Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen für den Maklerprovisionsanspruch


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 03.12.2009

Frage:

ich habe über ein Unternehmen im Internet für Immobilienein Wohnungsinserat gesehen vom Makler mit einer Provision von 2,38 Monatsmieten bei 500€ Kaltmiete. Als es zum Mietvertragsabschluss kam ging es darum, dass die Eigentümer der Wohnung eines Mehrfamilienhauses den Makler beauftragt haben einen Nachmieter zu suchen und auch die Verwaltung der Immobilie zu übernehmen, da diese ins Ausland gehen.
Wir saßen alle zusammen am Tisch: Makler, Eigentümer und ich. Wir haben den Mietvertrag unterschrieben am 13.11 glaube ich, die Eigentümer haben auch unterschrieben der Makler nicht. Im Vertrag steht, dass der tatsächliche Einzugstermin am 15.12.2009 ist. Von einer Maklerprovision steht nichts im Vertrag und auch sonst haben wir keinerlei schriftliche Vereinbarung über die Maklerprovision. Nach dem wir den Mietvertrag abgeschlossen haben, hat der Makler mit den Eigentümern den Verwaltungsvertrag abgeschlossen mit Beginn 01.12.2009. Nun bin ich mir nicht sicher ob die Provision rechtens ist, da er somit als Verwalter keine Provision vom Mieter verlangen darf.
Muss ich die Provision zahlen oder versucht der Makler zu tricksen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Maklerprovisionsanspruch gem. § 652 BGB

Der Provisionsanspruch des Maklers gem. § 652 Abs. 1 BGB verlangt den Abschluss eines Maklervertrages (I), die Tätigkeit des Maklers (II), das Zustandekommen des Hauptvertrages (III) und den Ursachenzusammenhang (Kausalität) zwischen der Tätigkeit und dem Abschluss des angestrebten Vertrages (IV); dann ist die Provision verdient.

I. Maklervertrag

Ein schriftlicher Maklervertrag liegt in Ihrem Fall offensichtlich nicht vor. Dies ist auch nicht erforderlich, da Schriftform nicht vorgeschrieben ist. Ein Vertragsschluss kann sich aus einer mündlichen Vereinbarung/Bestätigung oder/und aus den äußeren Umständen ergeben. Beides liegt in Ihrem Fall vor. Zum einen liegt eine mündliche Beauftragung vor: Treffen im Privathaus der Eigentümer mit dem Makler. Bereits durch Ihren Anruf beim Makler und Vereinbarung des Treffens ist der Maklervertrag zustande gekommen. Zum anderen durch Ihr einvernehmliches Verhalten bei diesem Treffen.

II. Tätigkeit des Maklers

Der Nachweismakler benennt einen dem Kunden bis zu diesem Zeitpunkt als Interessent nicht bekannten möglichen Partner für den angestrebten Vertragsschluss. Diese Form ist der Regelfall, weil der Makler mit dem Nachweis bereits die Provision verdient hat, ohne dass es auf weitere Vermittlungsbemühungen ankommt, vgl. Bamberger/Roth/Kotzian-Marggraf BGB 2. Aufl. 2008 § 652 Rn 24. Diese Voraussetzung lag nach Ihren Mitteilungen spätestens mit dem Treffen im Objekt vor. Es genügt, dass der Auftraggeber durch den Nachweis in die Lage versetzt wird, in konkrete Verhandlungen über den gewünschten Hauptvertrag einzutreten, vgl. BGHZ 112, 63.

III. Zustandekommen des Hauptvertrages

Ziel der Tätigkeit des Maklers ist der Abschluss des gewünschten Vertrages, welcher rechtlichen Bestand haben muss, mit einem Dritten. Nach den vorliegenden Informationen ist der Mietvertrag, wie geplant, zwischen dem Vermieter und Ihnen abgeschlossen worden. Wann der Einzugstermin sein soll ist dabei unerheblich.

IV. Kausalität

In diesen Fragenkomplex fallen die im Maklerrecht typischen und am häufigsten auftretenden Fälle der (zumeist behaupteten) Vorkenntnis des Kunden über die zum Vertragsschluss (Hauptvertrag) führenden wesentlichen Nachweise. Dieses Standardproblem scheidet in Ihrem Fall offensichtlich vollständig aus, da Sie den Makler bei entsprechender Vorkenntnis kaum angerufen hätten.

Damit ist die Maklerprovision im Ergebnis wirksam angefallen.

Nicht unumstritten in Rechtsprechung und Literatur ist die Frage, ob ein Verwalter bezüglich des von ihm verwalteten Objektes gleichsam als Makler auftreten darf mit der Folge der Provisionspflicht für den neuen Mieter. Das Problem stellt sich jedoch hier nicht, da der Makler schon nach Ihren eigenen Angaben zum Zeitpunkt der oben erörterten Entstehung der Maklerprovision nicht Verwalter des Objektes war. Die Absicht, den Verwaltervertrag zu unterzeichnen, kann keine Rechtsfolgen für die Entstehung der Maklerprovision haben.

Sie werden wohl nicht umhinkommen, die Maklerprovision zu zahlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kaufvertragsstörung

Frist zur Beseitigung anerkannter Mängel nach Auszug | Stand: 03.12.2009

FRAGE: 1.MietvertragIm Mietvertrag steht - - Küche, Bäder, Dusche alle ----- Jahre,- Wohn-, Schlafräume, usw. - alle ----- Jahre,- Nebenräume, alle ----- Jahre, dahinter nach einer Klamme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Frist zur Beseitigung anerkannter Mängel nach Auszug2. Wirksamkeit des Abnahmeprotokolls3. Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturenzu 1.:Offensichtlic ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf eine größere Wohnung wegen nebenberuflicher Künstlertätigkeit? | Stand: 02.12.2009

FRAGE: Ich habe vorsorglich gegen den Bescheid des Landratsamts bezüglich "Angemessener Wohnfläche" schriftlich Einspruch eingereicht, da ich nebenberuflich (vorher hauptberufl.) als Kunsthandwerkerin...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:1. Einen "Bonus" für eine größere Wohnung auf Grund einer beruflichen Nutzung gibt es direkt nicht. Insoweit wir ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Kaufvertragsstörung

Randalierendes Rind
Nürnberg (D-AH) - Durchbricht ein trächtiges Jungrind den Weidezaun und verursacht dann auf der öffentlichen Straße einen Verkehrsunfall, muss der Besitzer der erstkalbenden Färse für den Schaden der Autohalter nicht aufkommen. ...weiter lesen

Sturz auf Ausflugsparkplatz
Nürnberg (D-AH) - Verletzt sich ein Urlauber bei der Flucht vor einem plötzlich am Rande eines Ausflugparkplatzes auftauchenden Wachhund, muss der Reiseveranstalter für den Unfall aufkommen und dem Verunglückten Schmerzensgeld ...weiter lesen

Überhöhte km-Angaben zum Arbeitsweg
Nürnberg (D-AH) - Trägt jemand in die jährliche Steuererklärung zu seinem Einkommen zu viele Kilometer für den täglichen Weg zur Arbeit ein, kann das als Steuerhinterziehung gewertet werden. Zumindest dann, wenn der Fehler ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Strafrecht | Zivilrecht | BGB | Käuferrecht | Kaufgarantie | Kaufrecht | Kaufrücktritt | Kündigung Kaufvertrag | Nachbesserung | Rücktritt vom Kaufvertrag | Schadensersatz | unbestellte Waren | Kaufvertrag kündigen | Käuferschutz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen