Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krebserkrankter möchte nach dem Ende des Krankengeldbezugs in Rente gehen - Ist das rechtlich möglich?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 12.11.2009

Frage:

Ich bin 59 Jahre alt und seit November 2008 an Krebs erkrankt. Meine OP und Nachsorge habe ich gut überstanden. Durch diese Krankheit haben sich jetzt aber Knochenmetastasen bei mir gebildet, denen man aber mit einer erneuten Chemotheraoie zu Laibe rückt. Am Beginn meiner Erkrankung habe ich einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt und bin seit Januar 2009 zu 80% schwerbehindert. Eine Antrag auf Erweiterung der Schwerbehinderung auf 100% ist noch nicht entschieden. Nun zu meiner Frage: " Mein Krankengeldbezug läuft in der 1. Maihälfte 2010 aus und ich möchte danach in Rente gehen. Ist das möglich und mit welchen Abzügen in der Rente habe ich zu rechnen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Regelaltersgrenze für Schwerbehinderte liegt bei 63 Jahren. Sie kann mit Abschlägen ab dem 60. Lebensjahr in Anspruch genommen werden (§ 236a Abs.2 SGB VI). Eine Schwerbehinderung liegt ab einem GdB von 50 vor. Die Rente für Schwerbehinderte setzt eine Wartezeit (rentenrechtlich angerechnete Zeiten)von 35 Jahren voraus.

Damit können Sie mit dem Erreichen des 60. Lebensjahres die Rente in Anspruch nehmen, müssen allerdings einen Abschlag von 10,8 % auf die Rentenleistung hinnehmen.

Alternativ besteht bei Ihrer Erkrankung die Möglichkeit einer Erwerbsminderungsrente. Da aber auch diese vor dem 63. Lebensjahr in Anspruch genommen wird, ergeben sich keine wirtschaftlichen Vorteile. Da die Rente für Schwerbehinderte an weniger Voraussetzungen gebunden ist und keine erneute Gesundsüberprüfung erfordert.

Alternativ zu einer Rentenantragsstellung sollte die folgende Alternative überlegt werden:

Ihr Arbeitgeber kündigt krankheitsbedingt ein eventuell noch bestehendes Arbeitsvberhältnis. Nach Ablauf des Krankengeldbezuges melden Sie sich arbeitslos. Dabei ist wichtig anzugeben, dass Sie mit gewissen Einschränkungen gesundheitlich noch arbeitsfähig sind. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sollten Sie nicht vorlegen. Damit liegt dann eine -theoretische- Vermittlungsmöglichkeit auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vor und Sie können Arbeitslosengeld I beziehen. Die Bezugsdauer beträgt bei ausreichender Vorbeschäftigung in Ihrem Alter 24 Monate.

Dieses hat für Sie 3 Vorteile:
- im Regelfall ist das Arbeitslosengeld I höher als die Rente
- in Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld werden weitere Beiträge zur
Rentenversicherung gezahlt, so dass die Altersrente weiter steigt
- Sie müssen Ihre Rente 2 Jahre später in Anspruch nehmen. Damit nehmen Sie die
Rente nur noch 1 Jahr vorzeitig in Anspruch, so dass der Kürzungsfaktor nur 3,6%
beträgt.

Sie sollten daher vorrangig versuchen ab Mai 2010 noch für einen möglichst langen Zeitraum Arbeitslosengeld zu beziehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bedrohung

Wegen ungenügender Arbeit untersagt der Arbeitgeber das Erscheinen am Arbeitsort - Wird das Gehalt dennoch gezahlt? | Stand: 11.11.2009

FRAGE: Da mein Vorarbeiter mir gesagt hat, er hätte keine Arbeit für mich, soll ich zu Hause bleiben. Habe aber kein Urlaub mehr und auch kein Zeitstundenkonto.Meine Frage ist: wenn ich trotzdem zu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet Ihnen Lohn und Gehalt nach dem mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag zu zahlen, wenn Sie Ihre Arbeitskraft anbieten. Damit trägt der Arbeitgebe ...weiter lesen

Einspruch gegen eine Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung wegen unproportionaler Erhöhung | Stand: 11.11.2009

FRAGE: Es geht um den Einspruch gegen eine Nebenkostenabrechnung unserer Hausverwaltung, bei der für uns die Bestimmung des Einheitswertes durch den Energieversorger für die Heiz-/Warmwasserkosten i...

ANTWORT: Auch nach mehrmaligem Durchsehen der Abrechnungsunterlagen kann ich die im Verhältnis zum relativ mäßig angestiegenen Verbrauch sehr deutlich erhöhten Heizkosten nicht nachvollziehen.Di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Bedrohung

Leere Bedrohung eines Vorgesetzten
Nürnberg (D-AH) - Wer seinen Vorgesetzten lautstark auffordert, doch näher zu kommen, um ihm ein paar in die Fresse zu hauen, riskiert zweifellos den sofortigen Rausschmiss. Insbesondere dann, wenn er den Chef dabei noch ...weiter lesen

Verschwiegene Erpressung von Schutzgeld
Nürnberg (D-AH) - Ein Gastwirt, der gegenüber seiner Versicherung ständige Schutzgelderpressungen verheimlicht, muss für den Schaden bei einem Einbruch trotz regelmäßig bezahlter Police alleine aufkommen. Das hat jetzt der ...weiter lesen

Leinenzwang für massigen Hund
Nürnberg (D-AH) - Im Zweifelsfall zu Lasten des vierbeinigen Angeklagten: Hat der Amtstierarzt einen seiner Ansicht nach gefährlichen Hund mit einem Leinenzwang belegt, ist die Sicherheitsmaßnahme solange aufrecht zu erhalten, ...weiter lesen

Schock über Brief des Arbeitgebers
Nürnberg (D-AH) - Ein Beamter, der beim Lesen eines Briefes seines Arbeitgebers einen Schock erleidet, kann dies nicht als Dienstunfall geltend machen. Das hat jetzt das Sächsische Oberverwaltungsgericht im Fall eines Professors ...weiter lesen

Rabiater Autofahrer muss sich Fingerabdrücke abnehmen lassen
Nürnberg (D-AH) - Der Inhaber einer Fahrerlaubnis, der die Straße mit dem Wald und sich mit einem brünstigen Hirsch verwechselt, indem er einem anderen Autofahrer in einer Art Platzkampf einen Kopfstoss ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Androhung | Drohung | Gewaltandrohung | Gewaltverherrlichung | Illegaler Waffenbesitz | Kampfhund | Mobbing | Nötigung | Telefonterror | Überfall | Vandalismus | Waffenbesitz | Waffendelikt | häusliche Gewalt | Nachstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen