Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nach der Trennung - Sorgerecht, Kinder- und Ehegattenunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 25.11.2009

Frage:

Kinderunterhalt und Ehegattenunterhalt bei Trennung (Nettoeinkommen liegt vor/ Achtung: privat krankenversichert!) Wie verhält sich die Sorgerechtsfrage und Unterhaltsfrage bei geteilter Betreuung der Kinder (5 und 7 Jahre)?
Ehepartner ist zur Zeit arbeitslos ohne Bezüge!
Wie stellt sich die Vermögensaufteilung beim gemeinsamen Haus dar?
Wer darf im Haus bleiben?
Kann der arbeitende Partner einfach seine Arbeitsstunden reduzieren (bei geringerem Gehalt) um sich mehr für die Kinder einzusetzen und damit Druck bzgl. des Unterhalts aufzubauen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zu Ihren Fragen:

1. Sie fragen zunächst, wie sich die Sorgerechtsfrage verhält:

Ich nehme einmal an, dass die Kinder ehelich und gemeinsam sind oder dass ansonsten aufgrund Vereinbarung das gemeinsame Sorgerecht besteht; andernfalls sagen Sie mir bitte noch einmal entsprechend Bescheid.

Das Sorgerecht bleibt dann in aller Regel geteilt, es sei denn, ganz besonders schwerwiegende Gründe würden eine Abweichung von diesem gesetzlichen Standard rechtfertigen (zum Beispiel ein sexueller Missbrauch der Kinder durch einen der Ehegatten oder eine beweisbare, schwerwiegende Verwahrlosung).

2. Sie fragen weiter, wie sich die Unterhaltsfrage verhält; hierzu folgendes:

Grundsätzlich muss derjenige Elternteil Unterhalt bezahlen, bei dem die Kinder nicht leben, das ist der sogenannte Barunterhalt. Der Elternteil, bei dem die Kinder leben, leistet den sogenannten Naturalunterhalt durch Fürsorge, Kochen, Waschen, Putzen, Nahrungszubereitung usw.

Gesetzlich ist ein hälftiger Verbleib der Kinder bei beiden Elternteilen nicht vorgesehen; auch ein Richter würde dies in einem Streitfall nicht festsetzen; man kann sich aber natürlich trotzdem darauf einigen (wenn und solange denn Einigkeit besteht).

Wenn nur einer der Ehegatten verdient, kann auch nur er Unterhalt leisten, unabhängig von der Frage, wo die Kinder leben; wenn ich es richtig verstanden habe, sind Sie momentan die Alleinverdienerin; insofern wird die Bar-Unterhaltspflicht derzeit nur bei Ihnen bestehen.

Ich komme nach Beantwortung der am Ende der Bearbeitung gestellten Fragen an Sie noch einmal auf diesen Punkt zurück.

3. Sie fragen weiter, wie sich die Vermögensaufteilung am Haus darstellt:

Ich gehe einmal davon aus, dass dies nicht (ehe-)vertraglich geregelt worden ist, und Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben; andernfalls sagen Sie mir bitte entsprechend Bescheid; dann gilt folgendes:

Das Haus wird nicht isoliert betrachtet oder verteilt, sondern die finanzielle Auseinandersetzung aller Vermögenswerte läuft über den Zugewinnausgleich, der, grob dargestellt, wie folgt funktioniert:

Es werden die Zugewinne festgestellt, also um wie viel das Vermögen der einzelnen Ehegatten zum Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages, also der Zustellung desselben an den anderen Ehegatten, das Vermögen zum Zeitpunkt der Hochzeit übersteigt.

Wer den höheren Zugewinn erzielt hat, hat diesen Überschuss bis zur Hälfte an den anderen Ehegatten auszukehren.

Dabei gelten einige Besonderheiten, zum Beispiel bei negativen Vermögen, bei einer Vermögensverschwendung zwischen Trennung und Scheidung und bei größeren Schenkungen durch Dritte, die grundsätzlich nicht ausgeglichen werden, bzw. die auch dem Anfangsvermögen zugerechnet werden.

4. Sie fragen weiter, wer im Haus verbleiben darf:

Das ist zunächst grundsätzlich derjenige, bei dem die Kinder leben werden, und zwar unabhängig davon, wem das Haus gehört.

Langfristig wird über das Eigentum bzw. den Verbleib des Hauses im Rahmen des geschilderten Zugewinnausgleichs entschieden.

Wenn die Kinder zu gleichen Teilen bei beiden Eltern bleiben sollten, wird die Frage der Zuweisung der ehelichen Wohnung schwierig; im Zweifel würde ein Gericht dann nach der Grundbucheintragung gehen;

wenn das Haus beiden zu gleichen Teilen gehören sollte, kann der Richter mehr oder weniger frei entscheiden...

5. Sie fragen zuletzt, ob der arbeitende Partner seine Arbeitsstunden und sein Gehalt reduzieren darf:

Er darf grundsätzlich ? nur wird ihm im Streitfall über Unterhaltsfragen unterstellt werden, dass er verdient wie bisher, so dass die Gehaltsreduzierung nicht zu Lasten der Unterhaltsberechtigten geht:
Es wird ihm der weggefallene Teil des Einkommens fiktiv unterstellt; so dass sich die Unterhaltsverpflichtung in aller Regel nicht reduziert.

Das gilt, solange nichts anderes vereinbart wird; bei sehr guten Einkommensverhältnissen, kann hiervon auch einmal eine Abweichung gemacht werden; wenn der Lebensunterhalt der Unterhaltsberechtigten auch mit dem reduzierten Gehalt komfortabel sicher gestellt werden kann.

Ansonsten muss sicherheitshalber mit der Unterstellung des fiktiven Gehalts gerechnet werden.

5. Wenn ich Ihnen die angefragten Unterhalte ausrechnen soll, bitte ich um Mitteilung folgender Punkte:

a) Bei einer Unterhaltsberechnung ist das sogenannte durchschnittliche monatliche anrechenbare Nettoeinkommen maßgeblich, bei einem Angestellten, Beamten, Richter, Soldaten oder Rentner aus dem Einkommen bzw. den Bezügen der letzten 12 Monate, bei einem Selbständigen aus dem Durchschnitt der letzten 36 Monate.

Dieses errechnet sich wie folgt:

Abgezogen vom Einkommen werden

- berufsbedingte Aufwendungen (entweder als Pauschale von 5 % des Nettoeinkommens, mind. jedoch 50,00 €, max. jedoch 150,00 €, oder aber nach konkreter Berechnung, wenn man damit zu einem höheren und nicht vermeidbaren Betrag kommt; zum Beispiel wegen Fahrtkosten; nennen Sie im Zweifel, wie weit Sie es zur Arbeit haben)

- eine private Altersvorsorge von ca. 4 % des Nettoeinkommens (beim Selbständigen bis zu 24 %, da er keine gesetzliche Altersversorgung hat)

- Schulden, die auch in der Vergangenheit, d.h. zur Zeit des Zusammenlebens, einkommensprägend waren, werden in der Regel vom Einkommen abgezogen, in der Höhe, in der sie tatsächlich monatlich abbezahlt werden, weiter

- Steuern

- und Sozialversicherungen, auch die private Krankenversicherung

Aber hinzugerechnet werden dem Einkommen

- Dividenden,

- Zins-

- und Mieteinnahmen,

- Prämien

- Boni

- Überstundenvergütungen

- Nebeneinkommen

- Urlaubs-

- und Weihnachtsgeld

- und sonstige geldwerte Leistungen

- sowie Steuerrückerstattungen,

jeweils soweit vorhanden.

Wenn mietfrei gewohnt werden sollte, wird dem Einkommen, wenn schon länger als ein Jahr getrennt gelebt werden sollte, der Betrag, der für die bewohnten Räumlichkeiten auf dem freien Markt an Miete zu bezahlen wäre, hinzugerechnet.
Wenn die Trennung erst kürzer Zeit bestehen würde, würde der Betrag dem Einkommen hinzugerechnet, der erspart wird, weil keine Mietwohnung genommen werden muss.

Weiter ist maßgeblich, ob noch anderweitige Unterhaltspflichten bestehen und wenn ja, wem gegenüber und warum wie viel bezahlt wird.

b) Bemüht sich der andere Ehegatte um Arbeit? Das heisst, schreibt er mindestens 15 Bewerbungen im Monat? Kann er dies nachweisen, zum Beispiel durch die Vorlage der schriftlichen Absagen der angeschriebenen Arbeitgeber?

Oder besteht oder bestand Einvernehmen darüber, dass er nicht arbeitet, also Hausmann ist?

c) Sind die Kinder tatsächlich 50 % beim einen und die anderen 50 % beim anderen Ehegatten?



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundebiss

Versetzung nach der Elternzeit - Steht eine Abfindung zu? | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ich befinde mich in der Elternzeit. Ich habe 2 Jahre angemeldet und davon sind jetzt 13 Monate um. Nun hat mich mein Arbeitgeber angeschrieben und mitgeteilt, das das Büro in dem ich gearbeitet habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider sehe ich derzeit keine Anhaltspunkte für eine Rechtsgrundlage, die Ihnen einen Anspruch auf Abfindung geben könnte. Aufgrund der Schließung eines Büro ...weiter lesen

Abzocke durch Outlets.de? | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ich habe am 02-11-09 im Internet www.outlets.de angeklickt. Nachdem ich mich registriert hatte und mich nur informieren wollte, was es dort für Artikel gibt. Ich bekam nach 10 Tagen per E-Mail ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass diese Firma bereits einschlägig bekannt ist und eine Vielzahl von Kunden zu Zahlungen aufgefordert wurden. Auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Hundebiss

Hilfe für den eigenen Hund
Nürnberg (D-AH) - Wer den Angriff eines Hundes auf einen anderen unterbinden will und dabei selbst gebissen wird, hat bei einer anschließenden Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Lohnfortzahlung. Auch wenn es sich bei dem angegriffenen ...weiter lesen

Tödlicher Hundebiss
Nürnberg (D-AH) - Einmal ist mitunter noch keinmal: Ein einziger Bissvorfall reicht nicht immer aus, einen Hund endgültig als arg bissiges und für seine Umwelt gefährliches Tier einzustufen. Allerdings mu ...weiter lesen

Dackel frei laufen gelassen - 1.800 Euro Geldstrafe
Nürnberg (D-AH) - Liegt es im Charakter eines Hundes immer wieder mal auszubüchsen, darf er nur an der Leine geführt werden. Auch bei einem Landspaziergang außerhalb von Ortschaften, wo jederzeit mit Wa ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | fahrlässige Körperverletzung | Gefährliche Körperverletzung | Glascontainer | Kieferbruch | Körperverletzung | Leichte Körperverletzung | Misshandelt | Misshandlungen | Personenschaden | Schlägerei | schwere Körperverletzung | tätlicher Angriff | Unterlassene Hilfeleistung | Vorsätzliche Körperverletzung | Ohrfeige | Misshandlung | Piercing

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen