Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nutzung einer Internetdatenbank führt zum teuren Vertragsabschluss


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 19.11.2009

Frage:

Am 28.09.2009 habe ich im Internet unbewusst angeblich einen Vertrag mit ICcontent GmbH über www.Outlets.de abgeschlossen. Ich wollte aber nur Auskünfte über das Angebot der Datenbank erhalten .Jetzt verlangt o.g. Firma 2 mal 96,00 € in Vorkasse für 2 Jahre von mir. Was kann ich rechtlich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen sein sollte.

Es dürfte hier schon an einem wirksamen Vertragsschluss fehlen, da die Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit des Angebots auf der genannten Internetpräsenz nicht deutlich hervorgehoben platziert ist. Sie als User dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite zunächst davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist.

Die nicht deutlich hervorgehobene Information über die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen versteckt. Zudem dürfte der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, denn offensichtlich stehen Leistung und Gegenleistung hier in einem krassen Missverhältnis.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis aus den genannten Gründen nicht zustande gekommen ist und Sie daher selbstverständlich auch nicht zahlen werden. Aus Gründen äußerster Vorsicht sollten Sie zusätzlich die folgenden Formulierungen aufnehmen: "Ich wollte zudem lediglich unverbindliche Auskünfte über Ihr Angebot. Mir fehlte es daher bei der Eingabe meiner Daten an einem entsprechenden Rechtsbindungswillen. Aufgrund des bestehenden Irrtums fechte ich hiermit vorsorglich eine etwaige Willenserklärung an. Hilfsweise widerrufe ich eine etwaige Willenserklärung von mir. Äußerst hilfsweise kündige ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt." Hierauf wird es aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht ankommen und dies sollte nur der Vollständigkeit halber aufgenommen werden. Das ist in diesem Fall ausreichend.

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen bekommen werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton schärfer. Unter anderem wird hier möglicherweise sogar ein Inkassounternehmen oder ein Rechtsanwalt mit der Beitreibung der angeblichen Forderung beauftragt. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Din-A5-Umschlag). Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen, d.h. nur das Kreuz an der dafür vorgesehenen Stelle machen. Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den zu erwartenden weiteren Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schwarzfahren

Wegen Kritzeleien der Privatschule verwiesen! | Stand: 20.11.2009

FRAGE: Meine 13-jährige Tochter ist - wie Ihre beiden Geschwister - auf einer Privatschule. Sie hat sich auf der Schule nie etwas zuschulden kommen lassen. Jetzt hat sie auf Ihre Schulbank zwei kopulierend...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob die Einschaltung eines Rechtsanwaltes sinnvoll ist; das ist der Fall; im Einzelnen:Nach Ihrer Schilderung zeigt insbesondere der Schulleiter keinerle ...weiter lesen

Online Anmeldung zieht teures Abo nach sich | Stand: 18.11.2009

FRAGE: Ich habe mich am 25.10.2009 - 22:01:56 über einen Link bei einer Firma online angemeldet um ein (sonst kostenloses) Tool herunterzuladen. Nach dem ich die Anmeldung abgeschickt habe, bekam ich ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Seite ist einschlägig für die von Ihnen beschriebene Vorgehensweise bekannt. Es handelt sich dabei um eine Form des Internetbetruges. Die Betreiber setzen die Betroffene ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Schwarzfahren

Angekündigtes Schwarzfahren muss nicht strafbar sein
| Stand: 29.06.2016

Ein Mann steht in der Straßenbahn mit einem Zettel um den Hals auf dem steht: "Ich fahre schwarz". Hier stellt sich nur die Frage, ob das noch eine Straftat (§ 265a StGB) ist oder eben gerade nicht, weil er sich ...weiter lesen

ICE-Sprinterzuschlag nicht bezahlt - 900 Euro Strafe
Nürnberg (D-AH) - Nur der darf ungestraft mit der Deutschen Bahn reisen, der neben einer gültigen Strecken-Fahrkarte auch alle Zuschläge für den benutzten Zug entrichtet hat. Weigert er sich, bei der Ko ...weiter lesen

Unteroffizier auf Zeit als Schwarzfahrer in der Deutschen Bahn erwischt
Nürnberg (D-AH) - Mit Kanonen auf Spatzen schießen: Darf man einen Zeitsoldaten aus der Bundeswehr nur deshalb fristlos entlassen, weil er beim Schwarzfahren in der Deutschen Bahn erwischt wurde? Nein, sagt di ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Betriebsspionage | Fahrerlaubnis | Freiheitsstrafe | Geldstrafe | illegale Beschäftigung | Markenpiraterie | Schmuggel | Schwarzarbeit | Strafgesetzbuch | Tat | Vorteilsnahme | Fördermittelverschwendung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen