Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Freeware Download führt zu einem ungewollten Abo


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 04.12.2009

Frage:

Ich wollte mir die kostenfreie Software "Open Office" herunterladen und landete auf die Internetseite der Firma Premium Content GmbH. Ich war der Meinung hier kann ich mir meine Software kostenlos herunterladen. Ich meine E-Mail-Adresse an und stimmte den ABG zu. Die Software konnte ich nicht herunterladen, da sich die Seite von selbst verabschiedete.
Aber in meinem Postfach fand umgehend eine Rechnung über € 96,00 für ein Jahresabo vom 13.09.2009 bis 13.09.2010 - Zahlung laut ABG ein Jahr im voraus.
Am 03.12.2009 habe ich die letzte Mahnung mit € 5,00 Mahngebühren erhalten. Sollte der Betrag nicht bis zum 10.12.2009 gezahlt sein, erfolgt die Beitreibung über Inkasso-/Rechtsanwaltsbüros.
Wie soll ich mich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich empfehle, ein Schreiben per Einschreiben an die Gegenseite anzufertigen mit folgendem Inhalt:

- Sie haben keinen Vertrag abgeschlossen, da Sie darüber getäuscht worden sind, dass die Inanspruchnahme der Leistungen der Gegenseite kostenpflichtig ist

- hilfsweise widerrufen Sie einen etwa abgeschlossenen Vertrag, da Sie über das Widerrufsrecht noch nicht belehrt worden sind.

- schreiben Sie zudem, dass Sie noch keine Leistungen der Fa. erhalten haben, weil der Download nicht funktioniert hat

Ich rate von Anrufen, mails und Faxen ab, da bei Firmen wie der Gegenseite erfahrungsgemäß sowieso niemand abnimmt oder die Eingangspost liest.

Sie werden vermutlich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Schreiben der Gegenseite, dann eines Inkassounternehmens und dann eines Rechtsanwaltes erhalten; mit jeweils schärfer werdendem Ton und zusätzlichen Kosten.

Diese Kosten sind stets überhöht, und müssten selbst bei einer berechtigten Hauptforderung zum Teil gar nicht, zum Teil nur wesentlich niedriger als geltend gemacht, bezahlt werden.

Letztlich müsste die Gegenseite gegen Sie gerichtlich vorgehen, um an Ihr Geld zu kommen; das geschieht praktisch nie, obwohl inzwischen Millionen solcher Forderungen kursieren.

Sollte je ein gerichtlicher Mahnbescheid gegen Sie beantragt werden (schon das ist sehr sehr selten), legen Sie fristgerecht Widerspruch dagegen ein.

Dann müsste die Gegenseite eine Klage gegen Sie erheben; das ist bei der im Streit stehenden Summe völlig unverhältnismäßig, sowohl was den Aufwand wie auch was die Kosten betrifft; mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem tatsächlich einmal eine angedrohte Klage dann auch wirklich erhoben worden wäre.

Firmen wie die Gegenseite scheuen in der Regel auch die gerichtliche Öffentlichkeit; das Geschäftsmodell beruht darauf, dass ein bestimmter Prozentsatz der angeschriebenen Personen bezahlt.

Sie können natürlich auch einen Rechtsanwalt mit einem Schreiben gegen das Unternehmen beauftragen, wenn Sie möchten.

Falls die Gegenseite Ihre Bankdaten hat, kontrollieren Sie am besten engmaschig, ob Abbuchungen getätigt werden, die Sie dann kurze Zeit lang von der Bank kostenfrei bzw, auf Kosten der Gegenseite wieder zurückbuchen lassen können.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prostitutionsgesetz

Unterhalt für ein volljähriges, im Haushalt der Mutter wohnendes, Kind | Stand: 04.12.2009

FRAGE: Wieviel Unterhalt muss ich für meine 2 Kinder 16 und 19 Jahre alt zahlen? Beide leben bei ihrer Mutter, die auch das Kindergeld erhält. Mein Nettoverdienst beträgt 2200 Euro davon gehe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: 1. Berechnung des Volljährigenunterhalts eines unterhaltsberechtigten, in der Ausbildung befindlichen, Kindes, welches im Haushalt der Kindesmutter lebt.2. Berechnun ...weiter lesen

Anmeldung auf einer kostenpflichtigen Internetseite - Internetabzocke! | Stand: 03.12.2009

FRAGE: Ich habe mich bei einer kostenpflichtigen Internetseite (outlets.de) angemeldet, (Laufzeit: 2 Jahre) ohne dies zu bemerken. Nun habe ich eine Rechnung über 96 Euro erhalten, die ich im voraus fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma outlet.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Prostitutionsgesetz

Dienstunfall mit privatem Beamten-Pkw
Nürnberg (D-AH) - Wer sich als Beamter mit dem privaten Pkw auf Dienstfahrt begibt, sollte unbedingt eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Selbst wenn er unstreitig während der Arbeitszeit und im Auftrage seiner ...weiter lesen

Grillopfer nach gemeinsamer Schnapsidee
Nürnberg (D-AH) - Beschließt eine Gruppe von Grillfreunden nach gemeinsamer Überlegung, zwecks Beschleunigung der Brutzelei Spiritus ins Feuer zu gießen, müssen alle zusammen auch für die Folgen aufkommen - selbst wenn nur ...weiter lesen

Vertragsabschluss im Internet
Nürnberg (D-AH) - Irren mag menschlich sein, aber wer in einer Internet-Kontaktbörse aus freien Stücken all seine persönlichen Daten einträgt und sogar noch ein Foto von sich hochlädt, der wird später kaum glaubhaft machen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Agenturprovision | Beraterhaftung | Beratertätigkeiten | Bordell | Dienstleistungeintragung ins Handelsregister | Dienstleistungsfristen | Dokumentationspflicht | Fitness | Fitnessclub | Fitnessstudio | Partnervermittlung | Personenschutz | Sportstudio

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen