Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lärmbelästigung durch zu dicke Fahrbahnmarkierung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 05.12.2009

Frage:

Auf einer Landstraße in NRW, wurde in einer geschlossenen Ortschaft eine Fahrbahnmarkierung vorgenommen. In der Vergangenheit bestand dieselbe aus einem Farbauftrag. Jetzt wurde eine 4-5 mm. dicke Beschichtung aufgetragen. Da wir in einer Kurve wohnen und von zahlreichen Autofahrern die Kurve geschnitten wird und dabei die Markierung überfahren wird, entsteht ein klapperndes Geräusch, welches lauter ist, als der ohnehin schon vorhandene Straßenlärm.
Meine Frage: muß ich das hinnehmen oder gibt es eine rechtliche Möglichkeit, die Markierung rückgängig zu machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

hinsichtlich einer etwaigen Beseitigung der Markierung müssen Sie sich an den zuständigen Träger der Straßenbaulast wenden. Bei einer Landesstraße ist das der Landesbetrieb Straßenbau NRW. Die zuständige Niederlassung erfahren Sie von Ihrer Gemeinde.

Sollte es sich in dem Abschnitt allerdings noch um eine Gemeindestraße handeln, wäre sowieso die örtliche Gemeindeverwaltung zuständig.

Ob ein Anspruch auf Beseitigung der Lärmquelle besteht, hängt von der tatsächlichen Lärmbelastung und der umgebenden Bebauung ab. Die 16. Bundesimmissionsschutzverordnung, die Verkehrslärmrichtlinie sowie die Richtlinie Lärmschutz an Straßen geben exakte Grenzwerte vor.

So sind in Wohngebieten, Kern-, Dorf- und Mischgebieten tagsüber 70 dB(A) und nachts 60 dB(A) zulässig,in Gewerbegebieten liegen die Werte um 5B(A) höher. Die Lärmbelastung wird in einem festgelegten Rechenverfahren berechnet, in das u.a. auch das Verkehrsaufkommen mit eingeht.

Wird der Grenzwert überschritten, besteht ein Anspruch auf lärmmindernde Fahrbahnoberflächen.

Damit ist Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Die vollzogene Ummarkierung müssen sie nur dann hinnehmen, wenn der dadurch verursachte Lärm unterhalb der Grenzwerte bleibt. Ob dieses der Fall ist, kann im Einzelfall nur durch konkrete Messungen entschieden werden.

Sie sollten also den Landesbetrieb Straßenbau auffordern, die Maßnahme rückgängig zu machen und auf die Vorlage entsprechender Schallgutachten drängen. Sie können Ihrem begehren Nachdruck verleihen, wenn sich mehrere Anwohner zusammenschließen.

Ergibt ein Schallgutachten eine Überschreitung der Grenzwerte, können Sie die Entfernung der Markierung auch gerichtlich durchsetzen.

Kann eine Überschreitung der Grenzwerte aber nicht nachgewiesen wrden, müssen Sie die Mehrbelastung hinnehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gnadengesuch

Kündigung eines Vorvertrags | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Kann ein "Vorvertrag", in dem die Absicht dokumentiert ist, einen kleinen Grundstücksteil an den Nachbarn zu verkaufen, schriftlich (ohne Angabe eines Grundes) wieder gekündigt werden? Der Vorvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Man benötigt zwar in Österreich einen Notar zum Grundstückserwerb, doch die sachenrechtlichen Regelungen unterscheiden sich von den hiesigen. Zur Übertragung de ...weiter lesen

Berliner Testament und die Aufteilung des Erbes unter Halbgeschwistern | Stand: 04.12.2009

FRAGE: Meine Eltern hatten ein sog. Berliner Testament, dass im Todesjahr meines Vaters im Jahr 1991 erstmals eröffnet wurde. Am 28.06.2009 verstarb meine Mutter. Ich bin ihre einzige leibliche Tochter...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst auf die gesetzliche Regelung des § 2269 Abs. 1 BGB verweisen, die den Normalfall eines Berliner Ehegattentestamentes betrifft, wonach sic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Gnadengesuch

Urteil: Trotz Bestechung des Professors keine Aberkennung des Doktortitels
| Stand: 07.02.2013

Universitäten können die Doktorwürde nicht einfach so aberkennen, wenn die Promovierten ihren Doktorvater für die Betreuung bezahlt haben. Selbst dann nicht, wenn dieser wegen Bestechung verurteilt wurde, ...weiter lesen

Die Bezeichnung Parkplatzschwein eines Falschparkers stellt keine Beleidigung dar
| Stand: 12.04.2013

Das Amtsgericht Rostock hat entschieden, dass das Bezeichnen eines Falschparkers als „Parkplatzschwein“ keine Beleidigung darstellt und deswegen kein Anspruch auf Unterlassung besteht. Folgendes hatte sich ...weiter lesen

Filesharing: Eltern haften nicht für minderjährige Kinder
| Stand: 08.02.2013

Eltern minderjähriger Kinder haften nicht für Urheberrechtsverletzungen, welche bei der Nutzung von Tauschbörsen verursacht werden. Jedenfalls dann nicht, wenn die Eltern die minderjährigen Kinder über ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Auslieferung | Auslieferungrecht | Begnadigung | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Besuchszeiten | Freigang | Haftentschädigung | Sicherheitsverwahrung | Vollziehung | Vollzugsbehörde | vorzeitige Entlassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen