Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeiten der Antragstellung auf Elternzeit mit gleichzeitigem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 14.10.2009

Frage:

Ich habe am 06.09.09 beim Arbeitgeber einen Antrag auf Elternzeit für die Zeit vom 26.10.09 bis 25.05.12 gestellt. Gleichzeitig habe ich einen Antrag auf Teilzeittätigkeit für die Zeit vom 26.08.10 bis 25.05.12 mit 80 % Beschäftigung gestellt. Am 12.10.09 habe ich ein Schreiben von der Personalabteilung erhalten, in dem die Elternzeit bestätigt wird, allerdings wurde dem Teilzeitvertrag nicht entsprochen. Könnte ich aufgrund dessen den Antrag auf Elternzeit zurücknehmen, sodass mein Vollzeitarbeitsvertrag bestehen bleibt (es handelt sich um ein großes Unternehmen mit 5.000 Mitarbeitern)?

Was besagt die 4-Wochen-Frist in der der Arbeitgeber die Elternzeit und Teilzeitvertrag bestätigen muss? Diese 4 Wochen-Frist wurde bei mir nicht eingehalten.

Ich habe noch einen Hinweis zu meiner Rechtsfrage:

Ich habe soeben im BEEG § 15 (4) gelesen, dass der Beschäftigte während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden beschäftigt sein darf. Ich habe einen Beschäftigungsgrad von 80% beantragt, dies wären bei 38,5 Wochenstunden 30,8 Stunden. Möglicherweise ist dies der Grund für die Ablehnung.
Wie ist dieser Formfehler zu beheben ?

Ist mein Antrag auf Elternzeit für die Gesamtzeit als nichtig anzusehen, da ich von seitens des Arbeitgeber nicht innerhalb 4 Wochen die Bewilligung der Elternzeit erhalten habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:
Die Inanspruchnahme der Elternzeit setzt voraus, dass der betreffende Arbeitnehmer die Elternzeit verlangt und gleichzeitig mitteilt, für welche Zeiten sie innerhalb von zwei Jahren genommen wird, § 16 Abs. 1 BEEG. Dabei sind die konkreten Daten für den Beginn und das Ende der Elternzeit anzugeben.
Das Elternzeitverlangen ist eine einseitige und empfangsbedürftige Willenserklärung. Das bedeutet, dass diese mit dem Zugang beim Arbeitgeber wirksam wird, § 130 BGB. Mit dem Zugang der Erklärung über das Verlangen der Elternzeit wird dieses allerdings unwiderruflich.
Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit auf ?Widerruf? dieser Erklärung, allerdings nur unter den engen Voraussetzungen, nach denen ein Anspruch auf vorzeitige Beendigung der Elternzeit besteht.
Das bedeutet, ist der Antrag auf Elternzeit einmal gestellt, dann ist er für den betreffenden Arbeitnehmer auch bindend, das bedeutet, er kann nicht zurückgenommen werden.

Zu dem Anspruch auf Arbeitszeitverringerung während der Elternzeit:
Hinsichtlich dieses Anspruchs sind die Voraussetzungen des § 15 Abs. 7 BEEG zu beachten.
Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, § 15 Abs. 7 Nr. 1 BEEG und dass das Arbeitsverhältnis mehr als 6 Monate bestanden hat, § 15 Abs. 7 Nr. 2 BEEG. Diese Voraussetzungen liegen vor.
Problematisch ist in Ihrem Fall § 15 Abs. 1 Nr. 3 BEEG. Die Arbeitszeitverringerung soll einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten und eine wöchentliche Arbeitszeit von mindestens fünfzehn Stunden und höchstens dreißig Stunden umfassen.
Es steht den Arbeitsvertragsparteien frei, während der Dauer der Elternzeit eine von § 15 Abs. 7 BEEG abweichende Regelung zu treffen. Allerdings kann der Arbeitnehmer eine solche Vertragsgestaltung nicht gerichtlich durchsetzen (LAG SchlHol 18. 6. 08 ?6 Sa 43/08).
Ein Anspruch besteht nur dann, wenn die in § 15 Abs. 7 BEEG genannten Voraussetzungen erfüllt sind und der Arbeitgeber keine dringenden betrieblichen Gründe entgegensetzen kann. Das bedeutet, dass der von Ihnen geltend gemachte Umfang der Teilzeittätigkeit gerichtlich nicht durchsetzbar ist, da er von den Vorgaben des § 15 Abs. 7 BEEG abweicht.
Allerdings muss der Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit nicht mit dem Antrag auf Elternzeit verbunden werden und kann auch während der Elternzeit gestellt werden. (BAG 19. 4. 05 ?9 AZR 233/04, NZA 05, 1354; 9. 5. 06 ?9 AZR 278/05, NJW 06, 3595).
Wenn eine Einigung zwischen den Arbeitsvertragsparteien nicht möglich ist, dann hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Vertragsänderung. Der Arbeitnehmer muss in seinem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit die genaue Anzahl der gewünschten Wochenarbeitsstunden sowie Beginn und Ende der Elternteilzeit angeben. Sind die Vorgaben des § 15 Abs. 7 BEEG eingehalten, dann kann dieser Anspruch gerichtlich durchgesetzt werden, sofern der Arbeitgeber nicht dringende betriebliche Gründe dagegen vortragen kann.

Für Sie interessant ist allerdings die Möglichkeit den Anspruch auf Elternzeit und den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit inhaltlich zu verknüpfen. Das bedeutet, die beiden Ansprüche können miteinander in der Weise verknüpft werden, dass die Inanspruchnahme der der Elternzeit von der Zustimmung des ArbGeb zu der gewünschten Arbeitszeitverringerung abhängig gemacht wird (BAG 15. 4. 08 ?9 AZR 380/07). Wenn Sie dies bei der Personalabteilung so mitgeteilt haben, führt die Ablehnung Ihrer Teilzeit wohl dazu, dass der Elternzeitantrag als solcher als nicht gestellt gilt.
Hinsichtlich der 4 Wochen-Frist ist zu sagen, dass wenn der Arbeitgeber dem Verringerungsantrag nicht oder nicht rechtzeitig zustimmt, es den Arbeitnehmer lediglich ermächtigt, Klage vor den Gerichten für Arbeitssachen erheben. Rechtsfolge der Fristversäumnis ist jedoch nicht eine Fiktion der Zustimmung zum Teilzeitverlangen. Es wird für den Arbeitnehmer damit lediglich möglich, Klage zu erheben.
Ich hoffe, dass ich Ihre Frage damit beantwortet habe.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage hier lediglich eine erste rechtliche Orientierung darstellen kann, die ausschließlich auf dem von Ihnen mitgeteilten Sachverhalt beruht und den Besuch bei einer Kollegin/ bei einem Kollegen nicht ersetzen kann. Denn durch Hinzufügen oder Weglassen von Tatsachen, was sich in einem Gespräch leicht aufklären lässt, kann sich die rechtliche Beurteilung erheblich verändern und zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wegeunfall

Neue Nachbarn machen das Leben in der Mietwohnung unmöglich - Kann man dafür Schadensersatzansprüche geltend machen? | Stand: 14.10.2009

FRAGE: Unter meiner Eigentumswohnung wird seit 10 Jahren die Wohnung vermietet an unterschiedliche Mieter: durch den Austausch des original Bodenbelages-Teppichboden gegenFliesen/Parkett ist es zu einer nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Sie selbstverständlich sämtliche Ihnen durch die Ruhestörungen entstehende Kosten wie bspw. Arztkosten ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung der Eltern in ausbildungsleeren Zeiten der Kinder | Stand: 14.10.2009

FRAGE: Mein Sohn hat sich entschieden, sein Studium abzubrechen um im März 2010 in Salzburg zu studieren. Er geht jetzt arbeiten. Muss ich für diese Zeit Unterhalt zahlen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Unterhaltsverpflichtung Ihrerseits in der ausbildungsleeren Zeiten Ihres Sohnes Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Wegeunfall

Verpuffung beim Kochen von Lockenwicklern - kein Schmerzensgeld
Nürnberg (D-AH) - Auch in der Hektik des Geschäfts wie etwa zu Weihnachten müssen Hersteller und Händler die Käufer vor Gefahren warnen, die mit dem Gebrauch ihrer Waren verbunden sein könnten. Au ...weiter lesen

Reiserücktritt wegen leerer Batterie - Versicherung zahlt nicht
Nürnberg (D-AH) - Eine leere Batterie ist keine Erkrankung. Zumindest kein unerwartet eintretender Krankheitsfall, wenn es sich dabei um den Energieschwund eines vor 14 Jahren eingesetzten Herzschrittmachers handelt. Mi ...weiter lesen

Freier Zutritt zur Wohnung, um einem Schuldner das Gas abzustellen
Nürnberg (D-AH) - Wer sich Zutritt zu einer Wohnung verschaffen will, um dort den Gashahn abzudrehen, weil der Mieter die Energierechnung schuldig geblieben ist, braucht dafür keinen richterlichen Durchsuchungs-Beschluss. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen