Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übernimmt die ARGE Hausratsversicherungen der Hartz IV Empfänger?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.11.2009

Frage:

Mein Freund ist 58 Jahre alt und Hartz 4 Empfänger. Im Juli diesen Jahres ist er umgezogen. Für die neue Wohnung hat er eine Hausratversicherung abgeschlossen. Sie beträgt vierteljährlich 20,43 Euro. Die ARGE weigert sich diese Versicherung zu übernehmen. Habe aber im Internet Urteile gefunden, daß die ARGE die Hausratversicherung übernehmen muß. Sein Sachbearbeiter hat ihn schon zweimal abgewiesen mit den Worten, das gibts nicht oder das gibts hier nicht. Aber es existieren doch auch Aktenzeichen, daß die Versicherung übernommen werden muß. Oder ist das etwa in jedem Bundesland anders. Wir kommen aus NRW.
Ich selbst bin Grundsicherungs-Rentnerin. Mir wird die Hausrat und auch eine Haftpflichtversicheung übernommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

offensichtlich liegt bei Ihnen ein Mißverständnis vor. Es ist in keinem Fall, weder bei "Hartz IV" noch bei der Grundsicherung so, dass die Kosten einer Hausratsversicherung oder einer Haftpflichtversicherung übernommen werden.

Richtig ist vielmehr, dass sowohl im Fall des ALG II wie bei der Grundsicherung eine Bereinigung eines anzurechneden Einkommens erfolgt. So ist es nach § 82 Abs.2 Ziff.3 SGB XII bei Ihrer Grundsicherung so, dass von Ihrem Einkommen (Rente) Beiträge zu privaten GVersicherungen abzuziehen sind, soweit sie Grund und Höhe angemessen sind. Die bei Ihnen anzurechnende Rente wird also um die Beiträge für die Versicherungen gekürzt. Das vermittelt bei Ihnen den (falschen) Eindruck, die Kosten für die Versicherung würden vom Sozialamt getragen.

Grundsätzlich gibt es auch im Rahmen des ALG II eine Berücksichtigung von Versicherungsbeiträgen bei der Einkommensermittlung. Das setzt aber voraus, dass tatsächlich anrechenbares Erwerbseinkommen da ist, das um die Versicherungsbeiträge gekürzt werden kann. Ist kein Erwerbseinkommen da, kann dieses logischerweise auch nicht gekürzt werden. Damit besteht dann auch keine Möglichkeit, die Versicherungsbeträge in irgendeiner Form geltend zu machen oder erstattet zu bekommen.Damit ist die Aussage des Mitarbeiters der ARGE zutreffend.

Eine direkte Übernahme der Versicherungsbeiträge gibt es weder im Rahmen des ALG II noch im Rahmen der Grundsicherung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Regelinsolvenz

Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt | Stand: 20.11.2009

FRAGE: Meine noch Ehefrau war seit einem Jahr in Ägypten und ist wider Erwartung zurückgekommen und ist arbeitslos, weil sie selber gekündigt hatte. Nun sie hatte einen Anwalt genommen, der ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Trennungsunterhalt und nachehelicher UnterhaltBis zur Rechtskraft der Scheidung ist von demjenigen Ehegatten, der über ein höheres Einkommen verfüg ...weiter lesen

Hohe Kosten durch Benutzung falscher Zugangsdaten bei der Interneteinwahl | Stand: 20.11.2009

FRAGE: Bin mit den falschen Zugangsdaten ins Internet - Abrechnung im Minutentakt. Mein Problem ist, dass ich auf W-Lan umgestellt habe. Beim installieren des W-Lananschlusses (das ganze ging 3 Tage), habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,unabhängig davon, ob es sich bei der Inanspruchnahme der Leistungen um laufende Verträge handelte oder nicht, wurden die Leistungen des Anbieters rechtmäßig erbracht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Regelinsolvenz

Stutenhalterin haftet nicht für Verletzungen am Hengst
| Stand: 20.06.2013

Tritt eine Stute nach einer Paarung den Hengst und verletzt ihn dabei so schwer, dass dieser eingeschläfert werden muss, kann die Eigentümerin des austretenden Pferdes nicht dafür verantwortlich gemacht werden, ...weiter lesen

Miles-&-More-Bonusprogramm: Teil der AGB ungültig
| Stand: 17.06.2013

Tauscht ein Miles-&-More-Mitglied seine „Flugmeilen“ gegen ein Flugticket ein, so darf das Flugunternehmen dem Bonusprogramm-Teilnehmer nicht verbieten, die getauschten Prämien an Dritte weiterzugeben. ...weiter lesen

Eigenmächtige Balkonverglasung
| Stand: 14.06.2013

Es ist der Vermieter, der zu entscheiden hat, wie sein Haus gestaltet wird. Jedenfalls darf gegen seinen Willen kein Mieter daran irgendwelche baulichen Veränderungen vornehmen. Insbesondere dann nicht, wenn dies im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantrag | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen