Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erlaubnis zum Baumfällen wird von der Stadt verweigert - Besteht eine ungerechtfertigte Benachteiligung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 21.10.2009

Frage:

Die sog. Baum"schutz"satzung (von der Stadtverwaltung erlassen), z. Zt. gültig für mein 700 qm Grundstück mit Einfamilienhaus in Niedersachsen. Mein Antrag auf Fällen eines Baumes wegen drohender Sturzgefahr wurde von der Stadtverwaltung abgelehnt. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, der von der Stadtverwaltung sei mehreren Monaten bearbeitet wird.

Begründung meines Widerspruchs: Es handelt sich bereits um den 2. amtlich registrierten Baum, den ich nicht fällen darf, was ich als grobe Ungerechtigkeit gegenüber den vergleichbaren Grundstücken der Nachbarschaft ansehe, die von den Besitzern zumeist "baumfrei" durch rechtzeitiges Fällen der Bäume (80 cm Umfang-Vorschrift) gehalten werden.

Hat es bundesweit Rechtsprozesse wegen dieser Gerechtigkeitslücke gegeben und wie war der Ausgang?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gleich vorab; Ich habe leider keine allzu guten Nachrichten für Sie. Im Einzelnen:

1. Ihre Begründung verspricht keine Aussicht auf Erfolg:

weder das Argument, bereits das Fällen eines anderen Baumes wäre versagt worden, noch das Argument, andere Grundstücke seien baumfrei, können zum Erfolg führen.

Das gilt leider auch, wenn andere Grundstücksbesitzer die Bäume vor dem Erreichen der allgemein üblichen Schutzgrenze von 80 cm Umfang, gemessen in 1 m Höhe, gefällt haben.

Dementsprechend ergab eine Recherche in einer Urteilsdatenbank auch keinen Treffer zu Ihrer Frage.

Es ist allgemein üblich, dass bestimmte Rechtsfolgen an Stichtage und Stichdaten geknüpft werden. Dies ist unumstritten (und unvermeidlich), ein Vorgehen hiergegen hat keine Erfolgsaussichten.

Sie sprechen von einer Gerechtigkeitslücke; juristisch könnte man an eine Auslegung der Verordnung oder Satzung wegen einer Regelungslücke denken.

Eine solche Regelungslücke ist aber nicht vorhanden, da bewusst die Grenze des 80-cm-Umfanges gesetzt worden ist (die auch allgemein akzeptiert ist).

Für eine Analogie ist also kein Raum.

2. Das Vorliegen einer nachweisbaren Einsturzgefahr (oder schweren Krankheit) des Baumes muss aber natürlich zu einer Fällerlaubnis führen.

Ich kenne zwar die bei Ihnen vorliegende örtliche Satzung nicht, jedoch muss diese Regelungen für eine Einsturzgefahr enthalten.

Ihrem Widerspruch muss also bei tatsächlich vorliegender und nachweisbarer Einsturzgefahr stattgegeben werden.

Begründen Sie, wenn Sie es noch nicht getan haben, Ihren Widerspruch noch einmal ausführlich entsprechend.
Die in Ziffer 1. besprochenen Argumente sollten Sie nicht weiter ausführen.

Sie können der Stadt eine Frist zur Bearbeitung setzen und die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes ankündigen, wenn Sie möchten.

Wenn die Stadt länger als 3 Monate untätig war, also ohne Grund in Ihrer Angelegenheit nichts unternimmt und den Widerspruch trotzdem einfach nicht bescheidet, können Sie auch Klage gegen die Stadt auf Verbescheidung erheben, wenn Sie möchten.

Sollte das der Fall sein, nehmen Sie hierzu auf jeden Fall am besten anwaltliche Hilfe in Anspruch.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betreuungsgesetz

Gibt es Rechtmittel die gegen eine Entscheidung des Oberlandesgerichts eingebracht werden können? | Stand: 21.10.2009

FRAGE: Die Begründung eines Beschluss des Oberlandesgerichtes ist offensichtlich und nachweislich fehlerhaft nach folgendem fiktivem Beispiel: Begründung des Beschlusses: Weil das Haus rot ist, is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zur Sache: Ich habe leider keine guten Nachrichten für Sie.Es gibt kein weiteres Rechtsmittel gegen die Entscheidung des OLG Celle über die Beschwerdeentscheidung des L ...weiter lesen

Kündigung in einem Internetcafe vorgenommen doch die Betreiber erkennen diese nicht an - Sind die Forderung berechtigt? | Stand: 21.10.2009

FRAGE: Am 16.03.08 wurde eine Registrierung in einem Online-Flirtcarfe vorgenommen, am 02.04.08 wurden 57,- € das erste mal vierteljählich abgebucht.Mit einem nicht eingeschriebenen Brief vom 09.10.0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internetabzocke Szene tätig sind und meh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Betreuungsgesetz

Rechtlich betreut - aber nicht unmündig
| Stand: 26.09.2012

Frage: Unsere schon sehr betagte Nachbarin hat einen Vormund. Darf sie sich bei dessen Abwesenheit überhaupt eine Pizza bestellen und noch fürstliches Trinkgeld geben? Schließlich ist sie ja wohl selbst nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Familienrecht | Sozialrecht | Betreuer | Betreuungsbonus | Betreuungsrecht | Entmündigung | Gegenvormund | gemeinsame Wohnung | Patientenerklärung | Vormund | Vormundschaft | Vorsorgevollmacht | Vormundschaftsrecht | Betreuungskostenerhöhung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen