Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versetzung nach der Elternzeit - Steht eine Abfindung zu?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 25.11.2009

Frage:

Ich befinde mich in der Elternzeit. Ich habe 2 Jahre angemeldet und davon sind jetzt 13 Monate um. Nun hat mich mein Arbeitgeber angeschrieben und mitgeteilt, das das Büro in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wird. Gleichzeitig hat er mir einen Job in Frankfurt/Main angeboten. Diesen möchte ich auf keinen Fall. Kann ich nun einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung fordern? Ich habe im Januar 2005 in der Firma angefangen zu arbeiten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Leider sehe ich derzeit keine Anhaltspunkte für eine Rechtsgrundlage, die Ihnen einen Anspruch auf Abfindung geben könnte. Aufgrund der Schließung eines Büros hat Ihnen Ihr Arbeitgeber zunächst als "mildestes Mittel" die Versetzung in ein anderes Büro an einem anderen Standort angeboten. Ein solches Angebot ist auch erforderlich, da eine sofortige Kündigung ohne die vorherige Unterbreitung eines solchen Angebots bei Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes grundsätzlich sozial ungerechtfertigt und damit unwirksam wäre. Das Kündigungsschutzgesetz ist auf Ihr Arbeitsverhältnis anwendbar, sofern es mindestens 6 Monate besteht und Ihr Arbeitgeber in der Regel mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigt (Teilzeitbeschäftigte zählen hier nach einem bestimmten Schlüssel anteilig).

Sofern der Standort tatsächlich geschlossen wird und dies nicht nur vorgeschoben ist, wird bei Ablehnung des Angebots Ihres Arbeitgebers vermutlich eine betriebsbedingte Kündigung erfolgen. Zwar genießen Sie grundsätzlich durch den Elternzeitstatus einen erhöhten Kündigungsschutz nach dem unten zitierten § 18 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes, jedoch ist dieser nicht ultimativ. So kann während der Dauer der Elternzeit ausnahmsweise eine Kündigung von der jeweils nach Landesrecht zuständigen Behörde für Arbeitsschutz für zulässig erklärt werden. In Hessen wären das z.B. die Regierungspräsidenten. Ihr Arbeitgeber hat demnach schriftlich einen Antrag bei der Behörde einzureichen und zu begründen. Nachdem die Behörde auch Sie dazu angehört hat, fällt diese eine Entscheidung. Bei der Schließung eines Standorts, sofern der Arbeitgeber eine vergleichbare Tätigkeit an einem anderen Standort angeboten hat (wie offensichtlich in Ihrem Fall), wird von der Behörde in aller Regel "grünes Licht" für eine Kündigung gegeben. Sofern dann die Zulässigkeitserklärung der Behörde vorliegt, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen die betriebsbedingte Kündigung zukommen lassen.

Nach dem Zugang der Kündigung haben Sie 3 Wochen Zeit, um gegen die Kündigung Klage vor dem Arbeitsgericht zu erheben. Obwohl der Klageantrag hier die Kündigung angreifen muss und auf Weiterbeschäftigung lautet, findet hier in einer vorgeschalteten Güteverhandlung oftmals eine Verhandlung über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung statt. In Abhängigkeit von den Erfolgsaussichten einer Klage, d.h. der Frage der Unzulässigkeit der Kündigung, wird dann die Abfindung bemessen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kündigung unwirksam ist, gering, sofern eben das Büro tatsächlich geschlossen wird und Ihnen zuvor eine vergleichbare Tätigkeit an einem anderen Standort angeboten wurde, sodass nach dieser summarischen Prüfung vorbehaltlich einer genauen Einzelfallprüfung anhand sämtlicher Dokumente und maßgeblicher Daten von einer Klage wegen fehlender Erfolgsaussichten abgeraten werden muss.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundebiss

Abzocke durch Outlets.de? | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ich habe am 02-11-09 im Internet www.outlets.de angeklickt. Nachdem ich mich registriert hatte und mich nur informieren wollte, was es dort für Artikel gibt. Ich bekam nach 10 Tagen per E-Mail ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass diese Firma bereits einschlägig bekannt ist und eine Vielzahl von Kunden zu Zahlungen aufgefordert wurden. Auc ...weiter lesen

Nach der Trennung - Sorgerecht, Kinder- und Ehegattenunterhalt | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Kinderunterhalt und Ehegattenunterhalt bei Trennung (Nettoeinkommen liegt vor/ Achtung: privat krankenversichert!) Wie verhält sich die Sorgerechtsfrage und Unterhaltsfrage bei geteilter Betreuun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihren Fragen:1. Sie fragen zunächst, wie sich die Sorgerechtsfrage verhält:Ich nehme einmal an, dass die Kinder ehelich und gemeinsam sind oder dass ansonsten aufgrun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Hundebiss

Hilfe für den eigenen Hund
Nürnberg (D-AH) - Wer den Angriff eines Hundes auf einen anderen unterbinden will und dabei selbst gebissen wird, hat bei einer anschließenden Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Lohnfortzahlung. Auch wenn es sich bei dem angegriffenen ...weiter lesen

Tödlicher Hundebiss
Nürnberg (D-AH) - Einmal ist mitunter noch keinmal: Ein einziger Bissvorfall reicht nicht immer aus, einen Hund endgültig als arg bissiges und für seine Umwelt gefährliches Tier einzustufen. Allerdings mu ...weiter lesen

Dackel frei laufen gelassen - 1.800 Euro Geldstrafe
Nürnberg (D-AH) - Liegt es im Charakter eines Hundes immer wieder mal auszubüchsen, darf er nur an der Leine geführt werden. Auch bei einem Landspaziergang außerhalb von Ortschaften, wo jederzeit mit Wa ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | fahrlässige Körperverletzung | Gefährliche Körperverletzung | Glascontainer | Kieferbruch | Körperverletzung | Leichte Körperverletzung | Misshandelt | Misshandlungen | Personenschaden | Schlägerei | schwere Körperverletzung | tätlicher Angriff | Unterlassene Hilfeleistung | Vorsätzliche Körperverletzung | Ohrfeige | Misshandlung | Piercing

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen