Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wirkt eine Elternzeit rentensteigern oder sollte man eine Stundenreduzierung des Arbeitgebers annehmen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 05.11.2009

Frage:

Ich habe im November 2004 ein Kind in Vollzeitpflege aufgenommen. Damals konnte ich es mir nicht leisten, in Elternzeit zu gehen. Jetzt habe ich Mitte diesen Jahres Elternzeit beantragt, weil ich der Ansicht war, ich könne dies bis zum 8. Lebensjahr des Kindes in Anspruch nehmen. Dies wurde vom Arbeitgeber mit dem Argument, Elternzeit könne ab der Aufnahme des Kindes genommen werden, abgelehnt. Bisher habe ich mich damit zufrieden gegeben, da mein Arbeitgeber einer Stundenreduzierung zugestimmt hat. Nun habe ich aber mitbekommen, dass es für meine Rente besser wäre, diese Zeit als Elternzeit angerechnet zu bekommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

es ist zutreffend, dass es sich rentensteigernd auswirkt, wenn ein möglichst langer Zeitraum Elternzeit genommen wird. In diesem Zeitraum wird der Durchschnittswert aller Versicherten dem erziehenden Elternteil als Pflichtbeitrag von der Rentenversicherung gutgeschrieben. Wenn der Elternteil daneben noch eine zusätzliche Tätigkeit ausübt, werden die Rentenansprüche aus dieser Tätigkeit hinzu addiert, so dass in diesem Zeitraum Rentenansprüche aus einem recht hohen Einkommen erworben werden.

Grundsätzlich ist die Elternzeit in den ersten 3 Lebensjahren des Kindes zu nehmen ( § 15 Abs.2 Satz 1 BEEG). Allerdings ist es zulässig einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten auch danach bis zum 8.Lebensjahr des Kindes zu nehmen. Allerdings steht dieses Recht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Arbeitgebers (§ 15 Abs.2 Satz 4 BEEG).

Die Auffassung des Arbeitgebers, dass die Elternzeit nur unmittelbar nach der Aufnahme des Kindes in die Pflege genommen werden kann, trifft also so nicht zu. Zumindest hinsichtlich eines Zeitraumes von bis zu 12 Monaten kann dieses auch noch bis zum 8. Lebensjahr geschehen.

Hinsichtlich der notwendigen Zustimmung sollten Sie hier noch einmal mit Ihrem Arbeitgeber verhandeln. Da Sie sowieso derzeit Teilzeit arbeiten, dürfte es für ihn eigentlich kein Problem darstellen, der restlichen Elternzeit zuzustimmen. Mit greifbaren Nachteilen ist dieses für ihn nicht verbunden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietindex

Können Verwandte einen Darlehensvertrag dahingehend gestalten, dass der Darlehensgeber Zinsen nicht versteuern muss? | Stand: 06.11.2009

FRAGE: Kann unter Verwandten ein Darlehensvertrag so gestaltet werden, dass der Darlehensgeber Zinsen nicht versteuern muss, wenn Darlehensnehmer für seine Sollzinsen keinen Anzug von der Steuerschuld beantrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Dabei muss ich leider zunächst darauf hinweisen, dass § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG bestimmt, dass zu den Einkünften aus Kapitalvermögen Erträge aus Kapitalforderunge ...weiter lesen

Gesetzliche Rentenversicherung wurde im Ehevertrag für den Fall der Scheidung nicht geregelt - Ist das ein Problem? | Stand: 04.11.2009

FRAGE: Zu Beginn der Trennungszeit wurde ein Ehevertrag ausgehandelt und dieser auch notariell beurkundet, um im Falle einer späteren Scheidung die Auseinandersetzung um die Aufteilung aller Werte (Haus...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann sind Sie gerade dabei, die Formulare für die Kontenklärung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund auszufüllen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietindex

Streik in der Kirche
Nürnberg (D-AH) - Kirchen-Mitarbeiter dürfen nicht streiken und die Gewerkschaft darf sie zum verbotenen Arbeitskampf nicht anstiften. Das hat in einem aktuellen Urteil das Arbeitsgericht Bielefeld betont (Az. 3 Ca 2958/09). Wie ...weiter lesen

Keine Mietminderung wegen Taubenbefalls
Nürnberg (D-AH) - Die Anwesenheit von Tauben gehört zum allgemeinen Lebensrisiko. Gegen eine Invasion der fliegenden Ratten können die betroffenen Hausbesitzer kaum etwas tun. Insofern handelt es sich auch um keinen mit einer ...weiter lesen

Gewerbesteuer für Promotion zur Fußball-WM
Nürnberg (D-AH) - Beteiligt sich ein Nationalspieler an der offiziellen WM-Promotion des DFB und erhält dafür eine Vergütung, sind diese Zusatzeinnahmen gewerbesteuerpflichtig. Darauf hat jetzt das Finanzgericht Münster bestanden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Durchschnittsmiete | Indexmiete | Miete | Mieter | Mietgrenze | Mietpreisspiegel | Mietrichtwert | Mietspiegel | Modernisierung | Ortsübliche Miete | ortsübliche Vergleichsmiete | Vergleichsmiete

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen