Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anmeldung auf einer Internetseite führt zum Abschluss eine kostenpflichtigen Abos - Besteht tatsächlich ein Vertrag?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 28.10.2009

Frage:

Habe mich auf einer Internetseite angemeldet, ohne mir was dabei zu denken. Bis ich mitbekommen habe, dass das ein Abo war. Es stand aber nichts weiter da. Und heute habe ich von einem Inkassounternehmen einen Brief bekommen mit der Aufforderung einer Zahlung von 110,03 €.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen ist.

Hinweisen können Sie hierin auf Folgendes:
Es fehlt hier schon an einem wirksamen Vertragsschluss, da ein Hinweis auf eine Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit des Angebots, sich zwar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), nicht aber auf der Startseite findet. Sie als User dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite zunächst davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist - zumal die dort zu findenden Gedichte in aller Regel an anderer Stelle im Internet kostenfrei anzuschauen sind.

Die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen in den AGB versteckt. Zudem ist der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig, denn offensichtlich stehen Leistung (Gedichte, die es anderswo kostenlos zum Lesen oder zum Download gibt) und Gegenleistung (59,95 Euro jährlich) hier in einem krassen Missverhältnis.

Sie sollten aber in jedem Fall den folgenden Satz aufnehmen: "Hilfsweise mache ich hiermit von meinem Widerrufsrecht Gebrauch."

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis aufgrund des Verstoßes gegen das Transparenzgebots sowie auch wegen Sittenwidrigkeit nicht zustande gekommen ist. Dazu dann einfach den oben zitierten Satz zum Widerrufsrecht hinzufügen, was dann insgesamt vollkommen ausreicht.

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen bekommen werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton schärfer. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Umschlag und an einem Amtsgericht als Absender). Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen. Ein Kreuz an der richtigen Stelle ("hiermit widerspreche ich der Forderung") genügt. Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag Kündigungsfrist

Angedrohte Erzwingungshaft wegen unbezahlter Bußgelder - Wie kann die Erzwingungshaft verhindert werden? | Stand: 29.10.2009

FRAGE: Mein Sohn erhielt zwei Schreiben der Zentralen Bußgeldstelle "Erzwingungshaft Androhung" mit der Aufforderung zur sofortigen Zahlung der geschuldeten Beträge. Aufgrund seiner wirtschaftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,bei dem Versuch Bußgelder einzutreiben wird immer gleich mit der ersten Zahlungsaufforderung auch eine Androhung der Erzwingungshaft mitgeschickt. Ganz so einfach ist das natürlic ...weiter lesen

Download eines Antivirus Programms führt zum Abschluss eine Vertrags - Liegt hier eine Internet Abzocke vor? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Ich habe für meine Freundin gestern ein Virenprogramm heruntergeladen und dabei offensichtlich einen Fehler gemacht und sie rrtümlich bei einer Internetfirma registriert. Heute morgen kam ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietvertrag Kündigungsfrist

Fahrverbot nach über zwei Jahren
Nürnberg (D-AH) - Liegt ein Verstoß gegen die Verkehrsregeln über zwei Jahre zurück, kann dafür immer noch ein Fahrverbot verhängt werden. Obwohl mit einer derart späten gerichtlichen Entscheidung eigentlich der vom Gesetzgeber ...weiter lesen

Kein Schulwechsel wegen des Schulnamens
Nürnberg (D-AH) - Die Behörden des Staates haben im Zusammenhang mit den räumlichen Gegebenheiten festzulegen, wo der gesetzlichen Schulpflicht in jeder Region konkret nachzukommen ist. Mit der Begründung, der Name der zugewiesenen ...weiter lesen

Unfallversicherung im Hort
Nürnberg (D-AH) - Verschluckt sich ein Schulkind beim Essen im Hort, so hat die gesetzliche Unfallversicherung für die gesundheitlichen Schäden dabei aufzukommen. Das hat in einem aktuellen Urteil das Landessozialgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Kündigungsfrist | Kündigungsfrist Mietrecht | Kündigungsfrist Mietwohnung | Kündigungsfrist Mietwohnungen | Kündigungsfrist Wohnungen | Kündigungsfristen | Kündigungsfristen bei Mietverträgen | Kündigungsfristen Mietvertrag | Kündigungsfristen Wohnungen | Kündigungstermin | Miete | Mietkündigungsfrist

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen