Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zur Zahlung von Volljährigenunterhalt und die Auskunftspflicht des Unterhaltspflichtigen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.10.2009

Frage:

Ich bin seit 6 Jahren geschieden und habe zwei Kinder.

Die Tochter ist 21 Jahre alt und macht eine Ausbildung (Altenpflege, 2. Lehrjahr). Sie erzielt ein Einkommen, welches über der von mir zu zahlenden Unterhaltsverpflichtung liegt. Habe deshalb die Unterhaltszahlung vor über einem Jahr eingestellt. Meine Tochter wohnt bei ihrem Freund und stellt auch keine Unterhaltsansprüche wird aber mit kleinen Geldbeträgen von mir unterstützt.

Mein Sohn ist 19 Jahre alt und wohnt im Hause seiner Mutter. Bis einschl. August habe ich für ihn Unterhalt bezahlt (mtl. 352,00 Euro). Jan hat die Schule geschmissen und arbeitet 10 Stunden die Woche bei einem Supermarkt. Sein Einkommen liegt über meiner Unterhaltsverpflichtung. Sein genaues Nettoeinkommen kenne ich nicht. Habe die Zahlung deshalb eingestellt (ab 09/09). Er ist beim Arbeitsamt als Ausbildungsplatzsuchender gemeldet. Auch ihm habe ich regelmäßig mit kleinen Geldbeträgen unterstützt.

Bei mir selbst läuft eine Privatinsolvenz (Wohlverhaltenphase, 5. Jahr). Es wird mtl. seitens des Treuhänders gepfändet.

Meine Exgattin fordert mich nun zur Zahlung von Unterhalt für September und Oktober, zur Fortsetzung der Unterhaltszahlung (Zukunft) und zur Auskunft über meine Einkommensverhältnisse auf. Ihr liegt eine Abtretungserklärung über den Unterhalt seitens meines Sohnes vor. Mein Exgattin droht mit Klage im Namen meines Sohnes.

Ich fühle mich gegenüber meinen Gläubigen verpflichtet und möchte meine Schulden gerne komplett zurück zahlen.

Momentan berücksichtigt mein Arbeitgeber bei der Berechnung des Pfändungsbetrages meinen Sohn noch als von mir zu Unterhalt verpflichtete Person.

Muss ich an meinen Sohn weiterhin Unterhalt zahlen oder kann ich meinen Arbeitgeber darüber informieren, dass bei der Berechnung des Pfändungsbetrages kein Kind mehr zu berücksichtigen ist. Wäre ich nicht zu Unterhalt verpflichtet, so könnte entsprechend mehr gepfändet werden.

Muss ich den Forderungen meiner Exgattin (Auskunft über mein Einkommen) nachkommen?

Kann meine Exgattin im Namen meines Sohnes klagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Pflicht zur Zahlung von Volljährigenunterhalt
2. Auskunftspflicht des Unterhaltspflichtigen
3. Aktivlegitimation bei Unterhaltsklagen

Zu 1.:
Grundsätzlich schulden Eltern ihren Kindern Erziehung- und Ausbildungsunterhalt, d. h. der Unterhaltsanspruch umfasst auch die Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf (§ 1610 Abs.2 BGB). Die Unterhaltspflicht der Eltern ist hingegen nicht auf das Ende der Ausbildung beschränkt, vielmehr gilt sie bei bestehender Bedürftigkeit, die im allgemeinen auch aufgrund einer Arbeitslosigkeit begründet werden kann, zeitlich unbefristet. Dies ergibt sich aus § 1601 BGB, wonach Verwandte in gerader auf- und absteigender Linien verpflichtet sind, einander Unterhalt zu gewähren. Während der Anspruch gem. § 1610 BGB ein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt darstellt, handelt es sich beim Anspruch nach § 1601 BGB um Verwandtenunterhalt, der generell in beide Richtungen geht, d. h. auch Kinder sind gegenüber ihren Eltern unterhaltspflichtig (sog. Elternunterhalt).

Da das volljährige Kind für seinen Lebensunterhalt jedoch regelmäßig selbst aufkommen muss, trifft es eine Erwerbsobliegenheit. Diese Grundsätze gelten auch, wenn das volljährige Kind erst gar keine Ausbildung beginnt bzw. dies nicht beabsichtigt, vgl. Eschenbruch/Wohlgemuth Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009 Kap. 3 Rn 444.

Derzeit sind Sie also nicht verpflichtet, Unterhalt an Ihren Sohn zu zahlen. Dies ergibt sich im Übrigen bereits daraus, dass er über eigene Einkünfte verfügt.

Allerdings kann sein Unterhaltsanspruch wieder aufleben, sofern er in absehbarer Zeit eine Ausbildungsstelle findet.

Zu 2.:
Die gegenseitige Auskunftspflicht von Verwandten ist gesetzlich in § 1605 Abs. 1 BGB geregelt. Danach sind Verwandte in gerader Linie einander verpflichtet, auf Verlangen über ihre Einkünfte und ihr Vermögen Auskunft zu erteilen, soweit dies zur Feststellung eines Unterhaltsanspruchs oder einer Unterhaltsverpflichtung erforderlich ist. Über die Höhe der Einkünfte sind auf Verlangen Belege, insbesondere Bescheinigungen des Arbeitgebers, vorzulegen. Gem. Abs. 2 dieser Vorschrift kann vor Ablauf von 2 Jahren Auskunft erneut nur verlangt werden, wenn glaubhaft gemacht wird, dass der zur Auskunft Verpflichtete später wesentlich höhere Einkünfte oder weiteres Vermögen erworben hat.

Hinweis: Bei Aufnahme einer Lehre hat Ihr Sohn also auch über sein Ausbildungsgehalt Ihnen gegenüber Mitteilung zu machen, da dieses auf den Unterhaltsanspruch angerechnet wird.

Zu 3.:
Wie oben bereits dargelegt, hat Ihr volljähriger Sohn grundsätzlich selbst seine Ansprüche durchzusetzen. Da mit Volljährigkeit beide Eltern aufgrund des Wegfalls des Betreuungsunterhalts barunterhaltspflichtig sind, hat er auch beide Eltern in Anspruch zu nehmen. Möchte er die Ansprüche nicht selbst durchsetzen, kann er Dritten, z. B. Rechtsanwälten eine Vollmacht erteilen.

Eine Abtretung wie in Ihrem Falle ist zumindest bedenklich. Gem. § 400 BGB kann eine Forderung nicht abgetreten werden, soweit sie der Pfändung nicht unterworfen ist. Das nach § 400 BGB in Verbindung mit den Pfändungsvorschriften bestehende Abtretungsverbot greift dann nicht ein, wenn der Zedent vom Zessionar eine wirtschaftlich gleichwertige Leistung erhält, vgl. BGHZ 127, 354. Der Zweck der Unterhaltssicherung wird auch damit erreicht. Denkbar wäre in Ihrem Falle also das die Kindesmutter Ihrem Sohn entsprechend Kost und Logis gewährt.

Wie oben bereits dargelegt, dürfte derzeit die Abtretung mangels Leistungsverpflichtung Ihrerseits ins Leere laufen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Warenkreditbetrug

Routenplaner aus dem Internet entpuppt sich als kostspielige Abzocke | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Zur Planung einer Autoreise bemühte ich mich im Internet mit einem Routenplaner. Nach Eingabe meiner persönlichen Daten und meiner E-Mailadresse habe ich dann den Button zur Zustimmung gedrückt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Aufgrund von körperlicher Behinderung wird die Möglichkeit der Ableistung einer Geldstrafe durch freie Arbeit verwehrt | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Strafsache/Geldstrafe € 800.-Mein Antrag, eine Geldstrafe durch freie Arbeit abzugelten, wurde ?nach Prüfung der Sachlage? von der Staatsanwaltschaft Berlin bewilligt. Der Aufforderung, mic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Die Grundlagen für die Möglichkeit, eine Ersatzfreiheitsstrafe durch freie Arbeit ableisten zu dürfen, finden sich zunächs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Warenkreditbetrug

BVerfG: Ausländische Mieter haben ein Recht auf eine Satellitenschüssel
| Stand: 15.05.2013

Vermieter dürfen ausländischen Mietern nicht die Parabolantenne verwehren, wenn nur mit ihr Rundfunkprogramme aus der Heimat empfangen werden können. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss ...weiter lesen

Bewerbungsgespräch: Frage nach eingestellten Verfahren?
| Stand: 14.05.2013

Arbeitgeber dürfen Lehrern nicht kündigen, wenn diese die Frage nach eingestellten strafrechtlichen Ermittlungsverfahren mit einer Lüge beantwortet haben. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. ...weiter lesen

Stundenhochrechnung bei jedem Arbeitseinsatz
| Stand: 15.05.2013

Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft "jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet" wird, bezieht sich diese Regelung bereits auf jeden einzelnen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bafögbetrug | Grundstücksbetrug | Internetbetrug | Kapitalanlagebetrug | Kreditbetrug | Kreditkartenmissbrauch | Scheck Betrug | Sozialbetrug | Sozialhilfebetrug | Subventionsbetrug | Tankbetrug | BAföG Betrug | Immobilienbetrug | Kreditkartenbetrug | Warenbetrug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen