Rechtsberatung Hotline
zur Startseite zum ImpressumKontaktzum Pressebereich Stellenangebote
für Anwälte für Mitglieder für Vereine Datenschutzerklärung zu den FAQs
Newsletter bestellen           
Anwaltshotline: Sofort telefonische Rechtsberatung E-Mail-Beratung: Rechtsberatung E-Mail Vertragscenter: Download von Verträgen, Musterschreiben und Leitfäden Anwaltssuche: Bundesweite Suche nach Rechtsanwälten und Kanzleien
Alle Rechtsgebiete  |   Anrufen ohne 0900-Nr.  |   Neu: Recht auf Ihrer Website Folgt uns bei       1093 Fans  und informiert euch täglich!

Unterhaltspflicht des Vaters für seinen Sohn im ersten Lehrjahr


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 02.11.2009

Frage:

Wieviel Unterhalt muss mein Mann noch zahlen, wenn sein 16-jähriger Sohn im ersten Lehrjahr ist?


Petra NiewegDie Autorin des Beitrages, Rechtsanwältin Petra Nieweg, erreichen Sie unter:
0900-1 876 000-045
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

aufgrund Ihrer Fragestellung gehe ich davon aus, daß der Vater bisher Unterhalt gezahlt hat. Grundsätzlich bleibt es nun während der Ausbildung des Sohnes auch bei der Unterhaltspflicht des Vaters, allerdings kann sich die Höhe ändern. Hat ein Unterhaltsberechtigter eigenes Einkommen anrechnen lassen - geregelt in § 1602 BGB -, d. h. der Unterhaltsverpflichtete - hier der Vater - spart in Höhe den anrechenbaren eigenen Einkommen des Sohnes Unterhalt ein. Daher kann der Vater grundsätzlich auch eine Auskunft über das Einkommen des Sohnes verlangen.
Beim minderjährigen Auszubildenden ist die Ausbildungsvergütung um die ausbildungsbedingten Aufwendungen zu bereinigen. Ob dies mit einem Pauschalbetrag berechnet werden muss oder Abzüge nur dann berechnet werden können, wenn solche Aufwendungen konkret angefallen sind, ist nicht unstreitig. Der BGH hat sich für die konkrete Ermittlung ausgesprochen. Zugleich hat der BGH zugelassen, dass Richtsätze, die sich an den gegebenen Verhältnissen orientieren und mit der Lebenserfahrung im Einklang stehen, zugrunde gelegt werden. Im Einzelfall gilt es, die Leitlinien des jeweiligen OLG zu Rate zu ziehen. Meist wird eine Pauschale von 90,00 EUR abgezogen.

Sie müssen also von der ausgezahlten Ausbildungsvergütung Ihres Sohnes 90,00 € abziehen. Damit hätten Sie das Nettoeinkommen. Bei Minderjährigen wird dieses Nettoeinkommen nun je zur Hälfte mit dem Bar- und dem Naturalunterhalt verrechnet. Da Ihr Sohn bei Ihnen lebt, leisten Sie den Naturalunterhalt. Sie müssen also das Einkommen Ihres Sohnes nach Abzug der 90,00 € nochmals halbieren. Diesen hälftigen Betrag rechnet man dann auf den bisherigen Barunterhalt vom Vater an und erhält so den noch zu zahlenden Betrag. Vorausgesetzt habe ich dabei jetzt, daß Sie eine Unterhaltsberechnung ohne das eigene Einkommen des Sohnes bereits haben. In dieser wäre dann auch schon das halbe Kindergeld (sofern es noch gezahlt wird) berücksichtigt. Der Unterhaltsbedarf ist zu mindern, sobald der Minderjährige die Ausbildung, für die er Geld bekommt, angefangen hat. Das gilt auch, wenn die Ausbildungsvergütung erst am Monatsende oder sogar erst im Folgemonat tatsächlich ausbezahlt wird. Beispiel (Kindergeld unberücksichtigt):

der Minderjährige wohnt bei der Mutter und verdient bereinigt 400,00. Der Vater schuldet Barunterhalt. Der Bedarf ist nach der Berechnung 480,00 EUR. 1/2 der 400,00 EUR = 200,00 EUR wird dem Vater angerechnet, womit er noch 280,00 EUR Kindesunterhalt schuldet. Eine konkrete Unterhaltsberechnung war hier nicht möglich, da weder Einkommen des Vaters (sowie weitere evt. vorhandene Kinder und besondere Belastungen) noch des Sohnes bekannt waren.

    RSS-JuraFeed


Ähnliche Themen:
Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Alle Rechtsgebiete
Betreuer | Betreuungsbonus | Betreuungsrecht | Entmündigung | Gegenvormund | Patientenerklärung | Vormund | Vormundschaft | Vorsorgevollmacht | Zugewinn | Vormundschaftsrecht | Betreuungskostenerhöhung
Sie sprechen sofort mit einem Rechtsanwalt. Die Abrechnung erfolgt über die Telefonrechnung.
Durchwahl: Familienrecht
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
 
SEHR GUT (4.5/5)

4.5 Sternenbewertungen

15.057 Kundenbewertungen

Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !
Rechtsbeiträge über Familienrecht kostenlos abonnieren RSS-JuraFeed

Interessante Beiträge zum Thema Betreuungsgesetz

Rechtlich betreut - aber nicht unmündig

Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zum Thema Betreuungsgesetz

Darf ein Freiberufler auf dem Gebiet der Internetrecherche für einen Steuerberater aktiv werden?
Ausbildungsunterhalt - Sind die Eltern unterhaltspflichtig wenn die Kinder einen zweiten Ausbildungsweg einschlagen?
Ticker
Deutsche Anwaltshotline
Jura-Ticker für Ihre Seite?
Einfach hier klicken.
Vorteile
Recht auf Ihrer Website

Weitere Projekte der Deutschen Anwaltshotline: Anwaltsverzeichnis | Deutsches Rechtsforum