Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung der BGB-Gesellschafter für Altverbindlichkeiten und die Folgen einer Haftungsfreistellungserklärung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.11.2009

Frage:

Es geht um die Gründung einer GbR im Gaststättengewerbe. Hierzu entstehen folgende Fragen.

Es geht um den Einstieg in ein bereits bestehendes Gastgewerbe.

1. Haftung der BGB-Gesellschafter für Altverbindlichkeiten § 128, § 130 HGB
Kann ein Mitgesellschafter sich im Außenverhältnis von den bestehenden Altlasten freisprechen? Bzw. ist eine folgende Formulierung im Außenverhältnis wirksam?:

Aufgrund des bestehenden Gastgewerbes, welches von Herrn XY am 01.11.2008 übernommen wurde, haftet Herr YZ für die vorhandenen Altlasten und den Schulden bzw. Verpflichtungen, die in dieser Zeit entstanden sind, nicht.

2. Wenn die Gesellschaft Schulden bei der Auflösung hat, wer zahlt?
Wenn ein Gesellschafter Insolvenz anmeldet, zahlt dann der andere?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Haftung der BGB-Gesellschafter für Altverbindlichkeiten
2. Haftungsfreistellungserklärung
3. Haftung der BGB-Gesellschafter bei Auflösung

zu 1. u. 2.:
Für die im Namen einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts begründeten Verpflichtungen haften die Gesellschafter kraft Gesetzes auch persönlich. Diese Haftung kann nicht durch einen Namenszusatz oder einen anderen, den Willen, nur beschränkt für diese Verpflichtungen einzustehen, verdeutlichenden Hinweis beschränkt werden, sondern nur durch eine individualvertragliche Vereinbarung ausgeschlossen werden, vgl. BGH, Urteil vom 27. 9. 1999 Az: II ZR 371/ 98 (BGHZ 142, 315 = NJW 1999, 3483). Damit hat der BGH einer Beschränkung der Haftung der GbR Dritten gegenüber eine Absage erteilt. Diese ist demnach auch durch Namens- oder Firmenzusätze nicht möglich. Ferner nicht formularmäßig, etwa in AGB. Für Altverbindlichkeiten kann einseitig und nachträglich ohnehin keine Begrenzung Dritten, also den Altgläubigern, gegenüber vorgenommen werden. Für Neuverbindlichkeiten muss eine Haftungsbeschränkung jeweils in den einzelnen Verträgen ausgehandelt bzw. aufgenommen werden. Möglich ist dabei auch eine Begrenzung auf das Gesellschaftsvermögen.

Ihre beispielhaft genannte Freistellungserklärung kann deshalb nur einzelvertraglich vereinbart werden und entfaltet ansonsten keine Außenwirkung.

Im Übrigen haften alle Gesellschafter gesamtschuldnerisch und persönlich mit ihrem Privatvermögen. Dabei gilt das Prinzip der Akzessorietät, also der jeweilige Bestand der Gesellschaftsschuld ist für die persönliche Haftung maßgebend. Es haftet zunächst die Gesellschaft mit ihrem Vermögen und sodann die Gesellschafter gesamtschuldnerisch. Neu eintretende Gesellschafter haften für Altverbindlichkeiten. Der in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts eintretende Gesellschafter hat für vor seinem Eintritt begründete Verbindlichkeiten der Gesellschaft grundsätzlich auch persönlich und als Gesamtschuldner mit den Altgesellschaftern einzustehen, vgl. BGH vom 07.04.2003; Az.: II ZR 56/02 (= NJW 2005, 1493). Nach der früher herrschenden Ansicht in Rechtsprechung und Lehre gab es keine persönliche Haftung des Neugesellschafters für Altverbindlichkeiten der Gesellschaft, d.h. wer in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts eintrat, brauchte nicht damit zu rechnen, dass er für bereits bestehende Gesellschaftsschulden mit seinem Privatvermögen einstehen müsste. Dies gilt erst seit dem vorbezeichneten BGH-Urteil.

Diese Grundsätze betreffen jeweils das Verhältnis der (Alt- und Neu-) Gesellschafter im Außenverhältnis, also Dritten gegenüber. Während der ausscheidende Gesellschafter für Altverbindlichkeiten nach Maßgabe des § 736 Abs. 2 BGB i.V.m. § 160 HGB für die bis zum Ausscheiden begründeten Verbindlichkeiten haftet, wenn sie vor Ablauf von 5 Jahren fällig sind, haftet der eintretende Gesellschafter daneben. Die Haftung der Gesellschafter erstreckt sich nicht nur auf rechtsgeschäftlich begründete, sondern auch auf gesetzliche Verbindlichkeiten der Gesellschaft.

zu 3.:
Bei Auflösung der GbR sind die Schulden der Gesellschaft gegenüber Dritten zu berichtigen, vgl. § 733 BGB. Jeder Gesellschafter hat gegen seine Mitgesellschafter einen Anspruch darauf, dass er an der Tilgung der Schulden der Gesellschaft mitwirkt. Reichen die liquiden Mittel der Gesellschaft zur Schuldentilgung nicht aus, ist das Gesellschaftsvermögen in Geld umzusetzen. Wird nicht genügend Geld für die Schuldentilgung erzielt, müssen die Gesellschafter für den Fehlbetrag nach dem Verhältnis aufkommen, in dem sie nach ihrer Vereinbarung den Verlust zu tragen haben. Wenn die Gesellschafter keine abweichende Vereinbarung getroffen haben, hat jeder Gesellschafter denselben Anteil am Verlust zu tragen. Die Quote der Verlusttragung bestimmt sich also grundsätzlich nach Köpfen. Der Nachschuss kann in der Regel erst verlangt werden, wenn eine Schlussabrechnung erstellt ist. Kann von einem Gesellschafter der auf ihn entfallende Beitrag nicht erlangt werden (z.B. durch seine Insolvenz), so haben die übrigen Gesellschafter den Ausfall nach dem gleichen Verhältnis zu tragen, vgl. § 735 Abs. 2 BGB.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Garantieanspruch

Ist ein Kinderarzt zu wahrheitsgemäßen Angaben im Untersuchungsheft eines Kindes verpflichtet? | Stand: 14.11.2009

FRAGE: Ich wollte fragen, ob ein Kinderarzt rechtlich verpflichtet ist, das Untersuchungsheft für Kinder (U1-J1) wahrheitsgemäß auszufüllen?Hintergrund: Der Kinderarzt hat in das Untersuchungshef...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich ist jeder Arzt dazu verpflichtet, stets wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Sei es mündlich oder schriftlich. In Ihrem Fall schildern Sie das unrichtig ...weiter lesen

Welche Voraussetzungen müssten für die Inanspruchnahme einer Altersteilzeit vorliegen? | Stand: 13.11.2009

FRAGE: Werde am 17.12.2009 57 Jahre. Gibt es für mich die Möglichkeit, die Altersteilzeit in Anspruch zu nehmen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Sie gem. § 2 ATZG zum begünstigen Personenkreis gehören, da Sie das 55. Lebensjahr vollendet haben und fall ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Garantieanspruch

Untaugliche Mängelbeseitigung
Nürnberg (D-AH) - Wer einen Handwerksauftrag vergeigt, hat nicht auch noch das Recht auf weiteren Pfusch bei der gesetzlich vorgeschriebenen Mängelbeseitigung. Zwar bleibt es grundsätzlich Angelegenheit des Unternehmens, ...weiter lesen

Taxifahrer verunglückt beim Kofferverladen
Nürnberg (D-AH) - Verhebt sich ein Taxifahrer beim Ausladen des Gepäcks seiner Fahrgäste und reißt ihm dabei sogar die Sehne des Bizeps im rechten Arm, so hat er doch keinen Anspruch auf Leistungen aus seiner Unfallversicherung. ...weiter lesen

Haushaltsgeld nach Autounfall
Nürnberg (D-AH) - Dem Opfer eines Verkehrsunfalls, das nicht berufstätig ist und damit kein Arbeitseinkommen hat, steht Schadensersatz für die eigene Haushaltsführung zu, wenn die bis dahin in seinen Händen lag. Handelt es ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | 2 Jahre Garantie | A1 Garantie | Auto Garantie | Ersatzteilgarantie | Eurogarantie | Garantie | Garantie Gesetz | Garantiebestimmungen | Gerätegarantie | Motorgarantie | Privatgarantie | Reparaturgarantie | Vor Ort Garantie | bring-in-Garantie

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen