Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auszug der Ehefrau - Wie sind nun die Steuerklassen zu belegen und wem werden die Kinderfreibeträge zugeordnet?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 15.11.2009

Frage:

Wir sind noch verheiratet, haben zwei Kinder 14 + 16 Jahre alt. Meine Frau will sich zum 1. Januar von der Familie trennen und zieht in eine eigene 1-Zimmerwohnung. Die Kinder bleiben bei mir. Ich bin Rentner und erhalte ca. 2.000,00 Euro Rente, meine Frau hat einen Halbtagsjob und verdient netto 588,00 Euro.

Frage: Wie sieht es zukünftig mit der Zuordnung der Steuerklassen aus? Bisher 3 + 5. Wem werden oder sollten die Kinderfreibeträge zugeordnet oder zugeordnet werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sofern Ihre Frau zum 01. Januar auszieht ändert sich Ihre Steuerklasse dahingehend, dass Sie nunmehr in Klasse 1 eingeordnet werden. Diese Steuerklasse gilt für Arbeitnehmer, die nicht der Ehegattenbesteuerung nach § 26 EStG unterliegen (Ledige, dauernd getrennt lebende oder geschiedene Arbeitnehmer). Da Sie als Rentner mit der Höhe Ihrer Rente der Besteuerung unterfallen sind Sie in dieser Steuerklasse einzuordnen. Damit wird sich Ihre Rente wahrscheinlich verringern. Da Ihre Kinder jedoch bei Ihnen bleiben, sind Sie nicht barunterhaltspflichtig, sondern erfüllen Ihre Unterhaltspflicht durch Betreuung und Verpflegung in Ihrem Haushalt. Ihre Ehefrau wird mit ihrem Nettoeinkommen in Höhe von 588,00 Euro keinen Barunterhalt für die Kinder zahlen können.

Hier komme ich jetzt zur Frage der Kinderfreibeträge. Ohne Zustimmung des anderen Elternteils bzw. auch gegen dessen Willen kann der Kinderfreibetrag dann übertragen werden auf den Besserverdienenden, wenn der antragstellende Elternteil seiner Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind für das betreffende Kalenderjahr im Wesentlichen nachkommt, nicht aber der andere Elternteil. Zu klären ist in diesen Fällen also, wann eine Erfüllung bzw. Nichterfüllung der Unterhaltsverpflichtung im Wesentlichen angenommen werden kann. Zu klären sind also Art (Bar- oder Naturalunterhalt) und Umfang der Unterhaltspflicht. Nach neuerer Rechtsprechung des BFH soll bei einem entsprechenden finanzgerichtlichen Verfahren auf Betreibung der Übertragung des Kinderfreibetrages eine notwendige Beiladung des anderen Elternteils erfolgen. Bei der hier angesprochenen Unterhaltspflicht geht man von der ständigen Rechtsprechung zu der Unterhaltsberechnung aus. Wenn die Barunterhaltsverpflichtung zumindest zu 75% erfüllt wird, nehmen einige Finanzgerichte und Finanzverwaltungen und nunmehr auch der Bundesfinanzhof eine Erfüllung im Wesentlichen an. Hier muss man tatsächlich davon ausgehen, dass Ihre Ehefrau ihre Unterhaltsverpflichtung im Wesentlichen nicht erfüllen kann, da sie ja aufgrund ihres geringen Einkommens die Unterhaltsverpflichtung nicht erfüllen kann. Besteht mangels finanzieller Leistungsfähigkeit keine Unterhaltspflicht eines Elternteils oder beträgt die Pflicht zur Unterhaltsleistung im Jahresdurchschnitt weniger als 100,00 Euro monatlich, dann wurde nach der bisherigen Verwaltungsauffassung die Regelung so gehandhabt, als sei der Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht nachgekommen. Dies wurde allerdings vom Bundesfinanzhof abgelehnt. In Ihrem Fall würde ich Ihrer Frau allerdings erklären, sie habe der Übertragung des Kinderfreibetrages zuzustimmen. Insbesondere muss sie hier zustimmen, da sie entweder keine steuerlichen oder sonstigen wirtschaftlichen Nachteile hat bzw. eher eine bindende Zusicherung gegeben wird, dass diese Nachteile ersetzt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Garantieanspruch

Darf eine ALG 2 Bezieherin eine Wohnung von ihrem Vater mieten? | Stand: 15.11.2009

FRAGE: Meine Tochter lebt in Fulda und bekommt Hartz 4. Da ihre Wohnung zum 30.10. gekündigt wurde und dort keine Wohnung in der Größe und Preis für eine ALG 2 Bezieherin zu finden ist, möcht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist allein das SGB II als die gesetzliche Grundlage für Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes (ALG II). Diese ...weiter lesen

Mieter müssen wegen geplantem Wohnungsverkauf stets Besichtigungen dulden - Besteht ein Sonderkündigungsrecht? | Stand: 15.11.2009

FRAGE: Es geht um ein Sonderkündigungsrecht: Wir wohnen seit September 2007 in einer Mietwohnung. Diese Wohnung soll seit einem Jahr verkauft werden. Das heißt also, wir müssen seit dieser Zeit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung einer Wohnung sind sehr hoch. Sie darf nur dann erfolgen, wenn eine weitere Fortsetzung des Mietverhältnisses dem Miete ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Garantieanspruch

Trickser im Parkhaus
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Autofahrer dabei ertappt, wie er mehrfach die Schrankenanlage eines Parkhauses austrickst, hat er nicht nur für die unterschlagenen Stundengebühren aufzukommen, sondern auch das Honorar des mit ...weiter lesen

Untaugliche Mängelbeseitigung
Nürnberg (D-AH) - Wer einen Handwerksauftrag vergeigt, hat nicht auch noch das Recht auf weiteren Pfusch bei der gesetzlich vorgeschriebenen Mängelbeseitigung. Zwar bleibt es grundsätzlich Angelegenheit des Unternehmens, ...weiter lesen

Taxifahrer verunglückt beim Kofferverladen
Nürnberg (D-AH) - Verhebt sich ein Taxifahrer beim Ausladen des Gepäcks seiner Fahrgäste und reißt ihm dabei sogar die Sehne des Bizeps im rechten Arm, so hat er doch keinen Anspruch auf Leistungen aus seiner Unfallversicherung. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | 2 Jahre Garantie | A1 Garantie | Auto Garantie | Ersatzteilgarantie | Eurogarantie | Garantie | Garantie Gesetz | Garantiebestimmungen | Gerätegarantie | Motorgarantie | Privatgarantie | Reparaturgarantie | Vor Ort Garantie | bring-in-Garantie

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen