Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigungsfristen bei Aussicht auf eine neue Wohnung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 23.10.2009

Frage:

Ich wohne in einer Mietwohnung, die demnächst zwangsversteigert wird. Die Miete wird von mir an denn Zwangsverwalter überweisen. Laut Mietvertrag besteht eine 3 monatige Kündigungsfrist. Ich hätte jetzt aber eine andere Wohnung zum nächsten Monatsanfang in Aussicht. Kann ich unter diesen Umständen auch, ohne die 3 monatige Kündigungsfrist einzuhalten, die Wohnung kündigen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

grundsätzlich haben Mieter die Möglichkeit den Vertrag fristgemäß zu kündigen, d. h. also hier innerhalb der vertraglichen 3-Monatsfrist oder aber auch innerhalb der gesetzlichen 3-monatigen Kündigungsfrist. Daneben gibt es noch die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung, d. h. also in der Regel fristlos. Hierfür ist aber immer ein spezieller Kündigungsgrund nötig, welcher vorliegt bei
- bei Nichtgewährung des Gebrauchs
- bei erheblicher Gesundheitsgefährdung und
- bei erheblicher Pflichtverletzung durch den Vermieter. Genau letzter Punkt liegt vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
a) Eine für den Mieter unzumutbare Vertragsverletzung durch den Vermieter; dies muss im Einzelfall festgestellt werden (Bsp.: bewusst wahrheitswidrige Behauptung der Zweckentfremdung durch den Vermieter, nachhaltige Störung des Hausfriedens),
b) Weiterhin ist erforderlich, dass dem Mieter unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vermieters und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.
c) Fristsetzung seitens des Mieters bezüglich Abhilfe durch den Vermieter oder Abmahnung; die Frist muss angemessen sein, hier kommt es auf den Einzelfall an; aber: Fristsetzung bzw. Abmahnung sind entbehrlich, wenn sie offensichtlich keinen Erfolg versprechen oder die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist.
Dieses ist in Ihrem Fall leider nicht gegeben, gleiches gilt für die ersten beiden Möglichkeiten der fristlosen Kündigung.

- Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung
- Tod des Mieters, wenn das Mietverhältnis mit den Erben fortgesetzt wird
- Tod des Mieters, wenn er mit Personen zusammengelebt hat, die
keine Mieter sind
- Tod des Mieters, wenn mehrere Personen gemeinsam Mieter waren
- Ankündigung von Modernisierungs- und Verbesserungsmaßnahmen
- Mieterhöhung bei freifinanzierten Wohnraum
- Mieterhöhung bei preisgebundenen Wohnraum.

Sollte bei Ihnen auch keiner dieser genannten Gründe vorliegen, dann können Sie jedenfalls nicht mittels einer Kündigung aus dem Vertrag rauskommen.

Möglich wäre jetzt noch, daß Ihr Mietvertrag einen sogenannte Nachmietergestellungsklausel enthält. Hier ermöglichen es manche Mietverträge, vorzeitig aus dem Vertrag entlassen zu werden, wenn man z. B. drei mögliche Nachmieter benennt. Diesen Punkt sollten Sie also auf jeden Fall in Ihrem Vertrag nochmals abgleichen.

Hilft auch das nicht, bleibt nur ein Aufhebungsvertrag, wobei hier leider der Vermieter bzw. Zwangsverwalter einverstanden sein muß. Das kann durchaus mal der Fall sein, denn gerne werden vermietete Wohnungen auch als Eigentumswohnungen versteigert und ein potentieller Ersteigerer möchte dann selbst in der Wohnung wohnen. Damit er das kann, müßte er den Mietvertrag, welcher trotz Versteigerung bestehen bleibt, also erst Kündigung. Hierzu hätte er zwar ein Sonderkündigungsrecht nach dem Zwangsversteigerungsgesetz, allerdings läuft dann noch die Frist von 3 Monaten. Es wäre also durchaus denkbar, daß ein Gespräch mit der Darlegung dieses speziellen Vorteils in der Zwangsversteigerung einen frühzeitigeren Auszug möglich macht. Versuchen sollten Sie es auf jeden Fall.

Eine andere bzw. weitere Möglichkeit besteht leider nicht, d. h. Sie müßten tatsächlich fristgemäß kündigen und könnten erst dann aus dem Vertrag raus. Leider hat der Gesetzgeber nicht gedacht, daß es sinnvoll wäre, nicht nur potentiellen Ersteigerern ein Sonderkündigungsrecht zu geben sondern eben auch betroffenen Mietern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsversteigerung

Richtiges Verhalten beim Erben von finanziellen Problemen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Der Lebensgefährte meiner Tochter verstarb im April 2014. Er hinterließ ein Testament in dem meine Tochter und die Schwester des Lebensgefährten bedacht waren. Meine Tochter soll demnac...

ANTWORT: 1. Muss sie den Finanzierungskredit der Eigentumswohnung so übernehmen wie er ist - von der Bank (Sparkasse) erhielt sie die Auskunft, dass wenn sie die Wohnung verkaufen möchte und den Kredi ...weiter lesen

Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH wegen Räumungsurteil | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Gegen meine Eltern liegt ein rechtskräftiges Räumungsurteil vor (keine Mietschulden); von März 2013 bis Juni 2013 wurde Räumungsschutz nach §765 a gewährt, da bei meinem Vate...

ANTWORT: Frage: Denken sie, es könnte sinnvoll sein, eine Zulässigkeitsentscheidung beim BGH zu beantragen?Antwort Rechtsanwalt: Eine Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH kann durchaus sinnvoll sein ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung die zwangsversteigert wird | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Ich würde gerne eine Wohnung, die Zwangsversteigert wird, erwerben.Was ist dabei zu beachten? Kann man unabhängig vor dem Versteigerungstermin sich mit dem Gläubiger einigen und die Wohnun...

ANTWORT: Beginnend mit der Frage des außergerichtlichen Erwerbs teile ich Ihnen mit, dass es selbstverständlich möglich ist, dass der Nocheigentümer die Immobilie vor Durchführung de ...weiter lesen

Testament mit mehreren Erben | Stand: 24.12.2010

FRAGE: Meine am 15.11.2010 verstorbene Mutter hat ihren 4 Kindern ein Hauszu gleichen Teilen hinterlassen. Das Testament wurde uns am 4.12.2010zugestelt. Meine Schwester (B) und ich (A) haben interesse an diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantindie von Ihnen gestellten Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Durch den Tod der Mutter ist eine Erbengemeinschaft zwischen den Erben eingetreten. Diese hat zur Folge, das ...weiter lesen

Folgen der Ausschlagung des Erbes durch die Erben | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Folgender Erbfall ist eingetreten:Ehemann verstorben, kein Testament vorhanden also gesetzliche Erbfolge, Erben: die Ehefrau und eine gemeinsame Tochtervorhandenes Vermögen: Einfamilienhaus, Kaufprei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich ist immer so, dass der Erbe, beziehungsweise die Erben den ganzen Nachlass erben, also das gesamte Vermögen und alle Verbindlichkeiten. Vorliegend gehe zunächs ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht im Falle der Zwangsversteigerung - Müssen die Mieter eine Kündigung fürchten? | Stand: 30.09.2009

FRAGE: Wir wohnen seit 4 Jahren als Mieter in einem Einfamilienhaus, welches nun im Rahmen einer Zwangsversteigerung verkauft werden soll. Ich habe gelesen, daß Kauf Miete zwar nicht bricht, daß abe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der maßgeblichen Kündigungsfrist im Falle der Ersteigerung Ihres Mietobjekts Stellung. Dabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsversteigerung

Was ist eine Teilungsversteigerung?
| Stand: 05.09.2014

Im Zuge einer Scheidung kommt es vor, dass sich die Ehegatten nicht darüber einig werden, was mit dem gemeinsam erworbenen, im Eigentum beider Ehegatten stehenden Familieneigenheim passieren soll. Das Familienheim ist ...weiter lesen

Bestehen bleibende Rechte in der Zwangsversteigerung
| Stand: 29.04.2013

Nicht immer muss der Bieter nur den von ihm gebotenen Barbetrag bezahlen. Das kommt zwar nicht sehr häufig vor, bei bestehend bleibenden Rechten kann dies jedoch der Fall sein. Betreibt eine Gläubigerin aus nachrangigem ...weiter lesen

Zwangsräumung nach Zwangsversteigerung
| Stand: 04.06.2012

Familie K. aus Potsdam fragt:Vor zwei Wochen wurde unser Grundstück zwangsversteigert, nur ein paar Tage später schon stand der neue Eigentümer vor der Tür und wollte das Haus räumen lassen. Darf ...weiter lesen

Keine Zwangsversteigerung bei Selbstmordgefahr
Nürnberg (D-AH) - Will sich der Besitzer eines überschuldeten Grundstücks glaubhaft das Leben nehmen, weil sein Hab und Gut unter den Hammer kommen soll, ist die anberaumte Zwangsversteigerung zunächst zu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Immobilienrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Amtsgericht | Pfändungsrecht | Pfändungsschutz | Teilzwangsversteigerung | Versteigerung | Versteigerungsrecht | Vollstreckungsanordnung | Zwangsversteigerung Immobilien | Zwangsversteigerungsgesetz | Zwangsverwalter | Zwangsverwalterverordnung | Zwangsverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen