×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nutzungsausfall durch schadenbelastetes Auto - In welcher Höhe kann die Nutzungsentschädigung gefordert werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 11.11.2009

Frage:

Ich habe mir ein Auto für meinen Handwerksbetrieb gekauft. Leider hatte das Fahrzeug von Anfang an einen erheblichen Mangel, der nicht behoben werden konnte.
Mir wurde daraufhin der Rückkauf und die gleichzeitige Neubestellung des gleichen Fahrzeuges angeboten. Ich habe diesem Angebot zugestimmt. Ich soll jetzt eine Rechnung an den Händler stellen für den Schaden (Fahrzeugbeklebung, Zinsen, Nutzungsausfall usw.). Ich benötige eine Beratung in welcher Höhe ich einen Nutzungsausfall einfordern kann.
Das Fahrzeug steht mir seit 27.08.2009 nicht mehr zur Verfügung und das neue Fahrzeug wird erst Ende Januar geliefert. Ich habe es durch den Einsatz von einem Anhänger und Fahrten mit zwei Fahrzeugen zur Baustellen vermieden mir ein entsprechendes Fahrzeug zu leihen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Die Höhe der Nutzungsentschädigung wird regelmäßig nach den in der Praxis akzeptierten (vgl. BGH 56, 219), regelmäßig überarbeiteten Tabellen, begründet von Sanden/Danner/Küppersbusch, bemessen. Diese Tabellen wurden im Rahmen des Schadensersatzrechtes (typisch: Verkehrsunfall) für den Fall entwickelt, dass dem Geschädigten für den Ausfall seines Fahrzeugs nach den §§ 249 ff. BGB ein Mietwagen zustünde, er jedoch einen solchen nicht anmietet. Nach der Rechtsprechung ist der Verlust der Nutzungsmöglichkeit eines Kraftfahrzeuges ein Vermögensschaden und begründet auch dann einen Ersatzanspruch, wenn der Geschädigte Eigentümer für die Dauer des Nutzungsausfalls kein Ersatzfahrzeug anmietet. Der Anspruch besteht nur, wenn die Nutzung infolge Einwirkung auf das Fahrzeug verhindert wird, also außer bei Beschädigung oder Zerstörung auch bei verspäteter Lieferung (BGH 88, 11), verspäteter Rückgabe (BGH 85, 15) und sonstiger unberechtigter Vorenthaltung.

Die Zubilligung von Nutzungsausfall kommt auch für den Ausfall von gewerblich genutzten Fahrzeugen mit folgender Einschränkung in Betracht: Wird der Ausfall durch Einsatz eines Fahrzeuges aus der allg. Betriebsreserve des Unternehmens aufgefangen, so beschränkt sich der Ersatzanspruch auf dessen Vorhaltekosten, sofern tatsächlich ein Ersatzfahrzeug vorgehalten wird. Keine Nutzungsausfallentschädigung, wenn sich die fehlende Nutzungsmöglichkeit nicht als messbarer wirtschaftlicher Nachteil ausgewirkt hat.

Dient das Fahrzeug unmittelbar der Erzielung von Gewinn, ist der entgangene Gewinn (Unternehmergewinn sowie nutzlos aufgewandte Fixkosten) zu ersetzten. Er ist nach betriebswirtschaftlichen Methoden zu ermitteln. Dies ist der typische Ausfall eines Fuhrunternehmers.

Dient das Fahrzeug nur mittelbar der Gewinnerzielung, wie bei Ihnen für Fahrten zu den Baustellen, führt der Ausfall aber zu einer spürbaren Beeinträchtigung des betrieblichen Ablaufs, wird im Fall, dass es sich um einen PKW handelt, der Nutzungsausfall ersetzt; bei Nutzfahrzeugen Ersatz in Höhe unterstellter Vorhaltekosten zzgl. eines maßvollen Zuschlags geleistet werden.

Es ist deshalb durchaus denkbar, dass der VW-Händler Sie auf den Ersatz lediglich der Vorhaltekosten verweist. Allerdings ist mir Ihre konkrete Vereinbarung nicht bekannt.
Sollte der Händler Ihnen den Ersatz des Nutzungsausfalls zugesagt haben, sollten Sie diesen auch ansetzen. Nachstehend deshalb beide Werte für Ihren Crafter (Stand: 2009):

Nutzungsausfall pro Tag: 79,00 Euro

Vorhaltekosten pro Tag: 22,45 bis 23,82 Euro

Wegen der doch recht langen Ausfallzeit ist es im Streitfall sicherlich ratsam, einen Betrag zwischen Vorhaltekosten und Nutzungsausfall auszuhandeln. Geht man in Ihrem Fall von etwa 5 Monaten (September bis Januar), mithin ca. 150 Tagen aus, würde der Nutzungsausfall 11850,00 Euro betragen. Ein solcher Nutzungsausfall dürfte kaum durchsetzbar sein, da es vermutlich günstiger wäre, für diesen Zeitraum ein gebrauchtes Ersatzfahrzeug käuflich zu erwerben und nach Wiederveräußerung lediglich die Differenz anzusetzen. Bei Ansatz nur der Vorhaltekosten beträgt die Summe noch immer ca. 3500,00 Euro.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nutzungsentschädigung

Welche finanziellen Pflichten treffen die Ehepartner in dem zeitlichen Abschnitt des Getrenntlebens? | Stand: 28.10.2009

FRAGE: Mein Mann und ich leben seit ca. 4 Monaten getrennt. Ich wohne mit beiden Kindern (unter 18 Jahren) in unserem Haus (Eigentum 50:50, finanziert über Kredite), er ab 01.11. endlich in einer eigene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Im Falle von Trennung und Scheidung müssen Sie mehrere Dinge unterscheiden: Einmal die Scheidung selbst, die nach einem Jahr Trennung beim Familiengericht beantragt werden kan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Nutzungsentschädigung

Befristeter Räumungsverkauf
Nürnberg (D-AH) - Ist das Ende eines Räumungsverkaufs für die Veranstalter auszumachen, muss das auch auf den Hinweis- und Werbeschildern für die Verbraucher klar erkenntlich sein. Wird dieser Zeitpunkt dort dagegen nicht ...weiter lesen

Nächtliche Tiergefahr
Nürnberg (D-AH) - Bei einer nächtlichen Kollision zwischen Kuh und Auto ist die von den sprichwörtlichen Rindviechern ausgehende Tiergefahr höher zu bemessen als die allgemeine Betriebsgefahr durch das immerhin von Menschenverstand ...weiter lesen

Rodelunfall auf einer Dienstreise
Nürnberg (D-AH) - Eine Verletzung bei einer Rodelabfahrt ist kein Arbeitsunfall, selbst wenn es sich bei dem Verunglückten um einen Geschäftsführer handelt und das Malheur während einer Dienstreise im Rahmen einer geschäftlichen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Benutzungsrecht | Betretungserlaubnis | Energierechnung | Kaufmiete | Landwirtschaft | Mietkauf | Mietkaufrecht | Mietleasing | Nutzrecht | Nutzungsausfallentschädigung | Nutzungsentgelt | Nutzungsrecht | Nutzungsvereinbarung | Nutzungsvertrag | Pachtkauf | Wohnrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen