×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist eine Kündigung seitens des Vermieters, Vorliegen eines berechtigten Interesses unterstellt, zu formulieren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 09.11.2009

Frage:

Ich möchte meinem Mieter kündigen, weil das alte Gebäude renoviert werden soll (liegt im Sanierungsgebiet) - Mieter (türkische Familie) wohnt schon lange im Objekt.
Kündigung war von meinem Vater vor ca. 3 Jahren schon einmal ausgesprochen worden - Mieter ist nicht ausgezogen - wir haben bisher nichts weiter veranlasst.
Ich benötige die Formulierung des Kündigungsschreibens (nur das was wichtig und Voraussetzung für eine wirksame Kündigung ist) und möchte wissen, wie das Prozedere ist, wenn der Mieter nicht auszieht.
Anmerkung:
Das Gebäude gehört mir. Mein Vater erhält allerdings die Miete laut Notarvertrag bis der Mieter auszieht - kein Nießbrauch

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne übersende ich Ihnen nachfolgend einen Formulierungsvorschlag für eine Kündigung gem. § 573 BGB. Zu beachten ist hierbei, dass eine Kündigung gem. § 573 BGB durch den Vermieter nur dann zulässig ist, wenn ein berechtigtes Interesse dargelegt werden kann, in Ihrem Fall wenn Sie geltend machen können, dass Sie durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert wären und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würden. Gem. § 573 Abs. 3 BGB sind die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind.

Sie müssten daher, damit die Kündigung gerichtsfest ist, konkret anführen, weshalb die Renovierung erforderlich ist, und dass Sie ohne Renovierung erhebliche Nachteile erleiden würden wie bspw. Verfall des Gebäudes o.ä.

Der nachfolgende Formulierungsvorschlag sollte daher von Ihnen möglichst umfassend und mit konkreter Darlegung der Umstände ergänzt werden:

"Kündigung des Mietverhältnisses xy (konkret zu bezeichnen)

Hiermit kündige ich das o.g. Mietverhältnis zum nächst möglichen Zeitpunkt. Dies ist der 30./31. xy (vgl. § 573c Abs. 1 BGB: Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.)

Die Kündigung ist leider erforderlich, weil ich eine umfassende Renovierung der Immobilie/Ihrer Wohnung vornehmen werde und diese Renovierung schon gem. Sanierungsplan erforderlich ist, um einen dauerhaften Schaden/eine dauerhafte Verschlechterung meiner Immobilie zu verhindern.

Ich weise Sie darauf hin, dass Sie in einem besonderen Härtefall gem. §§ 574-574b BGB dieser Kündigung schriftlich mir gegenüber widersprechen können, und zwar bis spätestes zwei Monate vor der Beendigung des Mietverhältnisses.

Datum, Ihre Unterschrift"

Der Hinweis auf das Widerspruchsrecht im Härtefall ist gem. § 574b Abs. 2 BGB für Sie als Vermieterin deshalb sinnvoll, weil der Widerspruch durch Ihren Hinweis einer Frist unterliegt, nämlich
Erklärung des Widerspruchs bis spätestens zwei Monate vor der Beendigung des Mietverhältnisses. Hat der Vermieter demgegenüber nicht rechtzeitig vor Ablauf der Widerspruchsfrist auf die Möglichkeit des Widerspruchs sowie auf dessen Form und Frist hingewiesen, so kann der Mieter den Widerspruch noch im ersten Termin des Räumungsrechtsstreits erklären.

Sollte der Mieter Widerspruch einlegen, ist in einem gerichtlichen Klageverfahren, das von Ihnen zu betreiben wäre, zu klären, ob tatsächlich ein besonderer Härtefall vorliegt, so dass der Mieter evtl. noch einige Monate länger in der Wohnung verbleiben könnte, was das Gericht festlegen würde.

Sollte ein Widerspruch nicht erfolgen und der Mieter auch nicht ausziehen, müssten Sie ebenfalls eine Klage, sog. Räumungsklage einreichen, da Sie zur Zwangsräumung einen Titel, also ein gerichtliches Urteil benötigen. Erst nach Erlangung eines Titels/Urteils können Sie sodann den Gerichtsvollzieher mit der Zwangsräumung beauftragen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhalt Düsseldorfer Tabelle

Muss man rückwirkend für eine Rechnung zahlen für die man keinen Lieferschein bekommen hat? | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Muss man rückwirkend für eine Rechnung vom 27.10.2007 zahlen für die man weder einen Lieferschein über die erfolgte Lieferung, ein verbindliches Angebot bzw. eine Mahnung bekommen hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ein wirksamer Vertragsabschluss mit Entstehung einer Zahlungspflicht zwar grds. ein Angebot und sodann die Annahme de ...weiter lesen

Verhalten bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch den Gerichtsvollzieher | Stand: 07.11.2009

FRAGE: Ich hatte über einen Rechtsanwalt gegen meinen Vater eine Klage auf Zahlung von Kindesunterhalt eines erwachsenen Kindes beim Amtsgericht eingereicht. Diese Klage musste zurück gezogen werden...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Verhalten bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch den GerichtsvollzieherVorab ist darauf hinzuweisen, dass hier ganz offensichtlich ein typischer Haftungsfal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhalt Düsseldorfer Tabelle

Stutenhalterin haftet nicht für Verletzungen am Hengst
| Stand: 20.06.2013

Tritt eine Stute nach einer Paarung den Hengst und verletzt ihn dabei so schwer, dass dieser eingeschläfert werden muss, kann die Eigentümerin des austretenden Pferdes nicht dafür verantwortlich gemacht werden, ...weiter lesen

Miles-&-More-Bonusprogramm: Teil der AGB ungültig
| Stand: 17.06.2013

Tauscht ein Miles-&-More-Mitglied seine „Flugmeilen“ gegen ein Flugticket ein, so darf das Flugunternehmen dem Bonusprogramm-Teilnehmer nicht verbieten, die getauschten Prämien an Dritte weiterzugeben. ...weiter lesen

Eigenmächtige Balkonverglasung
| Stand: 14.06.2013

Es ist der Vermieter, der zu entscheiden hat, wie sein Haus gestaltet wird. Jedenfalls darf gegen seinen Willen kein Mieter daran irgendwelche baulichen Veränderungen vornehmen. Insbesondere dann nicht, wenn dies im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Berliner Unterhaltstabelle | Düsseldorfer Tabelle | Hammer Leitlinien | Kindesunterhalt | Leipziger Tabelle | Regelbetrag | Unterhalt | Unterhaltsanspruch | Unterhaltsrechtliche Leitlinien | Unterhaltsrichtlinien | Unterhaltstabelle | Unterhaltsrechner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen