Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Angebliches Mobbing einer Mitarbeiterin soll im Rahmen einer Betriebsratssitzung besprochen werden


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 09.11.2009

Frage:

Wir haben in unserer Filiale (Bank) ein Problem. Eine Mitarbeiterin hat sich bei der Geschäftsleitung - Betriebsrat beschwert, wir würden sie mobben. Dies sollen wir geäußert haben, indem wir ihr nicht " Guten Morgen" gesagt haben sollen und ihr keinerlei Beachtung geschenkt haben. Dies stimmt in keiner Weise. Die Mitarbeiterin befand sich auch nur an diesem einen Tag bei uns in der Filiale. Wir haben ganz normal alle mit ihr gesprochen, ihr einen Platz zugewiesen usw.

Als Kunden zum Gespräch kamen, haben wir ihr gesagt, dass wir momentan keine Zeit für Gespräche mit ihr haben. Das war dann auch alles. Eine Woche später bekamen wir dann vom Filialleiter den Vorwurf, wir hätten eine Kollegin fast zum Herzinfarkt gemobbt. Wir sind alle entsetzt über solche Anschuldigungen. Ich bin selbst BR- Mitglied und arbeite jetzt 19 Jahre in diesem Unternehmen. Auf Anfrage, ob die Kollegin vielleicht etwas mißverstanden hat, wurde uns nur gesagt, wir haben uns zu entschuldigen. Eine Aussprache wird es nicht geben, wir möchten ruhig sein. Das entsetzt mich und meine Kollegen sehr. Ist es richtig, dass nur eine Meinung gehört wird- wir uns zu diesem Fall überhaupt nicht äußern dürfen. Wie sollen wir uns jetzt verhalten? Ich habe am kommenden Mittwoch große BR-Sitzung. Dort soll das Thema nochmals groß angesprochen bzw. ausgewertet werden. Da es sich absolut um die Unwahrheit handelt, möchten wir diesen Sachverhalt geklärt haben. Haben wir dazu ein Recht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

Sie sollten das Thema im Rahmen der Betriebsratssitzung nochmals ansprechen und zu den gegen Sie und Ihre Kollegen und Kolleginnen erhobenen Anschuldigungen Stellung nehmen. Wenn ich Ihre Schilderungen zugrunde nehme, kann ich keine Anhaltspunkte für Verhaltensweisen ausmachen, die dem Begriff des "Mobbing" unterfallen. Mit dem Begriff des Mobbings meinen Juristen "fortgesetzte aufeinander aufbauende und ineinander übergreifende, der Anfeindung, Schikane oder Diskriminierung dienende Verhaltensweisen, die nach ihrer Art und ihrem Ablauf im Regelfall einer übergeordneten, von der Rechtsordnung nicht gedeckten Zielsetzung förderlich sind und in ihrer Gesamtheit das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Ehre oder die Gesundheit des Betroffenen verletzen." Diese soeben genannte Definition geht zurück auf das LAG Hamm zu 18 Sa 1295/01 vom 25.06.2002. Selbst wenn jemand daher einen Gruß nicht erwidert haben sollte, würde dies nach der Definition allein noch kein Mobbing darstellen. Gleiches gilt natürlich für die Ablehnung eines Gesprächs, insbesondere wenn hierfür ein sachlicher Grund besteht, da man sich z.B. den Kunden widmen muss.

Nach alledem mutet das Gebaren des Filialleiters - vorsichtig ausgedrückt - befremdlich an. Offenbar hat dieser nur das vermeintliche Opfer angehört und diesem ohne weiteres Glauben geschenkt. Dass dieser es offenbar hier an der erforderlichen Sachlichkeit vermissen lässt, ist nicht zuletzt an der reißerischen Formulierung "fast zum Herzinfarkt gemobbt" zu erkennen. Solche Anschuldigungen müssen zwar ernst genommen werden, jedoch muss hier nach der Wahrheit geforscht werden und dazu gehört natürlich auch die Anhörung der Gegenseite, d.h. von Ihnen und den übrigen hier Beschuldigten.

Abschließend empfehle ich Ihnen, Ihre Sicht auf die vermeintlichen Vorkommnisse darzulegen und in keinem Fall ohne einen plausiblen Grund (d.h. ein Fehlverhalten Ihrerseits) eine Entschuldigung auszusprechen, denn dies könnte hier als "Schuldanerkenntnis" gewertet werden. Damit wäre dann der Mobbing-Verdacht quasi bestätigt, was dann z.B. auch noch nachträglich zu einer Abmahnung führen könnte. Sollte der Arbeitgeber Sie hierzu nicht anhören wollen, würde ich an dessen Fürsorgepflicht erinnern, die es ihm verbietet, bei Anschuldigungen einer Arbeitnehmerin ohne Beweise oder Anhörung der Gegenseite die Angeschuldigte zu sanktionieren, z.B. durch die Weisung, sich bei dem vermeintlichen Opfer zu entschuldigen. Die Erforderlichkeit Ihre Anhörung zu den erhobenen Anschuldigungen dürfte sich zudem aus dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz ergeben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mobbing

Streitigkeiten mit Nachbarn | Stand: 06.08.2012

FRAGE: Vorab kurz die Lage. Ich habe Probleme mit meinen Nachbarn. Das Verhältnis war bis vor einiger Zeit recht gut. Nachdem ich bemerkt habe, dass ich nur belogen werde, habe ich aufgehört mit de...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge, gibt es mit beiden angrenzenden Nachbarn Zwistigkeiten, die sich leider langsam zuspitzen und für Sie das Miteinander stark negativ beeinträchtigen. Sie spreche ...weiter lesen

Arbeitsverhältnis beenden und Sperrzeit vermeiden - geht das? | Stand: 13.01.2012

FRAGE: Ende Oktober wurde ich von meinem Hausarzt wegen Burn Out krankgeschrieben, dies war bis 09.12.2011. Um nicht weiter krankgeschrieben zu sein, wollte ich dafür meinen Resturlaub aus 2010 nehmen bi...

ANTWORT: Frage 1.: Wie kann ich hier verfahren oder was sollte in der Kündigung stehen, dass es auch vom Arbeitsamt anerkannt wird. Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts wird eine Sperrzeit nac ...weiter lesen

Aufhebungsvertrag unterschreiben - Arbeitgeber | Stand: 11.04.2011

FRAGE: Es ist keine Arbeit mehr für mich in der Firma, Mobbing, Erpressung zur Unterschrift für einen Aufhebungsvertrag solange wird mein Gehalt zurückgehalten, mein Arbeitsplatz wurde durch eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich kann Ihnen in Ihrer Situation nur raten kurzfristig die Hilfe eines Rechtsanwaltes in Anspruch zu nehmen. Über die Kosten sollten sie sich keine Gedanken machen; da Sie derzei ...weiter lesen

Urheberrecht bei Blogeinträgen und rechtliches Vorgehen bei Mobbing im Internet? | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe das Problem, dass Beiträge, die ich in einem öffentlichen Forum eines sozialen Netzwerkes schreibe von Leuten unter Blogartikel kopiert oder verlinkt werden und ich dabei gemobbt werde.Zwa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,laut Ihrer Darstellung des Sachverhaltes gehen Sie davon aus, dass die Beiträge, die Sie für Blogs verfassen, urheberrechtlichen Schutz genießen. Grundsätzlic ...weiter lesen

Mobbing am Arbeitsplatz führt zur Krankheit des Opfers und einer Abmahnung durch den Arbeitgeber | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Ich habe am TT.MM.JJJ eine Abmahnung erhalten zu einem Vorfall, der auf einem Missverständnis beruhte, aber da ich die ausführende Hand war, evtl. gerechtfertigt. Problem dabei ist } seit mehrere...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage bei der E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline, die ich auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gern wie folgt beantworte.Sofer ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Mobbing

Mobbing am Arbeitsplatz - Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
| Stand: 13.05.2014

Häufig müssen sich die Arbeitsgerichte bei so genannten „Mobbingklagen“ mit der Frage beschäftigen, ob dem Arbeitnehmer ein Schadensersatzanspruch gegen den Arbeitgeber zusteht, weil dieser den ...weiter lesen

Schmerzensgeld wegen Mobbing: Kann der Anspruch verfallen?
| Stand: 11.11.2013

Mobbingopfer, die mit einer Schmerzensgeldklage zwei Jahre warten, verlieren ihren Anspruch auf eine mögliche Entschädigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Nürnberg entschieden (Az. 5 Sa 525/11). Ein ehemaliger ...weiter lesen

Mobbing am Arbeitsplatz - Wie Betroffene reagieren sollten
| Stand: 03.06.2013

Mobbing im Arbeitsleben ist für viele Arbeitnehmer tägliche Realität. Die Zahl der Arbeitnehmer, die von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen sind und die Anzahl der durch Mobbing verursachten Fehlzeiten sind ...weiter lesen

Cholerischer Chef mobbt nicht
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein chronisch cholerischer Chef über Jahre hinweg immer wieder einmal seine Untergebenen in aller Öffentlichkeit anpöbelt und aufs Übelste beschimpft, stellen seine spontanen Ausfälle noch lange kein ...weiter lesen

Lehrer-Mobbing
Nürnberg (D-AH) - Wird der eigene Vize vom Schuldirektor aus dem Lehrerzimmer verbannt und muss stattdessen die Dienstzeiten in einem extra für ihn eingerichteten Kellerraum absitzen, bleibt auch die gerichtliche Fo ...weiter lesen

Mobbing unter Ärzten
Nürnberg (D-AH) - Ein Oberarzt, den der Chef seiner Abteilung mobbt, hat Anspruch auf Schmerzensgeld. Allerdings muss ihm seine Klinik keinen gleichwertigen Arbeitsplatz ohne Weisungsbefungnis des bisherigen Vorgesetzten an ...weiter lesen

Rauer Ton vom Chef noch kein Mobbing
Nürnberg (D-AH) - Wenn Vorgesetzte ihre Kritik in drastische Worte kleiden, ist das zwar für Arbeitnehmer unangenehm - um Mobbing handelt es sich aber nicht. Das entschied in einem Urteil das Landgericht München (A ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Strafrecht | Androhung | Bedrohung | Drohung | Gewaltandrohung | Gewaltverherrlichung | Illegaler Waffenbesitz | Kampfhund | Nötigung | Telefonterror | Überfall | Vandalismus | Waffenbesitz | Waffendelikt | häusliche Gewalt | Nachstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen