Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss man rückwirkend für eine Rechnung zahlen für die man keinen Lieferschein bekommen hat?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 09.11.2009

Frage:

Muss man rückwirkend für eine Rechnung vom 27.10.2007 zahlen für die man weder einen Lieferschein über die erfolgte Lieferung, ein verbindliches Angebot bzw. eine Mahnung bekommen hat? Und das alles ohne je eine Bestellung dafür abgegeben zu haben.

Um dann am 05.11.2009 durch ein Inkassobüro mit horenten Zinsen und Gebühren darauf aufmerksam gemacht zu werden, das man umgehend Zahlen soll.

Gegenstand der Sache sind Fensterbänke für ein Einfamilienhaus, von denen nur die Hälfte eigenhändig verbaut wurden eigenhändig, da diese sich in der Größe umarbeiten ließen. Was auch Geld kostete. Bei den restlichen stimmte der Farbton nicht, da er ja auch dies nie abgesprochen wurde. Und ein Preisvergleich war schon gar nicht möglich, da das Angebot nie erfolgt ist. Bzw. eine Bestellung in mündlicher oder schriftlicher Form.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ein wirksamer Vertragsabschluss mit Entstehung einer Zahlungspflicht zwar grds. ein Angebot und sodann die Annahme des Angebots gem. §§ 145ff. BGB voraussetzt.

Da Sie aber mitteilen, dass die ohne Bestellung gelieferten Fensterbänke eingebaut wurden, ist ein sog. konkludenter Vertrag, also durch stillschweigende Duldung und Einbau der gelieferten Fensterbänke zustande gekommen.

Da sicherlich auch über den Preis keine Verhandlungen stattgefunden haben, greift die gesetzliche Regelung des § 632 Abs. 1 und 2 BGB. Danach gilt eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Herstellung des Werkes / die Lieferung der Fensterbänke den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist. Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

Auch ohne Lieferschein, ohne verbindliches Angebot, ohne Mahnung etc. ist daher eine grds. Vergütungspflicht durch den Einbau der gelieferten Fensterbänke gem. § 632 BGB entstanden. Auch eine Verjährung würde gem. § 195 BGB erst 3 Jahre nach Lieferung eintreten. Grds. besteht daher durchaus eine Pflicht Ihrerseits, die Rechnung zu zahlen.

Problematisieren kann man sicherlich die Höhe der Rechnung, da ja ein verbindliches Angebot nicht erfolgt ist und somit gem. § 632 Abs. 2 BGB die übliche Vergütung geschuldet wird. Fraglich ist daher und wäre ggf. per Sachverständigengutachten zu ermitteln, welcher Preis als üblich zu beurteilen ist.

Des weiteren können Sie die geltend gemachte Forderung dadurch minimieren, dass Sie vortragen, dass lediglich die Hälfte der Fensterbänke verbaut werden konnte. Bzgl. der anderen Hälfte nicht verbauter Fensterbänke ist daher mangels Einbaus Ihrerseits ein Vertrag schon nicht zustande gekommen, so dass eine Vergütungspflicht Ihrerseits nicht besteht. Spiegelbildlich hierzu sind Sie aber verpflichtet, die nicht eingebauten Fensterbänke zurückzugeben.

Des weiteren können Sie den grds. bestehenden Vergütungsanspruch dadurch reduzieren, dass Sie geltend machen, die Größe sei unzutreffend gewesen, so dass Sie die Fensterbänke erst in der Größe umarbeiten lassen mussten, was Sie wiederum Geld kostete.

Hier besteht allerdings die Problematik darin, dass Sie vor einem Umarbeiten auf weitere Kosten verpflichtet gewesen wären, den ursprünglichen Unternehmer von der unzutreffenden Größe zu unterrichten, um diesem Gelegenheit zu geben, seinen Fehler zu berichtigen oder die Umarbeitung selbst und damit ggf. kostengünstiger vorzunehmen.

Im Ergebnis ist daher festzustellen, dass bzgl. der tatsächlich verwendeten eingebauten Fensterbänke ein grds. Vergütungsanspruch besteht, dessen Höhe jedoch fraglich ist und durch die o.g. Positionen Ihrerseits reduziert werden kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bedrohung

Bei der Suche nach einem Nachrichtendienst in eine Abofalle getappt - Müssen die Forderungen beglichen werden? | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Auf der Suche nach einem Nachrichtendienst habe ich auf einer Seite einen Account abgeschlossen. Dass dabei Kosten entstehen, habe ich wohl überlesen. Nach der Anmeldung habe ich eine Mail mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt vorab wie folgt wiederzugeben: Sie haben sich bei der Internetseite online-downloaden.de registriert und von dort nu ...weiter lesen

Wie ist eine Kündigung seitens des Vermieters, Vorliegen eines berechtigten Interesses unterstellt, zu formulieren? | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Ich möchte meinem Mieter kündigen, weil das alte Gebäude renoviert werden soll (liegt im Sanierungsgebiet) - Mieter (türkische Familie) wohnt schon lange im Objekt.Kündigung wa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne übersende ich Ihnen nachfolgend einen Formulierungsvorschlag für eine Kündigung gem. § 573 BGB. Zu beachten ist hierbei, dass eine Kündigung gem ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Bedrohung

Leere Bedrohung eines Vorgesetzten
Nürnberg (D-AH) - Wer seinen Vorgesetzten lautstark auffordert, doch näher zu kommen, um ihm ein paar in die Fresse zu hauen, riskiert zweifellos den sofortigen Rausschmiss. Insbesondere dann, wenn er den Chef dabei noch ...weiter lesen

Verschwiegene Erpressung von Schutzgeld
Nürnberg (D-AH) - Ein Gastwirt, der gegenüber seiner Versicherung ständige Schutzgelderpressungen verheimlicht, muss für den Schaden bei einem Einbruch trotz regelmäßig bezahlter Police alleine aufkommen. Das hat jetzt der ...weiter lesen

Leinenzwang für massigen Hund
Nürnberg (D-AH) - Im Zweifelsfall zu Lasten des vierbeinigen Angeklagten: Hat der Amtstierarzt einen seiner Ansicht nach gefährlichen Hund mit einem Leinenzwang belegt, ist die Sicherheitsmaßnahme solange aufrecht zu erhalten, ...weiter lesen

Schock über Brief des Arbeitgebers
Nürnberg (D-AH) - Ein Beamter, der beim Lesen eines Briefes seines Arbeitgebers einen Schock erleidet, kann dies nicht als Dienstunfall geltend machen. Das hat jetzt das Sächsische Oberverwaltungsgericht im Fall eines Professors ...weiter lesen

Rabiater Autofahrer muss sich Fingerabdrücke abnehmen lassen
Nürnberg (D-AH) - Der Inhaber einer Fahrerlaubnis, der die Straße mit dem Wald und sich mit einem brünstigen Hirsch verwechselt, indem er einem anderen Autofahrer in einer Art Platzkampf einen Kopfstoss ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Androhung | Drohung | Gewaltandrohung | Gewaltverherrlichung | Illegaler Waffenbesitz | Kampfhund | Mobbing | Nötigung | Telefonterror | Überfall | Vandalismus | Waffenbesitz | Waffendelikt | häusliche Gewalt | Nachstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen