Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abzocke im Internet - Mahnungen aufgrund angeblich erfolgter Anmeldung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 17.11.2009

Frage:

Internetabzocke im Internet? Erste Mahnung erhalten und ich kann mich beim besten Willen nicht an eine Anmeldung erinnern!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen sein sollte.

Sofern Sie hier Ihre Daten nicht auf der Seite angegeben haben, würde es natürlich schon aus diesem Grund an einem Vertragsverhältnis fehlen. Sie sollten daher zunächst darauf hinweisen, dass Sie Ihres Erachtens keine Daten dort hinterlassen haben.

Aber selbst wenn Sie Ihre Daten hier wider Erwarten hinterlassen haben sollten, dürfte es schon an einem wirksamen Vertragsschluss fehlen, da die Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit des Angebots auf der genannten Internetpräsenz nicht deutlich hervorgehoben platziert ist. Sie als Userin dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite zunächst davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist.

Die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen versteckt. Zudem dürfte der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, denn offensichtlich stehen Leistung und Gegenleistung hier in einem krassen Missverhältnis.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis aus den genannten Gründen nicht zustande gekommen ist und Sie daher selbstverständlich auch nicht zahlen werden. Aus Gründen äußerster Vorsicht sollten Sie zusätzlich die folgende Formulierung aufnehmen: "Hilfsweise widerrufe ich eine etwaige Willenserklärung von mir. Äußerst hilfsweise kündige ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt." Hierauf wird es aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ankommen und sollte nur der Vollständigkeit halber aufgenommen werden. Das ist in diesem Fall ausreichend.

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen bekommen werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton schärfer. Unter anderem wird hier möglicherweise sogar ein Inkassounternehmen oder ein Rechtsanwalt mit der Beitreibung der angeblichen Forderung beauftragt. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Din-A5-Umschlag). Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen, d.h. nur das Kreuz an der dafür vorgesehenen Stelle machen. Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den zu erwartenden weiteren Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mahnung

Jahresvertrag nach falschem Klick - Inkassoschreiben | Stand: 10.08.2011

FRAGE: Ich habe im vergangenen Frühjahr versehentlich auf einen Button im Internet geklickt, dort musste ich mich anmelden. Erst weiter unten im Text erfuhr ich dann, dass diese Anmeldung einen Jahresvertra...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen

Internetabzocker drohen mit negativen SCHUFA Einträgen | Stand: 11.10.2010

FRAGE: Die Firma Incontent GmbH aus F. mahnte am 26.08. und 08.09.2010 eine Jahresgebühr von 96,00 € für die Nutzung der Dienstleistung bei outlets.de an. Gegen beide Mahnungen legte ich Widerspruc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei der Firma outlets.de (Beitreiber: Incontent GmbH, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Partnerbörse im Internet - Abbuchungen vom Konto aber keine Möglichkeit zu kündigen | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Ich habe eine kostenpflichtige Mitgliedschaft auf einer Partnervermittlungsseite. Ich habe im Juli per Einschreiben mit Rückschein meine kostenpflichtige Mitgliedschaft gekündigt. Das war da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Abonnement hat eine Laufzeit von sechs Monaten, Nr. 5 der AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Eine Kündigung ist mit einer Frist von zwei Monaten zum Ablauf de ...weiter lesen

Mahnungen von Internetbetrügern - Wie sollte man reagieren? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Ich bekomme von der Firma C. eine Mahnung mit der Aufforderung 101,00 Eur zu zahlen. Ich soll mit dieser Firma einen Jahreszugang Download-Service online abgeschlossen haben, mir ist so ein Onlinevertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Seitenbetreiber C. ist Betreiber bekannter Abofallen. Mein wichtigster Rat ist, unter keinen Umständen den geforderten Betrag oder überhaupt irgendeinen Betrag zu bezahle ...weiter lesen

Vertrag verlängert sich ohne Willen der einen Partei | Stand: 20.05.2010

FRAGE: Habe im Januar 2010 über einen Dienstanbieter ein Angebot im Internet für einen Monat - diese Möglichkeit wurde ausdrücklich angeboten! - gebucht. Mein Konto wurde vertragsgemäß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. diese Diensteanbieter sind grundsätzlich problematisch - nach unseren Erfahrungen landen fast alle früher oder späte ...weiter lesen

Kommt in Fällen der Internetabzocke ein wirksamer Vertrag zustande? | Stand: 26.02.2010

FRAGE: Ich habe vor 11 Monaten ein zweifelhaftes Abo abgeschlossen und auch aus Angst vor weiteren Folgen für ein Jahr bezahlt. Habe mittlerweile erfahren, dass das Abo für zwei Jahre abgeschlosse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Beitreibung | Inkasso | Mahnabteilung | Mahnklage | Mahnrecht | Mahnstufe | Zahlungsforderung | Zahlungsrückstand | Zahlungsverweigerung | Zahlungsverzug | Inkassobüro | Inkassorecht | Dokumenteninkasso

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen