Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erblasser hinterlässt ein überzogenes Konto - Wann verjähren die Ansprüche der Bank und haftet der Erbe wirklich?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 03.11.2009

Frage:

Mein Vater ist am 28.10.2003 verstorben. Er hinterließ ein Girokonto im Soll. Es geht um die Frage, ob diese Angelegenheit bereits verjährt ist.
Im folgendem ist der Schriftverkehr an meinen Vater mit (D), und der Schriftverkehr an mich mit einem (M) gekennzeichnet. Die Inkasso GmbH mit S-W-I.

28.10.2003 Vater verstorben

13.11.2003 Mitteilung an Bank, dass Vater verstorben ist.

26.11.2003 (M) Antwort von Bank, dass Inhaber verstorben ist,
Konto wird gesperrt.

27.12.2003 Anfrage an Bank nach Kontostand für Nachlassgericht.

31.12.2003 (D) Erinnerung von Bank, dass das Konto seit  27.12.2003 überzogen ist und wies am 2.1.2004 ein Soll von 1474,30 € auf. Frist bis 20.2.2004

18.02.2004 (M) Antwort von Bank auf Anfrage vom 27.12.2003: Auskunft nur mit Erbschein.

25.02.2004 (D) Erneute Mahnung und Kündigung der Bank, Übergabe an S-W-I, Forderung 1527,41€.

16.03.2004 (D) Mitteilung von S-W-I, dass von Bank beauftragt Forderung 1718,51€ bis 26.03.2004 zu zahlen

03.04.2004 (D) Wieder Erinnerung von S-W-I . Drohen jetzt mit Anwalt - Forderung 1723,13€ bis 13.04.2004 sonst gerichtliche Geltendmachung

08.04.2004 Erbschein mit Datum 08.04.2004 ist endlich da.

Ruhe bis 24.02.2006 (M) Post von S-W-I, dass ich einer der Erben sein soll. Forderung 1924,65 € bis 01.04.2006 oder Rate von 50,00 € ab 01.04.2006
Ob jemals eine Rate bezahlt wurde, kann ich nicht mehr
nachvollziehen, da das damalige Konto und alle
Kontoauszüge nicht mehr vorhanden sind. Seit 27.08.2006
hatte ich ein neues Konto.

Ruhe bis 01.10.2009 (M) Plötzlich wieder Post von S-W-I, jetzt mit neuem Namen
aber mit gleicher Adresse. Überweisung innerhalb 14 Tagen 2182,89 €.
Bis zum 12.10.2009 reagieren sonst Weiterreichung der Akte an Anwalt.

24.10.2009 (M) Post von einer RA Gesellschaft mit 10 RA im Briefkopf, die Anzeigen die Bank zu vertreten. Forderung 2284,45 € bis 05.11.2009  Androhung von Mahnbescheid falls kein Geldeingang. Nennen auch schon die Kosten von 189,50€.

Dies ist der Schriftverkehr von dem ich Kenntnis habe. Alle eingegangenen Briefe kamen mit normaler Post.

Nach meiner Auffassung und Recherche müsste diese Forderung bereits Verjährt sein nach § 195 BGB , § 214 Abs 1 und 2 BGB.

Müsste ich mich melden und Einrede der Verjährung geltend machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der Forderung der Bank Stellung.

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass bzgl. des Anspruchs der Bank die reguläre 3-jährige Verjährung des § 195 BGB gilt. Diese begann mit Ablauf des Jahres der Fälligkeit des Anspruchs, somit spätestens mit Ablauf des Jahres der Kündigung, somit 31.12.2004.

Mangels Verjährungshemmung, wofür mir keine Grundlage ersichtlich ist, endete die Verjährungsfrist somit mit Ablauf des 31.12.2007.

Denn weder ist die Forderung bislang gerichtlich geltend gemacht worden, was gem. § 204 BGB verjährungshemmende Wirkung entfaltete, noch haben über den Anspruch selbst Verhandlungen gem. § 203 BGB geschwebt.

Vielmehr kommt Ihnen als Rechtsnachfolger Ihres Vaters gem. § 198 BGB die verstrichene Zeit zugute.

Es ist mir daher kein Rechtsgrund ersichtlich, weshalb die Verjährung gehemmt worden sein sollte.

Ich möchte Ihnen daher empfehlen, die Einrede der Verjährung in nachweisbarer Form ? möglichst per Einschreibebrief ? zu erheben.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Girokonto

Testabommement trotz Kündigung verlängert | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit auf einer Internetseite ein kostenpflichtiges,14-tägiges Testabonnement (Kosten 4,99 Euro) in Anspruch genommen. Dazu mußte ich die AGBs(siehe Anhang 1) akzeptiere...

ANTWORT: Frage 1.: Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?Eine solche Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingunge ...weiter lesen

Kauf im Internet - Verkäufer liefert den Artikel nicht aus | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Internetkauf: Preisvorschlag vom Verkäufer angenommen, Kauf eines Musikinstruments am 23.07.2010, Ware wurde nicht geliefert. Verkäuferkonto für das Angebot wurde neu angelegt, hinterlegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst schlage ich vor, dass Sie beide schriftlich anmahnen. Ein Einschreiben/Einwurf reicht aus, wenn Sie die Quittungen aufbewahren und die Zustellquittungen der Post übe ...weiter lesen

Inkassobüro treibt unbegründete Forderungen der Bank ein | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Ich bekam heute einen aggressiven Brief von einem Inkassobüro mit dem Tenor: Leider haben Sie auf unser Aufforderungsschreiben bis heute keine Reaktion gezeigt (ich habe keine erhalten!). Noch habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Zunächst ist zu Ihrer Vermutung im Zusammenhang mit der Schuldrechtsreform 2002 zu sagen, dass diese mit der titulierten Forderun ...weiter lesen

Vertragsabschluss auf einer Internet Bieter-Börse | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich habe auf einer Internet Bieterbörse vom Ausland aus (Spanien) eine Motorrevision gekauft. Der Verkäufer bittet nun im voraus um Überweisung des Kaufpreises auf sein Konto. Ich habe Ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Grundsätzlich müssen Sie zunächst davon ausgehen, dass aufgrund des Vertragsschlusses bei der Internet-Bieter-Börse ei ...weiter lesen

Unbefugte Abbuchungen vom Konto ? Sollte Strafantrag gegen die Bank gestellt werden? | Stand: 02.12.2009

FRAGE: Auf meinem Girokonto bei meiner Hausbank sind unberechtigt 15! Abbuchungen im Gesamtwert von € 760,- getätigt worden. Ich habe mich mit der Bank in Verbindung gesetzt und habe die Info erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1.Soll ich Strafantrag stellen, wenn ja wo? Bevor Sie einen Strafantrag bei einer Polizeidienststelle einreichen, empfehle ich Ihnen, das Kreditinstitut daraufhin anzuschreiben ...weiter lesen

Bestehen des Fremdwährungskontos und der Betrag wird dennoch in der falschen Währung verbucht | Stand: 13.09.2009

FRAGE: Ich bin eingetragener Kaufmann und habe bei einer Bank ein Euro-Konto und ein US$-Konto. Vor einigen Wochen ist vom Kunden X ein Betrag in Höhe von 41.500 US$ eingegangen, den die Bank nicht dem Währungskonto...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass zwar § 10 Abs. 2 der AGB des Kreditinstituts nicht unmittelbar anwendbar ist, da das Bestehen des Fremdwährungskontos nicht dazu führt ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Bankabbuchung | Bankeinzug | Gemeinschaftskonto | Inhaberschecks | Kontoauszüge | Kontoführungsgebühren | Kontosperrung | Scheckwiderruf | Überweisung | Verrechnungsscheck | Wertstellung | Kontoauflösung | Guthabenkonto | Scheckauszahlung | Kündigung Bausparvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen