krankenkasse das meinem neuen Arbeitgeber mitteilen? Ich arbeite bisher selbstständig und privat versichert und bei der Untersuchung für das ärztliche Attest wurde ich nicht nach Vorerkrankungen gefragt und für diesen Beruf als geeignet befunden oder mache ich mich damit sogar strafbar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandatin,

Vorab eines zur Klarstellung: Falsche Angaben über Ihre Person bei der Einstellung mögen zwar unter Umständen arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, strafbar machen Sie sich dabei jedoch nicht.

Regelmäßig sind die Gesundheitsprüfungen bei einer Verbeamtung strenger angelegt als im sonstigen Arbeitsmarkt. In welchem Bereich Sie tätig bzw. angestellt werden wollen, teilen Sie nicht mit.

Bei der Verbeamtung wird letztlich im Rahmen der Gesundheitsprüfung geprüft, ob der oder die Betroffene erwartungsgemäß dauerhaft dienstfähig bleibt und nicht vorzeitig dienstunfähig wird. Dies ist naturgemäß eine Prognose, die vom zuständigen Amtsarzt bzw. Gesundheitsamt vorgenommen wird und in dessen Ermessen steht.

Dabei unterscheidet sich die Untersuchung nicht von einer Untersuchung durch ein Krankenhaus oder einen Hausarzt.

Bei der Untersuchung, die sowohl den körperlichen wie auch den seelischen Zustand erfasst, wird in der Regel auch nach dem seelischen Zustand wie auch etwaigen Therapien gefragt. Hier ist wahrheitsgemäß zu antworten. Sieht der Amtsarzt hier Aufklärungsbedarf, kann er mit dem Therapeuten Rücksprache halten. Ggf. kann auch eine Nachbehandlung angeregt werden. Sofern Ihre Ärzte positive Bestätigungen erteilen, sollten Sie diese dem Amtsarzt unmittelbar zuleiten. Da Sie offensichtlich nach Vorerkrankungen nicht gefragt wurden, besteht zumindest keine Verpflichtung, sämtliche Erkrankungen, an denen Sie jemals gelitten haben, zu offenbaren. Lediglich konkret gestellte Fragen sind wahrheitsgemäß zu beantworten.

Werden aber Angaben zum Gesundheitszustand nicht wahrheitsmäßig gemacht, kann dies letztlich bis zu einer Entfernung aus dem Beamtentum geahndet werden. Manche Formulare sehen allerdings zeitmäßige Beschränkungen vor. Falls dies bei Ihnen der Fall ist, müssen Sie natürlich nur Angaben zu den angefragten Zeiten machen.

Keinesfalls wird Ihre Krankenversicherung Ihre persönliche Krankengeschichte Dritten gegenüber preisgeben. Hierzu ist sie ohne Ihr schriftliches Einverständnis nicht berechtigt. Auch Ihre Sie behandelnden Ärzte dürfen Auskunft nur mit einer von Ihnen erteilten schriftlichen Schweigepflichtsentbindungserklärung erteilen.

Sofern Sie obige Kriterien beachten, kann Ihnen nichts Negatives widerfahren. Ich wünsche viel Glück bei Ihrer Einstellung und vor allem Besserung Ihres Bandscheibenvorfalls.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rente pfänden

Händler erstattet zu viel zurück - Liegt eine ungerechtfertigte Bereicherung vor? | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Im Januar dieses Jahres habe ich im Auftrag meines Bekannten ein Notebook in einem Internetshop bestellt, das als Geburtstagsgeschenk geplant war. Nach ca. 10 Tagen bekam ich eine Nachricht, dass die...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte, wobei ich unterstelle, dass ich Ihnen auch i ...weiter lesen

Verjährung von Steuerschulden bereits nach 5 Jahren? | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich lebe seit 20 Jahren in Italien. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Brief vom Finanzamt aus der Stadt in Deutschland in der ich lebte. Demnach müsste ich mehr als 31000 Euro an Lohnsteuer, Einkommensteuer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der vom Finanzamt geltend gemachten angeblichen Forderung Stellung: Dabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Rente pfänden

Abstellen von Kinderwagen in Hausflur erlaubt
| Stand: 22.07.2013

Hat ein Mieter nur die Möglichkeit einen Kinderwagen auf dem Hausflur abzustellen, muss der Vermieter das auch dulden. Somit hat das Amtsgericht Düsseldorf eine Klausel im Mietvertrag für ungültig erklärt, ...weiter lesen

Meister muss nicht immer im Betrieb sein
| Stand: 18.07.2013

Ein Hörgeräteakustik-Meister kann durchaus in zwei verschiedenen Filialen des Unternehmens gleichzeitig als Betriebsleiter fungieren. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und erklärte damit eine Abmahnung ...weiter lesen

Verbandsinterner Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 17.07.2013

Mit so einem Ausgang des Gerichtsverfahrens hatte das klagende Vereinsmitglied nicht gerechnet. Der Kläger ist Mitglied des beklagten Vereins und nahm seit längerem als Leistungssportler erfolgreich am Wettkampfbetrieb ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Mietrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Lohnpfändung | Mietpfändung | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen