Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mutter muss ins Altersheim - Inwieweit sind die Kosten von den Kindern zu tragen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 27.10.2009

Frage:

Meine 87-jährige Mutter wird voraussichtlich demnächst in ein Altersheim müssen. Geld der Pflegeversicherung und Rente reichen nicht zur Bezahlung der Kosten. Ersparnisse werden in 2-3 Jahren aufgebraucht sein. Wenn dann das Sozialamt die nicht gedeckten Kosten übernimmt, wird dieses sich wohl zur Refinanzierung an die Kinder wenden. Ich habe 3 Geschwister, die jedoch finanziell alle nicht gut gestellt sind und sich sicher nicht an den Kosten beteiligen müssen.

Mir geht es finanziell gut und bin auch selbstverständlich bereit für die Kosten aufzukommen. Meine Frage ist nun: Muss ich die gesamten, nicht gedeckten Kosten alleine übernehmen? Quasi gesamtschuldnerisch? Oder nur ein viertel, auch wenn meine 3 Geschwister nichts bezahlen können?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:
Haftungsverteilung beim Elternunterhalt nach Anspruchsübergang und Inanspruchnahme durch den Sozialhilfeträger

Unterhaltspflichtig sind gem. § 1601 BGB alle Verwandten, die in gerader ab- und aufsteigender Linie miteinander verwandt sind. Eltern haben ihren Kindern und Kinder ihren Eltern Unterhalt zu leisten. Sofern die Leistungsfähigkeit der unterhaltsberechtigten Eltern erschöpft ist, tritt zunächst der Sozialhilfeträger in Vorleistung. Die in der Praxis wichtige Regelung zum Anspruchsübergang auf den Sozialhilfeträger befindet sich in § 94 SGB XII. Der Sozialhilfeträger nimmt damit den zivilrechtlichen Unterhaltsanspruch der Eltern wahr.

Zu einer deutlichen Entlastung der Unterhaltspflichtigen tragen die Mindestsätze der Düsseldorfer Tabelle für den Eigenbedarf von 1400,00 bei. Liegt das bereinigte Nettoeinkommen des Pflichtigen unterhalb dieser Grenze, scheidet eine Inanspruchnahme aus.

Geschwister unterliegen einer anteiligen Haftung nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen (§ 1606 Abs. 3 S. 1 BGB: Mehrere gleich nahe Verwandte haften anteilig nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen). Sie sind also Teilschuldner, nicht Gesamtschuldner. Um die jeweils geschuldeten Unterhaltsquoten ermitteln zu können, müssen die nach Abzug des Selbstbehalts von den bereinigten Einkommen verbleibenden Beträge zueinander ins Verhältnis gesetzt werden (gequotelt), vgl. BGH FamRZ 2004, 186; Eschenbruch/Klinkhammer Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009 Kap. 2 Rn. 123.

Wird lediglich ein Kind von mehreren in Betracht kommenden unterhaltspflichtigen Kindern in Anspruch genommen, bedarf es der Darlegung, dass und aus welchen Gründen die Inanspruchnahme der weiteren Kinder ausscheidet. Ansonsten ist die Klage unschlüssig. Die Darlegungslast hat auch der Träger der Sozialhilfe. Das in Anspruch genommene Kind kann auch das Unterhaltsbegehren des Sozialamts solange zurückweisen, bis der Anspruch ihm gegenüber schlüssig dargelegt wird, vgl. BGH FamRZ 2003, 1836. Geschwister, die ihren Eltern anteilig zum Unterhalt verpflichtet sind, schulden untereinander nach § 242 BGB (Treu und Glauben) Auskunft zu den eigenen Einkünften und auch zu denen des Ehegatten; das Einkommen des Ehegatten kann für die Höhe der anteiligen Haftung nämlich Bedeutung haben. Ein unmittelbarer Auskunftsanspruch gegen Schwager oder Schwägerin besteht indes nicht, vgl. Bamberger/Roth/Reincken BGB 2. Auflage 2008 § 1601 Rn. 30.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzberatung

Familie der Verstorbenen verlangt vom Partner die Herausgabe der Haushaltsgegenstände - Besteht ein solcher Anspruch? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Die Partnerin meines Freundes ist im Mai 2007 verstorben. Sie lebten 10 Jahre in einem gemeinsamen Haushalt. Wir wollen ab Januar 2010 zusammenziehen. Die Familie stellt Ansprüche auf das ganze Mobiliar...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Es ist grundsätzlich durchaus möglich, bestimmt bezeichnete Gegenstände im Wege einer sog. Herausgabeklage oder Erbschaftsklage gerichtlich geltend zu machen.Ein Herausgabeanspruc ...weiter lesen

Zulässiger Umfang der Mietkaution und ein etwaiger Rückerstattungsanspruch zu viel entrichteter Mietkaution | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Am 09.09.2009 bezog ich meine neue Wohnung, dessen Mietvertrag ab 01.09.2009 läuft. Mein Vermieter wollte, da ich bereits schon Mitte August 2009 die Schlüssel bekommen habe und durch ihn di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: 1. Zulässiger Umfang der Mietsicherheit (Mietkaution)2. Erstattungsanspruch zu viel entrichteter Mietkaution während des laufenden Mietverhältnisses3 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzberatung

Anbieter schaltet Internet-Zugang ab - muss man trotzdem weiter zahlen?
| Stand: 19.04.2013

Frage: Ich habe mich mit meinem Internet-Anbieter überworfen und der hat meinen Vertrag gekündigt. Der Provider verlangt nun aber, dass ich meine Flatrate bis zum ursprünglichen Vertragsende weiterzahle. Obwohl ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - Multilaterale Verträge
| Stand: 18.04.2013

Zur Vollstreckung zivilrechtliche Urteile aus anderen Staaten gibt es diverse Hinderungsgründe. Das ist vor allem der Gegenseitigkeitsvorbehalt, der eigenen ausschließlichen Zuständigkeit, des ordre public ...weiter lesen

Privater Laptop am Arbeitsplatz?
| Stand: 18.04.2013

Frage: Welche rechtlichen Aspekte sollte man beachten, wenn der Arbeitgeber es ermöglicht, private Laptops und Smartphones für dienstliche Zwecke zu verwenden? Ich fände es schon toll, meinen Laptop in der ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | insolvent | Insolvenz | Insolvenzantrag | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzverwalter | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen