Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann die Telefongesellschaft eine Forderung aus dem Jahr 2003 geltend machen oder ist diese womöglich verjährt?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Irina Beer
Stand: 07.10.2009

Frage:

Ich erhielt vor 2 Tagen Post von einem Inkasso-Unternehmen. Angeblich vertritt es meine Telefongesellschaft. Ich soll diese jedoch nicht kontaktieren dürfen, sondern nur mit dem Inkasso-Unternehmen direkt in Verbindung treten dürfen. Ich soll in 2003 einen Betrag in Höhe von EUR 4,65 (dies soll ein Teilbetrag einer Rechnung vom 16.05.2003 gewesen sein) nicht bezahlt haben. Dies ist absolut unmöglich. Warum soll ich eine Telefonrechnung von 80, 90 Euro (so um den Dreh liegen meine Rechnungen immer) bezahlen, dabei aber einen Betrag von EUR 4,65 auslassen? Ich würde mich daran auch erinnern.

Ebenso soll ich auf eine Mahnung vom August von dem Inkasso-Unternehmen nicht reagiert haben. Ich habe jedoch weder je von der Telefongesellschaft einen Mahnbrief erhalten, noch von dem Inkasso-Unternehmen (allerdings verwenden letztere auch eine falsche Hausnummer. Je nachdem, welcher Briefträger arbeitet, wird ein solcher Brief nicht ausgeliefert). In 2006 sind wir umgezogen. Da wir jedoch bei der bisherigen Telefongesellschaft geblieben sind, hätte die auch immer meine Adresse gehabt. Außerdem hat die Telefongesellschaft eine Einzugsberechtigung von mir. Unsere monatlichen Rechnungsbeträge werden von der Telefongesellschaft jeweils per Lastschrift eingezogen. Wenn die Telefongesellschaft wirklich EUR 4,65 von uns wollte, könnte sie diesen Betrag doch mit Verweis auf die alte Rechnung einziehen.
Was mich ärgert ist, das Inkasso-Unternehmen will jetzt einen Betrag in Höhe von EUR 55,65 von mir, obwohl ich von diesem Vorfall überhaupt nichts weiß.

Wie soll ich mich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

es ist unwahrscheinlich, dass Ihre Telefongesellschaft eine Forderung aus dem Jahr 2003 geltend macht. Jedenfalls ist diese Forderung verjährt. Die Einrede der Verjährung müssen Sie ausdrücklich erklären.

Schreiben Sie an Inkasso-Unternehmen: ?Ihre Forderung ist unberechtigt. Außerdem erhebe ich Einrede der Verjährung.? Sie brauchen dann die Forderung nicht zu bezahlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohngeldzuschuss

Auslegung und Geltung einer einseitigen letztwilligen Verfügung | Stand: 09.10.2009

FRAGE: Die einseitige letztwillige Verfügung (von 1980) lautet (wörtlich):Herr S beruft hiermit zu seinen Erbe zu je einem Drittel seine Ehefrau R und die beiden aus der Ehe mit Frau R hervorgegangene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich beantworte Ihnen hiermit gerne ihre Fragen. Da Sie den Sachverhalt abstrahiert haben, wie in einer juristischen Ausbildung weise ich vorsichtshalber darauf hin, daß mein ...weiter lesen

Kann der Erbteil noch während der Lebzeiten des zukünftigen Erblassers eingeklagt werden? | Stand: 08.10.2009

FRAGE: Mein Problem bezieht sich auf das Erbrecht und meine Frage zielt darauf, ob man gerichtlich sein Erbanteil einklagen kann auch wenn der Vererber noch lebt?Hintergrund ist folgender: Mein Vater hat vo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Dabei möchte ich zunächst darauf hinzuweisen, dass eine gerichtliche vorzeitige, also zu Lebzeiten des künftigen Erblassers, erfolgende Klage leider keine Erfolgsaussichte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Wohngeldzuschuss

Sparer-Guthaben muss nicht automatisch ausgezahlt werden
Nürnberg (D-AH) - Was man schwarz auf weiß besitzt, sollte man eigentlich getrost nach Hause tragen können. Für Eintragungen in einem Sparbuch gilt das alte Goethe-Wort aber unter Umständen nur mi ...weiter lesen

Krankentransport haftet voll für den Sturz einer Rollstuhlfahrerin
Nürnberg (D-AH) - Ob im Rollstuhl oder hinter dem Steuer eines Autos - bei der Fortbewegung mit dem jeweiligen Gefährt gilt in beiden Fällen die Anschnall-Pflicht. Während der Kraftfahrer allerdings se ...weiter lesen

Beim Internet-Roulette unter falscher Adresse angemeldet
Nürnberg (D-AH) - Wer sich beim Online-Roulette mit falschen Angaben zur Person anmeldet, um so eine vorgeschriebene Beschränkung der Teilnahmebedingungen zu umgehen, hat trotzdem für seine verlorenen Einsätze ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 554a | Duldungspflicht | Fehlbelegerabgabe | Hausordnung | Heizpflicht | Kinderwagen | Lüften | Mieterpflichten | Nutzungsänderung | Putzdienst | Sozialwohnung | Streudienst | Streupflicht | Treppenhausreinigung | Verwahrlosung | Winterdienst | Wohnungspflege | Wohnungsunterhalt | Zweckbindung | Zweckentfremdung | Gebäudereinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen