Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie verbindlich sind Zeitmietverträge und welche Nachteile bringen diese mit sich?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 11.11.2009

Frage:

Ich habe im April 2008 eine Wohnung gemietet in einem Haus, das zum Verkauf steht. Da ich einige Investitionen hatte vor dem Einzug, habe ich darum gebeten, dass mir im Vertrag eine Mietdauer von etwa 3 Jahren bescheinigt wurde. Dies wurde auch so vorgenommen aber mit "Beidseitiger Kündigungsfrist" frühestens zum 1.4.2011.
Nun könnte ich ein Haus mieten und möchte daher wissen, wie verbindlich dieser Mietvertrag für mich ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Rechtswirksamkeit der vereinbarten ?beidseitigen Kündigungsfrist frühestens zum 01.04.2011? Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass hierdurch quasi ein Zeitmietvertrag vereinbart wurde oder doch werden sollte. Dies ist gem. § 575 Abs. 1 BGB jedoch nur dann zulässig, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will
und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
Da eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung gem. § 575 Abs. 4 BGB unwirksam ist, und die ?beidseitige? lange Kündigungsfrist zumindest auch zu Ihrem Nachteil ? wie jetzt konkret erkennbar ? führt, gilt der Vertrag gem. § 575 Abs. 1 BGB als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Die lange Kündigungsfrist ist daher nicht wirksam vereinbart worden mit der Folge, dass für Sie als Mieter lediglich die reguläre 3monatige Kündigungsfrist des § 573c Abs. 1 BGB gilt. Denn auch gem. § 573c Abs. 4 BGB ist die Vereinbarung einer verlängerten Kündigungsfrist zum Nachteil des Mieters unwirksam.

Sie können daher unter Beachtung der 3monatigen Kündigungsfrist des § 573c Abs. 1 BGB kündigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prokurist

Sozialauswahl nach Vergleichs- und Altersgruppen bringt Nachteile für Angestellte - Wie kann man sich dagegen wehren? | Stand: 10.11.2009

FRAGE: Betriebsbedingte Kündigung nach Sozialplan:Sozialauswahl nach Vergleichs- und Altersgruppen. Hier wurde die Tätigkeit der letzten 1,5 - 2 Jahre in Betracht gezogen. Mein Vater ist betroffen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Betriebspartner und Einigungsstelle sind grds. frei, welche Nachteile der Arbeitnehmer, die von der Änderung des Betriebes betroffen sind sie in welchem Umfang ausgleichen wollen ...weiter lesen

Unerklärliche Abbuchungen von einer Prepaid Karte - Stecken Abofallen Betrüger dahinter? | Stand: 10.11.2009

FRAGE: Vor 12 Monaten bin ich auf ein Prepaidhandy umgestiegen. Zum 3. Mal seit den letzten 4 Monaten werden mir vom gerade aufgeladenen Handy (15.- €) jeweils zwei Abbuchungen in Höhe von 4,50 &euro...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die erhaltene SMS ist ein bekannter Abzocker, dem man zwar kündigen kann, solche Kündigungen werden allerdings gerne ignoriert, da man mit der Kündigung nicht die Abbuchun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Prokurist

Beamtin muss zur Diensttauglichkeits-Untersuchung ohne Ehemann
Nürnberg (D-AH) - Will eine Frau, dass ihr Mann bei der Geburt des gemeinsamen Kindes im Kreißsaal dabei ist, so wird ihrem Wunsch in der Regel problemlos entsprochen. Besteht aber eine Beamtin darauf, dass be ...weiter lesen

Kein Schmerzensgeld nach Unfall bei Feuerwehrübung am Kurort
Nürnberg (D-AH) - Nach dem Feuer ist nicht vor dem Feuer: Wer mit konkreten Beschwerden in eine Kurklinik eingeliefert wird, kann vom Verursacher eines späteren Unfalls am Kurort für dieses Leiden kein Schmerzensgeld ve ...weiter lesen

Reisebüro muss keine Reiseabbruch-Versicherung anbieten
Nürnberg (D-AH) - Bricht ein Urlauber seine Pauschalreise mittendrin ab, bleibt er auf den Kosten für die gebuchten, aber nicht in Anspruch genommenen Leistungen sitzen. Es sei denn, er hat sich extra gegen einen so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Gesellschaftsrecht | Insolvenzrecht | Angestellte | Angestelltengesetz | Anstellungsverhältnis | Artvollmacht | Filialprokura | Geschäftsführer | Geschäftsführergehalt | Geschäftsführervertrag | Geschäftsführerwechsel | Handelsvollmacht | Leitender Angestellter | Prokura | Unterschriftenvollmacht | Unterschriftsberechtigung | Unterschriftsvollmacht | Vertretervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen