Rechtsberatung Hotline
zur Startseite zum ImpressumKontaktzum Pressebereich Stellenangebote
für Anwälte für Mitglieder für Vereine Datenschutzerklärung zu den FAQs
Newsletter bestellen           
Anwaltshotline: Sofort telefonische Rechtsberatung E-Mail-Beratung: Rechtsberatung E-Mail Vertragscenter: Download von Verträgen, Musterschreiben und Leitfäden Anwaltssuche: Bundesweite Suche nach Rechtsanwälten und Kanzleien
Alle Rechtsgebiete  |   Anrufen ohne 0900-Nr.  |   Neu: Recht auf Ihrer Website Folgt uns bei       1137 Fans  und informiert euch täglich!

Stiefmutter versucht durch Nötigung den Erbverzicht des Kindes zu erzwingen - Kann dagegen rechtlich vorgegangen werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 07.10.2009

Frage:

Meine leibliche Mutter ist kurz nach meiner Geburt verstorben. Mein leiblicher Vater hat fünf Jahre später erneut geheiratet (eheliche Zugewinngemeinschaft, seitens der zweiten Ehefrau wurde kein eigenes Kapital in die Ehe eingebracht). Die zweite Frau, Frau B., hat mich nicht adoptiert, ist also mit mir nicht verwandt.

Mein Vater hat mit Frau B. ein sog. "Berliner Testament" hinterlassen. Weitere Kinder sind weder aus der ersten, noch aus der zweiten Ehe meines Vaters hervorgegangen, d.h. ich bin somit die Alleinerbin des Vermögens, das Frau B. bei ihrem Tode hinterlässt.
Frau B. hat mich während meiner Kindheit und Jugend regelmäßig schwer körperlich und seelisch misshandelt (bis zu Krankenhausaufenthalten) und versucht nach dem Tode meines Vaters erneut, mir allen erdenklichen Schaden zuzufügen.

Seit dem Tod meines Vaters unternimmt sie immer wieder Versuche, mich zu "enterben". Meinen Informationen zufolge ist das bei einem Berliner Testament rechtlich nicht möglich, und das habe ich ihr auch in aller Form mitgeteilt.

Als Alternative wartet sie nun mit folgender Drohung auf:

Sollte ich nicht zugunsten meiner Tochter schriftlich auf das Erbe verzichten, werde sie alles "verjubeln", bzw. an Außenstehende verschenken. U.a. handelt es sich um eine Eigentumswohnung im Wert von ca. 150.000 €.

Ich werde mich nicht von ihr zu diesem Verzicht nötigen lassen. Nicht, weil ich meiner Tochter nichts abgeben will (das ist längst besprochen und geregelt), sondern weil ich den letzten Willen meines Vaters nicht auf einem dergestalt erpresserischen Hintergrund angetastet sehen möchte.

Meine Frage:
Gibt es Rechtsmittel gegen diese Form der Nötigung, bzw. gegen das Verschenken der väterlichen Erbmasse?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der von Ihrer Stiefmutter ausgesprochenen Drohung der Verschleuderung/Verschenkung der Erbmasse Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass das von Ihnen beschriebene Verhalten Ihrer Stiefmutter, insbesondere die ausgesprochene Nötigung, den Straftatbestand der Nötigung gem. § 240 StGB erfüllt.

Sofern daher die ausgesprochene Drohung nachweisbar ist, insbesondere falls sie auch schriftlich, per E-mail oder unter Zeugen ausgesprochen wurde, könnten Sie Strafantrag gegen Ihre Schwiegermutter bei der Polizei einreichen.

Zivilrechtlich sind demgegenüber Ihre Handlungsmöglichkeiten eher eingeschränkt.

Denn zwar ist ein Widerruf Ihrer Schlusserbeneinsetzung gem. § 2271 BGB nach dem Tode Ihres Vaters nicht mehr möglich. § 2269 BGB bestimmt jedoch, dass mangels ausdrücklicher andersartiger Regelung bei einem Berliner Testament der Längerlebende zunächst Erbe und Alleininhaber des gesamten Nachlasses wird. Somit fielen mit dem Tod Ihres Vaters sein Vermögen und ein etwaiges Vermögen Ihrer Stiefmutter in deren Hand zusammen. Da Sie erst Erbin nach dem Tod Ihrer Stiefmutter werden, ist Ihre Stiefmutter zu Lebzeiten grds. berechtigt, frei über das Vermögen zu verfügen, also auch dieses zu verausgaben und Teile zu verschenken.

Natürlich bestehen hierbei Grenzen. So können Sie zum einen im Falle von Verschenkungen gem. § 2325 BGB Ihren Pflichtteilsergänzungsanspruch innerhalb von 10 Jahren seit der Schenkung geltend machen, sofern durch die Schenkungen der Wert des Nachlasses so weit herabgemindert wurde, dass er weniger als die Hälfte Ihres Erbteils beträgt. Bis zu dieser Grenze (Hälfte des Erbteils, also offenbar Hälfte des vorhandenen Vermögens) kann Ihre Stiefmutter demgegenüber als derzeitige Alleinerbin frei über das Vermögen verfügen, also verschenken oder verjubeln...

Da ggf. zu befürchten ist, dass sie sogar mehr als die Hälfte verschwenden könnte, empfehle ich Ihnen zu Ihrer Absicherung, baldmöglich Ihren Pflichtteil nach dem Tode Ihres Vaters geltend zu machen. Denn durch das Berliner Testament, das Sie lediglich zum Schlusserben des zuletzt Versterbenden einsetzt, wurden Sie faktisch nach dem Tode des Erstversterbenden enterbt. Folglich entstand mit dem Tode Ihres Vaters ein Pflichtteilsanspruch Ihrerseits gem. §§ 2303ff. BGB an dem Vermögen Ihres Vaters, der die Hälfte dieses Vermögens beträgt.

Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie diesen daher baldmöglich in nachweisbarer Form per Einschreiben geltend machen und Ihrer Stiefmutter eine etwa 1monatige Auszahlungsfrist setzen.

Sollte diese die Frist ergebnislos verstreichen lassen, empfehle ich Ihnen zum Zwecke der Unterbrechung der 3jährigen Verjährungsfrist für die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs, diesen noch dieses Jahr gerichtlich geltend zu machen.

    RSS-JuraFeed


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbpachtrecht

Call by Call Rechnung über ein drei Jahre altes Telefonat - Muss diese beglichen werden? | Stand: 07.10.2009

FRAGE: Ich habe am 11.09.2009 eine Zahlungserinnerung für eine Rechnung erhalten, die angeblich vom 30.06.2006 stammte für call by call Verbindungen über eine Firma. Die Kosten sollen nicht übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der kürzlich erhaltenen Zahlungserinnerung für call by call Verbindungen von Juni 2006 übe ...weiter lesen

Umzug eines Beziehers von ARGE Leistungen - ARGE weigert sich zur Übernahme der ersten Mietrechnung | Stand: 07.10.2009

FRAGE: Ich wohne zur Zeit noch bei meinem ehemaligen Lebensgefährten von dem ich mich getrennt habe. Ab 1.11.2009 ziehe ich in eine kleine Wohnung, der Umzug wurde hier von der Arge schon genehmigt.Jetz...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des SGB II. Das SGB II enthält die Regelungen betreffend der Rechte und Pflichten für de ...weiter lesen

Rechtsbeiträge über Baurecht kostenlos abonnieren RSS-JuraFeed

Interessante Beiträge zu Erbpachtrecht

Fristgemäße Kündigung ist kein Rauswurf
Nürnberg (D-AH) - Hat ein Arbeitnehmer das Entlassungsschreiben seines Chefs mit der Aufforderung erhalten, ab sofort nicht mehr im Betrieb zu erscheinen, liegt es doch allein bei ihm, ob er bis zum Ablauf der Kündigungsfrist we ...weiter lesen

Wer rückwärts fährt, muss für alle Schäden voll aufkommen
Nürnberg (D-AH) - Vorwärts nimmer, rückwärts immer: Wer sich mit seinem Auto entgegen der üblichen Fahrtrichtung bewegt, haftet voll und ganz für den Schaden, wenn es beim Zurücksetzen zu ...weiter lesen

Wärmecontracting nicht immer zulässig
Nürnberg (D-AH) - Immer mehr Vermieter lassen Zentralheizungsanlagen in Miethäusern von Drittanbietern betreiben. Doch das so genannte Wäremecontracting ist nach Hinweis der telefonischen Rechtsberatung de ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

16.396 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2015
ich bin äußerst zufrieden. Leider habe ich den Namen des freundlichen Anwalts vergessen.

   | Stand: 27.03.2015
Frau Balthun bat mich erneut anzurufen, aber nicht um Geld "herauszuholen", sondern um kostenlos bzgl. meiner Frage zu recherchieren. Andere hätten mich vielleicht während der Suche kostenpflichtig in der Leitung gehalten. Von daher: super!

   | Stand: 27.03.2015
Herzlichen Dank

Unsere Kooperationsanwälte
zum Thema Baurecht:

Verwandte Themen

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pacht | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtvertrag | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Alle Rechtsgebiete
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.


Jura-Ticker
Deutsche Anwaltshotline

Weitere Projekte der Deutschen Anwaltshotline: Anwaltsverzeichnis | Deutsches Rechtsforum