Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Ermittlung von Scheidungskosten bei vorliegender Scheidungsabsicht mit gütlicher Trennung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 24.10.2009

Frage:

Scheidungsabsicht mit gütlicher Trennung:

Höhe der Scheidungskosten (1 Haus und eine Eigentumswohnung verschuldet, Höhe der Valuta nicht bekannt und 1 Haus nur mit dem Wohnrecht zu Gunsten der Ehefrau belastet), sämtlich im Alleineigentum des Ehemannes?

Weiteres Eigentum oder Vermögen der Eheleute bestehen nicht. Ehefrau ist selbständig.
Besteht für die Ehefrau Mithaft im Rahmen der Zugewinngemeinschaft für die Schulden? Reicht ein Trennungsvertrag bzw. Scheidungsantrag, um sich davor zu schützen? Bestehen für 10 Ehejahre Rentenansprüche der Ehefrau? Besteht nach der Scheidung ggfs. weiterhin Mithaft für die Ehefrau bzw. kann man diese durch den Trennungsvertrag ausschließen? Kann das Wohnhaus trotz Wohnrecht zu Gunsten der Ehefrau veräußert werden z.B. bei Sozialfall des Ehemannes?

Der Versorgungsausgleich soll nach den gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt werden.
Ehegatten verzichten gegenseitig auf vollständigen Unterhalt, auch für den Fall der Not.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Die Scheidungskosten ermitteln sich nach dem Streitwert in der konkreten Scheidungsangelegenheit. Der Streitwert bestimmt sich aus dem dreifachen Nettoeinkommen beider Parteien. Nachdem Sie mir mitteilten, dass Ihr Mann ein Einkommen von 3000 EUR durchschnittlich erzielt, ergäbe sich ein Gegenstandswert von 9.000 EUR. Hinzu käme jedenfalls ein Betrag von mindestens 500,0o Euro für den Versorgungsausgleich. Die Lebensversicherungen werden in jedem Fall im Rahmen der Kontenklärung mit überprüft. Wenn es sich um Rentenversicherungen handelt, müßten diese ausgeglichen werden und zwar im Rahmen des schulderechtlichen Versorgungsausgleichs. Denkbar ist aber, dass Sie auf den schuldrechtlichen Ausgleich wechselseitig verzichten. Das Familiengericht müßte diesem Verzicht zustimmen. Dies wird regelmäßig dann der Fall sein, wenn zwischen den Parteien und deren Versorgungssituation kein grobes Ungleichgewicht besteht.
Nehmen wir an, man würde den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich ausschließen und käme tatsächlich mit 500 Euro Gegenstandswert für den Versorgungsausgleich aus, dann würden sich die Gebühren aus 9.500 Euro ermitteln. Es fiele in jedem Fall eine Verfahrensgebühr Nr. 3100 VV und eine Terminsgebühr 3104 VV zuzüglich Auslagenpauschale und Umsatzsteuer an. Dies ergäbe bei diesem Gegenstandswert folgende Abrechnung:

1,3 Verfahrensgebühr §§ 2, 13 RVG, Nr. 3100 VV (Wert: 9.500,00 Euro) 631,80 Euro
1,2 Terminsgebühr §§ 2, 13 RVG, Nr. 3104 VV (Wert: 9.500,00 Euro) 583,20 Euro
Post- und Telekommunikationspauschale Nr. 7002 VV 20,00 Euro
------------------
Zwischensumme 1.235,00 Euro
Umsatzsteuer (MwSt) Nr. 7008 VV (19,00 %) 234,65 Euro
------------------
Endsumme 1.469,65 Euro
============
Es ist aber davon auszugehen, dass die Lebensversicherungen auch wenn ein Verzicht erklärt wird, mit in den Gegenstandswert einzubeziehen sind. Insoweit würde sich die Abrechnung erhöhen.
Im Rahmen der Scheidung ist zwingend die Scheidung als solche und der Versorungsausgleich durchzuführen. Der Zugewinnausgleich muss nicht durch das Familiengericht entschieden werden, hier kann eine rein außergerichtliche Regelung gefunden werden. Um allerdings diese hierfür anfallenden Rechtsanwaltskosten ermitteln zu können, müßte der Wert der auszugleichenden Werte bekannt sein.

Besteht für die Ehefrau Mithaft im Rahmen der Zugewinngemeinschaft für die Schulden?
Grundsätzlich besteht für den Ehepartner keine Haftung für die Verbindlichkeiten des anderen Ehepartners. Die Zugewinngemeinschaft ist letztlich eine Gemeinschaft mit getrennten Vermögensmassen. Auszugleichen ist nur der während der Ehe erworbene Zugewinn.
Anders ist es dann, wenn eine gemeinsame Haftung begründet wurde, etwa dadurch, dass beide Ehepartner den Darlehensvertrag als Darlehensnehmer unterzeichnet haben oder aber der andere Ehepartner für den Schuldner die Bürgschaft übernommen oder sonst eine Sicherheit geleistet hat.

Reicht ein Trennungsvertrag bzw. Scheidungsantrag um sich davor zu schützen?
Sollte eine Haftung für Verbindlichkeiten etwa dadurch bestehen, dass auch Sie Darlehensnehmerin sind, dann ist zwar eine vertragliche Regelung mit Ihrem Mann dahingehend möglich, dass er die Verbindlichkeiten künftig allein tilgt und Sie ggf. von einer etwaigen Inanspruchnahme durch die Bank freistellt. Allerdings ist diese Vereinbarung mit einer Freistellungserklärung nur so wertvoll wie die Liquidität Ihres Mannes. Solange Sie nämlich nicht aus der Mithaft durch den Gläubiger (Bank) entlassen werden, führt dies nicht zu einer Befreiung von der Verbindlichkeit. Die Scheidung als solche bewirkt bei gemeinsamen Verbindlichkeiten gleichfalls nichts. Hier kann nur eine Regelung mit dem Partner im Rahmen der Abfassung einer Scheidungsfolgenvereinbarung stattfinden und/oder bestenfalls mit einer Haftentlassung seitens der Bank.

Bestehen für 10 Ehejahre Rentenansprüche der Ehefrau?
Ich gehe davon aus, dass Sie beide in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Eine Ausgleichspflicht ergibt sich mit Sicherheit bei der von Ihnen genannten Ehedauer, es sei denn beide Partner hätten vollkommen identische Rentenansprüche während der Ehe erworben. In dem Moment, in dem einer der Partner mehr Rentenansprüche als der andere erworben hat, wird er seinem Ehepartner ausgleichspflichtig. Die Höhe der auszugleichenden Ansprüche werden durch das Gericht ermittelt.

Besteht nach der Scheidung ggfs. weiterhin Mithaft für die Ehefrau bzw. kann man diese durch den Trennungevertrag ausschließen? An dieser Stelle möchte ich auf meine obigen Ausführungen verweisen.

Kann das Wohnhaus trotz Wohnrecht zu Gunsten der Ehefrau veräußert werden z.B. bei Sozialfall des Ehemannes? Das Wohnhaus kann trotz bestehenden auch ggf. lebenslangen Wohnrechts veräußert werden. Allerdings ist im Regelfall eine Veräußerung bei bestehendem Wohnrecht tatsächlich nur sehr schwer möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Streitwert

Muss eine Schenkung zurückgezahlt werden ? | Stand: 14.05.2011

FRAGE: Mein Freund, den ich im Internet kennengelernt habe, hat mir schon nach kurzer Zeit (ca. 3Wochen) Geld geschenkt, weil ich arbeitslos war. Er hat es auf mein Konto überwiesen mit dem Vermerk " i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage: Jetzt hat er einen Anwalt beauftragt und will das Geld gerichtlich einfordern. Kann er das?Ihr ausführliches Schreiben vom 22.01.2011 beschreibt an sich bereits ausführlic ...weiter lesen

Markenrechtsverletzung - Wer muss die Kosten tragen ? | Stand: 19.02.2011

FRAGE: Wir vertreiben Sportartikel Waren und haben eine Klage wg. Markenrechtsverletzung erhalten. Anscheinend war ein Schriftzug auf einem Sportartikel hersteller Shirt markenrechtlich geschützt. Unser...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zur Höhe des Streitwertes:Eine Streitwerthöhe von EUR 50.000 bis EUR 75.000 wird in der Regel angesetzt bei Verletzung unbenutzter Marken (Ingerl/Rohnke Markengesetz §142 ...weiter lesen

Pflichtteil der Kinder ohne Testament des Erblassers | Stand: 06.08.2010

FRAGE: Mein Vater hat mir und meinem Bruder im Testament nichts vererbt und daher würde mich interessieren, wie hoch der Pflichtteil ist und wieviel der Streitwert wäre, wenn wir diesen Pflichttei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Höhe des PflichtteilsAls Kinder des Erblassers sind Sie grundsätzlich pflichtteilsberechtigt. Um den Pflichtteil geltend zu machen, müssen Sie sich an den Erbe ...weiter lesen

Schadensersatz wegen beschädigter Möbelstücke | Stand: 16.05.2010

FRAGE: Wir haben einen Umzug beauftragt. Der Umzug fand dann auch statt, wurde bestätigt und vom Unternehmen durchgeführt.Beim Umzug wurden 2 Möbelstücke im Wert von ca. 1200.- € beschädigt.Nac...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Haftung der Firma dem Grunde nach scheint unstreitig zu sein. Zudem haben Sie durch die E-Mail Korrespondenz die Bestätigung und das Anerkenntnis über die Zahlungspflich ...weiter lesen

Kosten der Zwangsvollstreckung - Einigungsgebühr und Zinsen | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Ich habe über einen Zeitraum von mehreren Jahren eine titulierte Forderung in Raten an die Anwaltskanzlei der Gläubigerin gezahlt. Die Ratenzahlung wurde unterbrochen, als mir die Kanzlei mitteilte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kosten der Zwangsvollstreckung1. Einigungsgebühr (erneute Einigung/Vergleich)2. Zinsen während der Verzögerungszeitzu 1.:Bitte schauen Sie zunächs ...weiter lesen

Wie gestaltet sich die Berechnung des Anwaltshonorars bei Mietrechtsstreitigkeiten? | Stand: 01.11.2009

FRAGE: Bei Beendigung meiner Delegation in die USA hatte ich Schwierigkeiten die Mieter aus meiner Eigentumswohnung in meinem früheren Wohnort zu bekommen (trotz fristgerechter Kündigung wegen Eigenbedarf)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Höhe des Anwaltshonorars richtet sich in Mietrechtsstreitigkeiten in erster Linie nach dem Gegenstandswert/Streitwert sowie nach dem Faktor der einzelnen angefallenen Gebühr ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Streitwert

Bagatell-Verfahren der EU: Forderungen europaweit durchsetzen
| Stand: 21.09.2015

Schrecken Sie nicht davor zurück, Ihre Forderung deshalb nicht gerichtlich durchzusetzen, weil es sich um eine grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeit mit kleinem Streitwert (bis 2.000 Euro) handelt, und die ...weiter lesen

Bundestag schützt Verbraucher vor dem Abmahn-Unwesen
| Stand: 09.12.2013

Das neue Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken begrenzt die Rechtsanwaltskosten einer ersten Abmahnung gegenüber einem Verbraucher auf 155,30 Euro. Eine Klage gegen den Verbraucher muss vor dessen Heimatgericht ...weiter lesen

Toiletten-Sturz im Krankenhaus
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Patient auf dem Weg zur Krankenhaus-Toilette von Pflegern begleitet und fällt dabei hin, haftet dafür zunächst das Klinik-Management. Weder der zu Schaden gekommene Patient no ...weiter lesen

Kein zu geringer Streitwert
Nürnberg (D-AH) - Bescheidenheit ist eine Zier, die auch vor deutschen Gerichten in Form eines bewusst niedrig angesetzten Streitwertes zu Recht Bestand hat. Selbst wenn dafür die beteiligten Rechtsanwälte ih ...weiter lesen

Keine einstweilige Verfügung für abgeschleppten Falsch-Parker
Nürnberg (D-AH) - Wem sein falsch geparktes Auto abgeschleppt wurde, der hat nicht das Recht, die Herausgabe des in Zwangsverwahrung genommenen Fahrzeugs per einstweiliger Verfügung durchzusetzen. Denn er kann da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auslagen | Gebührensätze | Gerichtsgebühren | Gerichtskosten | Gerichtskostengesetz | Gutachterrechnung | Kosten Rechtsstreit | Kostenansatz | Prozessbürgschaft | Prozesskostenrechnung | Sachverständigenentschädigung | Verdienstausfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen