Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber stellt nach zehnjähriger Tätigkeit ein unzutreffendes Zwischenzeugnis aus

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 15.10.2009

Frage:

Ich (m) arbeite seit 10 Jahren in einem System-Gastronomie-Betrieb. Habe dort laut meinem Arbeitsvertrag als Hilfskraft angefangen. Ich bin im Laufe dieser 10 Jahre alle Abteilungen durchschritten und bin seit ca. 5 Jahren in der Küche erst als Zuarbeiter der beiden Köche tätig und seit 2.5 Jahren kann ich selbstständig die Zubereitung der Speisen erledigen und vertrete beide Köche an deren freien Tagen sowie in Ihrer Urlaubsabwesenheit.

Ich habe vor kurzem ein Zwischenzeugnis verlangt und werde darin immer noch als Hilfskraft tituliert. Des weiteren werden meine Fortschritte wie folgt bezeichnet: Abräumer/Spühlküche,
Salatvorbereitung, Essenausgabe/bedienen, an der Linie zuarbeiten der Köche
arbeiten nach gesetzlichen/gesundheitsamtlichen Vorschriften

Ich vermisse in diesem Zeugnis meine tatsächlichen Arbeiten in der Küche wie oben geschildert. Ich habe gebeten bzw. möchte darauf bestehen, dass dies in mein Zeugnis mit eingebracht wird. Aber die Geschäftsleitung weist mich ab, da ja im Arbeitsvertrag stünde, dass ich als Hilfskraft arbeite.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vorausgesetzt, dass Sie einen Anspruch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses haben, muss dieses im Prinzip genauso erteilt werden wie ein Zeugnis am Ende des Arbeitsverhältnisses.
Einen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis, welcher grundsätzlich auch gerichtlich eingeforderter werden kann, haben Sie dann, wenn ein sogenanntes berechtigtes Interesse daran vorliegt.
Ein berechtigtes Interesse liegt vor:
- bei Änderungen im Arbeitsverhältnis,
- bei betrieblichen Veränderungen (Versetzung in einen anderen Bereich, Übernahme einer anderen Tätigkeit, Wechsel des Vorgesetzten, drohende Insolvenz des Arbeitgebers, Betriebsnachfolge oder Betriebsübergang, Personalabbaupläne, angekündigte Kündigung des Arbeitsverhältnisses),
- bei persönlichen Veränderungen (Unterbrechung der Beschäftigung wegen längerer außerbetrieblicher Fortbildungsmaßnahme, aufgrund von Elternzeit, Wehrdienst, Freistellung als Betriebsrat, Beginn der Freistellungsphase der Altersteilzeit, sonstige Ruhensfälle, Bewerbung bei einem anderen Arbeitgeber),
- zur Vorlage bei Banken, Behörden oder für Fortbildungsmaßnahmen etc.
Damit stellt sich nun die Frage, was gehört in ein Zeugnis, wie sieht es aus:
Grob gegliedert sollen folgende Themen in dem Zeugnis abgearbeitet werden:

Persönliche Daten
Art und Dauer der Beschäftigung
Aufgaben und Verantwortungsbeschreibung
Beurteilung der Leistung und Ergebnisse
Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern
Schlussformulierung (sog. magischer Vierklang)
Datum und Unterschrift

Dabei gilt nun, dass das Zeugnis ein Spiegelbild aller vom Arbeitnehmer ausgeführten Tätigkeiten sein muss. Daher muss also die Tätigkeit, die im Laufe des Arbeitsverhältnisses ausgeübt wurde, so vollständig und genau beschrieben werden, wie möglich. Die ursprüngliche Stellenbeschreibung aus dem Arbeitsvertrag mag erwähnt werden, die Entwicklung und die dann ausgeübten Tätigkeiten müssen es aber auch.
Sie können jetzt entweder nochmals selbst versuchen, ein entsprechendes Zeugnis zu bekommen und dabei darauf hinweisen, dass Sie sich haben rechtlich beraten lassen. Bitten Sie einfach darum, dass doch nicht gestrichen werden soll, was im Arbeitsvertrag steht, sondern das lediglich ergänzt werden soll, was inzwischen nach vielen Jahren alles gemacht wird. Ergänzen Sie vielleicht, dass der Text eines Arbeitsvertrages nicht rechtsverbindlich für ein Zeugnis ist und dass ein Arbeitsvertrag durch die tatsächliche Ausübung auch angepasst werden kann und hier angepasst worden ist.
Hilft das nicht, können Sie einen Anwalt vor Ort beauftragen, dieses Zeugnis zunächst nochmals außergerichtlich zu verlangen oder dann notfalls auch einzuklagen.
Das alles kann sich allerdings negativ auf das Betriebsklima auswirken, obwohl Sie völlig im Recht sind. Hierauf müssen Sie eingestellt sein. Sie sollen nicht auf Ihr Recht verzichten, Sie sollen aber gleichzeitig vorbereitet sein, dass Arbeitgeber bei Arbeitnehmern, die Ihre Rechte einfordern hin und wieder sehr verärgert sind. Nur wer vorbereitet ist, kann im Ernstfall richtig reagieren.
Übrigens ist das, was in dem Zwischenzeugnis steht auch für das spätere Endzeugnis verbindlich, d. h. hier kann dann nicht etwas völlig anderes stehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwalt Arbeitsrecht

Beim Downlaod eines Anti-Viren-Programms auf eine Abzocker Seite umgeleitet worden und nun soll ein Abo bezahlt werden | Stand: 16.10.2009

FRAGE: Habe am 11.10.09 ein Virenprogramm runterladen wollen. Bin von diesem Programm aus auf eine andere Seite von geleitet worden. Dort musste ich mich anmelden, um das Virenprogramm herunterzuladen.Habe be...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie sollten auf diese Rechnung nicht zahlen, da die Forderung von der Rechtsprechung für unberechtigt angesehen wird. Zwar ist es natürlich grundsätzlich möglich ...weiter lesen

Hat ein Testamentsvollstrecker neben seinem Honorar noch den Anspruch auf die Konstituierungsgebühr? | Stand: 16.10.2009

FRAGE: Ich bin als Testamentsvollstrecker mit 3 % TV-Honorar lt Testament vorgesehen. Habe ich nicht zusätzlich ein Anrecht auf eine Konstituierungsgebühr und wenn ja, in welcher Höhe?Ist solch...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Ihre Anfrage richtig verstanden habe, sind Sie testamentarisch als Testamentsvollstrecker bestimmt worden und der Erblasser eine Pauschalvergütung von 3 % des Nachlasse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Anwalt Arbeitsrecht

Bei Mäharbeiten an Fernstraßen muss mit Steinschlag gerechnet werden
Nürnberg (D-AH) - Wo gehobelt wird, fallen Späne - beim Einsatz eines Motor-Rasenmähers werden mitunter kleinere und auch größere Steine durch die Luft gewirbelt. Trotzdem kann niemand verlangen, be ...weiter lesen

Nicht die Worte, die Taten eines Schiedsrichters zählen vor Gericht
Nürnberg (D-AH) - An seinen Taten sollt ihr ihn erkennen: Wenn ein Torwart und ein gegnerischer Spieler vor Gericht streiten, sollte das Gericht nicht unbedingt auf die Worte des als Zeugen geladenen Unparteiischen h& ...weiter lesen

Auch ein Privatarzt hat sich am allgemeinen Notdienst zu beteiligen
Nürnberg (D-AH) - Auch ein privat praktizierender Arzt, dem die kassenärztliche Zulassung versagt wurde, muss am allgemeinen Notfalldienst teilnehmen - selbst wenn dieser in seinem Einzugsgebiet von der kassenärztlichen Ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Änderungsschutzklage | Arbeitsgericht | Arbeitsgerichtsbarkeit | Arbeitsrechtsberatung | Bundeszentralregistergesetz | Fürsorgestelle | Gütetermin | Güteverhandlung | Kündigungsklage | Kündigungsschutzklage | Kündigungsschutzprozess | Lohnklage | Rechtsanwälte Arbeitsrecht | Schlichtungsstelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen