Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welche Auswirkungen hätte eine Gutschrift des Geerbten auf den Bezug von Hartz IV?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 12.11.2009

Frage:

Harz IV Empfänger könnte als Erbe erster Linie 30.000 € bekommen (Opa verstorben - keine Verwandte außer zwei Enkelkinder).

Soll er das Erbe ablehnen? Wie hoch ist der Pflichtteil, den sich der Staat holt bzw die komplette Verteilung? Muss er solange wie sein Harz IV Satz hoch ist, davon leben?

Hat das Ablehnen Konsequenzen, die nachteilig sind? Gibt es eine bessere Variante?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

der Pflichtteil eines Erbes ist gem. § 2303 BGB die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Hat der Opa also nur zwei Enkel, bekäme nach dem Gesetz jeder 50 %. Soll nach Testament aber nur einer der Erbe sein, dann bekommt der andere einen Pflichtteil in Höhe von 25 %.
Wird das Erbe ausgeschlagen, dann ist damit auch der Anspruch auf einen Pflichtteil erloschen. Das regelt § 1953 Absatz 1 BGB. Die Ausschlagung bewirkt, daß man als nie vorhandener Erbe gilt. Es gibt zum Verlust des Pflichtteils nur wenige Ausnahmen, d. h. von dieser Regelung ausgenommen ist nur der Ehegatte, § 1371 Abs. III BGB oder Abkömmlinge, die zwar gut bedacht sind, deren Erbteil jedoch mit lästigen Bedingungen beschwert ist (z.B. Nacherbschaft, Testamentsvollstreckung, Vermächtnisse) §§ 2306, 2307 BGB. Damit man also den Pflichtteilsanspruch behalten könnte, müßte bei dem Erbe auch ein Nacherbe festgesetzt worden sein, man wäre also nur Vorerbe, oder es müßte einen Testamentsvollstrecker geben oder eben Vermächtnisse wie z. B., daß man dem Tierheim einen Betrag X zahlen muß oder ähnliches.
So die erbrechtlichen Grundsätze. Nun zu den Problemen, die ein Hartz IV-Empfänger mit einem Erbe hat.
Angenommen man bezieht jetzt ganz normal die Hartz IV Leistungen und nächste Woche wird dem Konto das Erbe gutgeschrieben. Dieser komplette Betrag wird von der Behörde als Einkommen gewertet und auf die Zukunft verteilt, so daß man davon leben müsste und sich selbst krankenversichern müsste und ggf. auch Beiträge zur Rentenversicherung leisten müsste, sollten bisher zu wenige Zeiten für eine Rentenberechtigung aufgelaufen sein. Auf welchen Zeitraum das Erbe dabei verteilt wird, ist leider noch strittig. Generell einig ist man sich, daß die Erbschaft auf den aktuellen Bewilligungszeitraum aufzuteilen ist. Wie lange darüber hinaus, richtet sich nach der Höhe der Erbschaft und welcher Lebensstil angemessen ist. Die Argen sagen, man muß weiter auf Hartz IV Niveau leben, manche Gerichte haben schon entschieden, daß man auch den doppelten Hartz IV Satz zum Leben monatlich verbrauchen darf. Eine Verteilung auf 12 Monate und ggf. anschließende Berücksichtigung des Erbes als Vermögen scheint sich als Normalfall durchzusetzen.
Grundsätzlich ist die Ausschlagung einer Erbschaft ein höchstpersönliches Recht, daß auch bei Bezug von Hartz IV ausgeübt werden kann. Allerdings ist das riskant.
Hier sollte man im Hinblick auf § 34 Abs. 1 SGB II beachten, dass eine Leistungseinstellung bzw. -verweigerung wegen vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Herbeiführung der Hilfsbedürftigkeit möglich ist.
Schließlich weigert man sich, Einkommen anzunehmen, das einem zusteht. Eine solche Weigerung begründet keine Hilfebedürftigkeit und damit keine Ansprüche nach SGB II.
Eine Ausschlagung ist daher meist nur sinnvoll, wenn man Schulden erbt.
Schlägt man die Erbschaft aus, stellt sich immer die Frage, ob dieses vor dem Hintergrund einer bestehenden Bedürftigkeit nicht sittenwidrig ist. Hierzu gibt es leider keine verbindliche Rechtsprechung, so daß man sich hier auf extrem dünnes Eis begibt. Manche Gerichte haben gesagt, daß eine Erbschaftsausschlagung nicht sittenwidrig ist, das kann sich aber in jedem neuen Fall anders darstellen.
Einen Pflichtteil kann die Behörde natürlich auf sich überleiten, allerdings nur wenn dieser anfällt. Wie oben erwähnt, ist das bei einer Erbausschlagung eher die Ausnahme. Bei der Überleitung würde das Erbe dann wiederum auf einen Zeitraum als Einkommen verteilt und der Leistungsbezug wäre dann für diesen Zeitraum jedenfalls zu Ende.
Wer allerdings keine Erbstreitigkeiten zu erwarten hat und dessen Bewilligungszeitraum von in der Regel sechs Monaten sich dem Ende neigt, sollte im Hinblick auf das zu erwartende Erbe keinen neuen Alg II-Antrag stellen. Fällt dann das Erbe in die aufgrund eines fehlenden Antrags (§ 37 SGB II Antragserfordernis) leistungsfreie Zeit und ist mindestens ein ganzer Monat seit dem letzten Leistungsbezug vergangen, so gilt die Erbschaft analog einer Bundesozialgerichtsentscheidung zur Steuererstattung als Vermögen. Dieses hat dann den Vorteil, daß man Freibeträge hat, Schonvermögen, so daß die Erbschaft nicht mehr komplett für den Lebensunterhalt aufgebraucht werden muß.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohnkürzung

Internetbetrug - Ungerechtfertigte Forderungen von Betrügern im Rahmen eines angeblichen Vertrages | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Ich habe am Samstag den 07.11.09 eine Mail bekommen von einem Internetunternehmen mit Sitz in Mannheim über 96,- Euro. Ich soll diese Rechnung bis zum 14.11.09 begleichen. Ich bin mir nicht bewusst...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten: Die Seite ist einschlägig für die von Ihnen beschriebene Vorgehensweise bekannt. Es handelt sich dabei um eine Form des Internetbetruges ...weiter lesen

Was hat sich durch die Einführung des geänderten Datenschutzgesetztes im Jahre 2009 geändert? | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Ich habe eine Frage in Bezug auf das seit dem 01.09.2009 geänderte Datenschutzgesetz: Bei Anfragen bzw. Bestellungen von Neukunden haben wir bisher grundsätzlich eine Auskunft eingeholt. Au...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Von nun an gelten in Deutschland strengere Bestimmungen für den Umgang mit persönlichen Daten.Seit dem 1. September 2009 ist der Handel/ Umgang mit privaten Daten deutlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Lohnkürzung

Internationales Privatrecht
| Stand: 21.06.2012

Frage: Meine Freundin ist Inderin, ich selbst habe die türkische Staatsbürgerschaft. Wir beide leben und arbeiten seit Jahren in Deutschland und wollen jetzt hier heiraten.  Wo ist eigentlich festgelegt, nach ...weiter lesen

Betriebsratsgründung im Start-up-Unternehmen
| Stand: 20.06.2012

Frage: Mein Sohn hat mich nach mit meiner Pensionierung vorigen Monat in seiner Start-up-Firma angestellt. Dort gibt es keinen Betriebsrat, den er auch nicht haben will.  Als meine Kollegen den jetzt aber gründen ...weiter lesen

Postnachsendung als Umzugskosten
Zieht ein Hartz-IV-Empfänger um, muss das Jobcenter auch den Nachsendeauftrag bei der Post bezahlen. Diese Ausgaben gehören unbestreitbar zu den sogenannten zusammenhängenden Kosten eines Umzugs. Das hat je ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Aufwendungsersatz | Gehaltskürzung | Gehaltsstundung | Gehaltsumwandlung | Gehaltsverweigerung | Gehaltsverzicht | Lohnerhöhung | Lohnfortzahlung | Lohnfortzahlungsumlage | Lohnreduktion

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen