Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Neue Nachbarn machen das Leben in der Mietwohnung unmöglich - Kann man dafür Schadensersatzansprüche geltend machen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 14.10.2009

Frage:

Unter meiner Eigentumswohnung wird seit 10 Jahren die Wohnung vermietet an unterschiedliche Mieter: durch den Austausch des original Bodenbelages-Teppichboden gegen
Fliesen/Parkett ist es zu einer nicht hinnehmbaren Schallbelästigung gekommen. Dieses wurde von meiner Seite x-Mal der Vermieterin sowie der Verwaltung mitgeteilt, ebenso, dass die wechselnden Mieter es mit der Nachtruhe nicht genau nehmen.

Die jetzigen haben entgegen eines Beschlusses sowie der Hausordnung 2 mittelgroße Hunde ins Haus gebracht. Seit 4Wochen, mein Protest gegenüber der Vermieterin und der Verwaltung, die diese Wohnung vermietet hat und von einem kleinen ruhigen Hund sprach, sowohl Gespräche mit den neuen Mietern, sich an die Ruhezeiten zu halten, nutzten nicht. Die Hunde werden in der Zeit zwischen 23.00-24.00 nochmals ausgeführt, danach lautes Reden und Zurufen mit den Hunden. Vor 01.00h kann ich und mein Mann (Rentner) keinen Schlaf bekommen, ich muss aber um 05.45h aufstehen. Meine Gesundheit und die meines Mannes leiden darunter. Möchte die Vermieterin auf Schadenersatz, sowie Körperverletzung
verklagen, da durch die Vermietung meine Wohnung unbewohnbar wird. Möchte den Mieter auf Unterlassung verklagen. Möchte die Verwaltung wegen Erschleichung der Vermietung
durch Unterlassung der Wahrheit über die Hundehaltung verklagen und somit eine sofortig Kündigung dieser erreichen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Sie selbstverständlich sämtliche Ihnen durch die Ruhestörungen entstehende Kosten wie bspw. Arztkosten, Arzneikosten von der Vermieterin verlangen können, des weiteren auch Schmerzensgeld für die entgangene Nachtruhe und die damit einhergehende Gesundheitsbeeinträchtigung.

Diese wäre nach Möglichkeit von einem Arzt näher zu diagnostizieren.

Des weiteren stehen Ihnen aufgrund der Beeinträchtigung Ihrer Lebens- und Wohnqualität gegen die Vermieterin Mietminderungsansprüche zu, die allerdings je nach Dauer, Länge, Lautstärke und Intensität der Ruhestörungen sowie nach der Rechtsprechung der einzelnen Gerichte höchst unterschiedlich ausfallen. So käme eine Mietminderungsquote zwischen 5 und 25% in Betracht. Ich möchte Ihnen daher empfehlen, neben den o.g. Ansprüchen eine Mietminderung in Höhe von zunächst etwa 10% geltend zu machen und von den laufenden Mietzahlungen einzubehalten.

Des weiteren haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit, die Mieterin selbst wegen der Störungen auf Unterlassung zu verklagen, da Sie hierdurch in Ihrem berechtigten Besitz gestört werden und da Sie mitteilen, dass nachweisbare Verstöße gegen die Nachtruhe und gegen die Hausordnung betreffend der Hundehaltung vorliegen.

Wegen der nächtlichen Ruhestörungen empfehle ich Ihnen ? zur Erzielung einer ?Soforthilfe? ? beim nächsten Vorfall die Polizei einzuschalten, die für kurzfristige Abhilfe schaffen sollte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wegeunfall

Unterhaltsverpflichtung der Eltern in ausbildungsleeren Zeiten der Kinder | Stand: 14.10.2009

FRAGE: Mein Sohn hat sich entschieden, sein Studium abzubrechen um im März 2010 in Salzburg zu studieren. Er geht jetzt arbeiten. Muss ich für diese Zeit Unterhalt zahlen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Unterhaltsverpflichtung Ihrerseits in der ausbildungsleeren Zeiten Ihres Sohnes Stellung ...weiter lesen

Möglichkeiten der Antragstellung auf Elternzeit mit gleichzeitigem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit | Stand: 14.10.2009

FRAGE: Ich habe am 06.09.09 beim Arbeitgeber einen Antrag auf Elternzeit für die Zeit vom 26.10.09 bis 25.05.12 gestellt. Gleichzeitig habe ich einen Antrag auf Teilzeittätigkeit für die Zeit vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Die Inanspruchnahme der Elternzeit setzt voraus, dass der betreffende Arbeitnehmer die Elternzeit verlangt und gleichzeitig mitteilt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Wegeunfall

Verpuffung beim Kochen von Lockenwicklern - kein Schmerzensgeld
Nürnberg (D-AH) - Auch in der Hektik des Geschäfts wie etwa zu Weihnachten müssen Hersteller und Händler die Käufer vor Gefahren warnen, die mit dem Gebrauch ihrer Waren verbunden sein könnten. Au ...weiter lesen

Reiserücktritt wegen leerer Batterie - Versicherung zahlt nicht
Nürnberg (D-AH) - Eine leere Batterie ist keine Erkrankung. Zumindest kein unerwartet eintretender Krankheitsfall, wenn es sich dabei um den Energieschwund eines vor 14 Jahren eingesetzten Herzschrittmachers handelt. Mi ...weiter lesen

Freier Zutritt zur Wohnung, um einem Schuldner das Gas abzustellen
Nürnberg (D-AH) - Wer sich Zutritt zu einer Wohnung verschaffen will, um dort den Gashahn abzudrehen, weil der Mieter die Energierechnung schuldig geblieben ist, braucht dafür keinen richterlichen Durchsuchungs-Beschluss. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen